Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Allied Checkpoint Bravo

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pansen34
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 04.04.2005
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Wolfsburg

Beitrag Verfasst am: 19.04.2005 15:24
Titel: Allied Checkpoint Bravo
Antworten mit Zitat

Hallo...
kann mir jemand sagen welchen Zweck das ehemalige Gebäude des (Allied)Checkpoint Bravo noch hat ? Wird es erhalten oder ist es auch bald ein Lost Place? Der letzte mir bekannte Stand war die Erstrebung des Denkmalschutzes. Ich bin vor zwei Jahren dort mal vorbei gefahren. Da war alles verlassen. Vielleicht hat ja jemand ein paar interessante Info´s oder Bilder darüber.

Gruß Pansen34
 
Dreilinden (Datei: dreilinden1.jpg, Downloads: 209)
Nach oben
Harry (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.04.2005 15:28 Antworten mit Zitat

http://www.checkpoint-bravo.de/
Nach oben
Finn
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2005
Beiträge: 135
Wohnort oder Region: Luxemburg

Beitrag Verfasst am: 19.04.2005 16:16 Antworten mit Zitat

Auszug aus Checkpoint Bravo.de

...was auf den ersten Blick wie eine Passkontrolle an einer normalen Staatsgrenze aussah, diente der Staatssicherheit hauptsächlich der "vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung des Missbrauchs des grenzüberschreitenden Verkehrs durch feindlich-negative Kräfte".
Die Lösung für das Problem der Grenzer, wie Flüchtlinge ohne Durchsuchung der Fahrzeuge gefunden werden sollten, wurde 1980 unter der Deckbezeichnung "Technik 5" eingeführt. Auch gut versteckte Flüchtlinge in Kofferräumen oder zwischen der Ladung eines Lastwagens fanden die Kontrolleure, indem sie unterschiedslos Fahrzeuge mit Gammastrahlen durchleuchteten. Mit Hilfe eines hochempfindlichen elektrischen Bewegungsmelders auf Quecksilberbasis, der auf das Fahrzeug aufgelegt wurde, konnte bei der weitergehenden Kontrolle eines verdächtigen Fahrzeugs selbst der Herzschlag eines versteckten Flüchtlings registriert werden. Auf der Grenzübergangsstelle Drewitz gab es seit ca. 1975 ein derartiges Gerät....

Da wurden alle Grenzgänger unbewußt Radioaktivität ausgesetzt, wie?

Anfang der 80´er Jahre soll ein Reporter-Team des SFB (Sender Freies Berlin) angeblich diese Anlage mit einer mit warmen Wasser gefüllten Gummipuppe getestet haben icon_smile.gif
Weiß jemand was darüber?
Nach oben
Pansen34
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 04.04.2005
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Wolfsburg

Beitrag Verfasst am: 20.04.2005 09:23
Titel: http://www.checkpoint-bravo.de
Antworten mit Zitat

...die Seite von der GüSt Dreillinden Drewitz handelt (obwohl sie Checkpoint-Bravo heisst) nicht von dem Objekt was ich meinte.
Das Gebäude war der Grenzkontrollpunkt auf West-Berliner Seite.
RTL hat dort mal den Berufsalltag der Autobahnpolizei (corba11) erschreckend realistisch verfilmt.
icon_lol.gif

Gruß Pansen34
 
 (Datei: Mvc-011f.jpg, Downloads: 123)  (Datei: Bravo2.jpg, Downloads: 123)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 21.01.2007 10:50 Antworten mit Zitat

150 Meter schräg gegenüber des Kommandoturms Checkpoint Bravo in südlicher Richtung liegt noch auf Ostberliner Gebiet ein ehemaliger Betrieb.
Stutzig macht mich dabei, dass dieser in sehr direkter Grenznähe ist. Das Gebiet um den Betrieb ist mit einem Maschendrahtzaun abgesperrt und sehr gelöchert. Der Betrieb selbst hat Spuren von Nutzung als Kfz-Werkstatt und ist sehr von Vandalismus gepägt.

Weiß jemand in diesem Zusammenhang noch irgendwelche Details?
Lässt die direkte Grenznähe eine Schlussfolgerung zu?
 
Voransicht mit Google Maps Datei VEB.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Das gefragte Objekt
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Kommandoturm Checkpoint Bravo.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Mooki
 


Anmeldungsdatum: 16.05.2006
Beiträge: 64
Wohnort oder Region: Oranienburg

Beitrag Verfasst am: 21.01.2007 11:53 Antworten mit Zitat

Bionicman hat folgendes geschrieben:
150 Meter schräg gegenüber des Kommandoturms Checkpoint Bravo in südlicher Richtung liegt noch auf Ostberliner Gebiet ein ehemaliger Betrieb.

Was zu DDR-Zeiten dort war weiss ich leider auch nicht, allerdings war früher dort die Dreilindenmaschinenbau GmbH (DLMG) und ein Aussenlager des KZ Sachsenhausen ( auf dem Gelände zwischen Stahnsdorfer Damm und Stolper Weg ).

Lt. Stadtplan ist auf dem Gelände wohl immernoch / wieder etwas von Bosch, genaueres müsste man mal bei einem Besuch schauen.

Plan : http://www.berliner-stadtplan2.....trackcode=
Nach oben
RADOM
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.01.2007 11:54 Antworten mit Zitat

Bionicman hat folgendes geschrieben:
150 Meter schräg gegenüber des Kommandoturms Checkpoint Bravo in südlicher Richtung liegt noch auf Ostberliner Gebiet ein ehemaliger Betrieb.
Stutzig macht mich dabei, dass dieser in sehr direkter Grenznähe ist. Das Gebiet um den Betrieb ist mit einem Maschendrahtzaun abgesperrt und sehr gelöchert. Der Betrieb selbst hat Spuren von Nutzung als Kfz-Werkstatt und ist sehr von Vandalismus gepägt.

Weiß jemand in diesem Zusammenhang noch irgendwelche Details?
Lässt die direkte Grenznähe eine Schlussfolgerung zu?


Hallo Bionicman,
klick mal hier:
http://www.bik-kleinmachnow.de.....rdamm-fath
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 21.01.2007 14:19 Antworten mit Zitat

Vielmals Dank. Genau die Infos die ich suchte.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen