Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Als die Teilchen laufen lernten

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2690
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 09.02.2004 16:04
Titel: Als die Teilchen laufen lernten
Antworten mit Zitat

Hallo.
Das folgende Buch gibt es auch als e-book auf der Seite von DESY:
Als die Teilchen laufen lernten
Leben und Werk des Großvaters der modernen Teilchenbeschleuniger ? Rolf Wideröe
Zusammengestellt und redigiert von Pedro Waloschek
Braunschweig; Wiesbaden: Vieweg, 1993. ISBN: 3-528-06567-2

http://www-library.desy.de/elbook.html (unten)

Ich habe mich durch die interessante Zusammenstellung gearbeitet (und natürlich nicht alles kapiert icon_wink.gif ), da mein Großvater bei der Entwicklung einiger Projekte beteiligt war. Nun macht dies ja noch keinen Lostplace aus, doch es ist auch was für uns dabei...

Es geht im Kapitel 7 um das Hamburger Betatron (Seite 73). Seite 83 geht es dann um die "Todesstrahlen", welche auch die Zündung der Motoren stoppen sollte. Zitat:"Allerdings hatte Gans auch dazu
bemerkt, daß bei der Berechnung der »Compton-Effekt« vergessen
wurde, und daß dementsprechend das ganze Verfahren eigentlich
unmöglich sei."
"Aber es ging hier hauptsächlich darum, das Rheotron-Projekt weiterzuführen, um dabei das Leben von Richard Gans, der ja jüdischer Abstammung oder in der damaligen Sprache »privilegierter Nichtarier« war, zu retten ? was Schmellenmeier schließlich auch gelang." (Seite 79 (85 pdf))

Geschrieben habe ich dies, da immer wieder Gerüchte über diese Todesstrahlen hervorkommen.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3415
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 09.02.2004 18:34 Antworten mit Zitat

Moin Leif,

sollte diese Art von Todes-Strahlung nicht zumindest alles an Funkverkehr und elektronischen Geräten zum Erliegen bringen?

Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
violette
 


Anmeldungsdatum: 05.02.2010
Beiträge: 173
Wohnort oder Region: stemwede

Beitrag Verfasst am: 19.07.2011 15:49 Antworten mit Zitat

Keine Ahnung ob sich nach so langer Zeit noch jemand dafür interessiert. Aber die Frage macht neugierig icon_smile.gif .

Ein Freund von mir, der Kernphysiker ist und auch bei DESY (Hamburg&Berlin) gearbeitet hat, hat mir als er noch in Amsterdam wohnte und beim NIKHEF nach Teilchen forschte eine Teilchenbeschleuniger Führung gegeben. Es stehen dort neben dem Ring jede Menge elektronische Geräte zum Messen usw. herum. Also glaube ich kaum dass diese „Todesstrahlung“ elektronischen Geräten zum Erliegen bringt icon_wink.gif .

Kann ihn, wenn Interesse besteht, mal fragen was der Funkverkehr angeht.

Grüße, Vi
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2984
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 19.07.2011 15:59 Antworten mit Zitat

Hallo Nerds,

da gab es ganze Menge Forschungen zu "Todesstrahlen" und ähnlichem, etwas davon hatten wir schon einmal hier: https://www.geschichtsspuren.de/forum/viewtopic.php?t=14064&highlight=gro%DFostheim

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen