Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Aktuelle Nutzung von Bunkern in Hannover

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hanno10
 


Anmeldungsdatum: 26.06.2013
Beiträge: 14
Wohnort oder Region: Dannenberg

Beitrag Verfasst am: 11.07.2013 19:28
Titel: Aktuelle Nutzung von Bunkern in Hannover
Antworten mit Zitat

Hallo, liebe Bunkerexperten! Zu den noch bestehenden Bunkern in Hannover gibt es zwar Hinweise, d a s s sie noch genutzt werden, aber nicht, w o z u. Oder existiert doch irgendeine Liste über den derzeitigen Gebrauch der Bauwerke? Zum Beispiel habe ich nirgendwo erfahren können, was in dem Hochbunker in der Nordfeldstra0e verborgen ist. Vor längerer Zeit war da mal eine Kanarienvogel-Zucht drin, aber die ist längst aufgegeben worden.
_________________
Hanno 10
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8347
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 11.07.2013 20:40 Antworten mit Zitat

Moin!

So weit diese Bunker vermietet sind, wird der Eigentümer möglicherweise wissen, was der Mieter da drin treibt - oder zumindest erahnen. Eine zentrale Liste wirst Du kaum irgendwo finden und aus Datenschutzgründen würdest Du so eine Information vom Eigentümer/Vermieter wahrscheinlich auch nicht bekommen, vermute ich.

Deine Frage klingt "im Unterton" ein wenig so, als würdest Du hier oder dort eine "geheime" Nachnutzung vermuten. Ich denke, das kann man getrost ausschließen.

Mike
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4539
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 12.07.2013 00:14 Antworten mit Zitat

Hallo Hanno10,

ich kann mich Mike nur anschließen. Eine zentrale oder offizielle Liste über die derzeitige Nutzung der Bunker wird es, u.a. aus den von Mike genannte Gründen, nicht geben.

Wenn Du bei Deiner Recherche Google bemühst, wirst Du auf die Seite von niemandsland stoßen und feststellen, dass er zu fast jedem Bunker die ihm bekannte Nachnutzung angibt. Dem kann ich nur noch zwei weitere Nutzungsarten hinzufügen: Partyraum und Feuerwehr Übungsanlage.

Auch meines Wissens nach gibt es keinen Bunker mit "geheimer" Nachnutzung.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 1021
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 14.07.2013 19:04 Antworten mit Zitat

Hallo Hanno10,

nach dem der Bund sein sogenanntes "Schutzraumkonzept" aufgegeben hat, und sich - nach Möglichkeit für hohe Summen von all seinen Bunkern im Raum Hannover trennt, ist im vergangenen Jahr auch die LHH nachgezogen. Dies wird "wahrscheinlich" dazu führen, das die meisten der noch vorhandenen Bunker entweder als Mietskaserne oder als Großbaustelle enden werden. Selbst Vereine, die Jahre lang in die Bunker Zeit und Geld investiert haben, fürchten um Ihre Domizile.

Siehe auch meinen Pressespiegel (Lokalpresse) :: http://goo.gl/rtYs7

---

Hinweis

Der Link führt direkt auf die Seite "mast-forum.de".

---

Soweit mir bekannt wird wohl nur der EAP-Bunker vor dem Hauptbahnhof sicher sein.
Und dies wohl auch nur, weil nicht anzunehmen ist, das irgendjemand direkt unter/auf dem Bahnhofsvorplatz ein nettes neues Bürohaus errichten will oder zum Beispiel eine Tiefgarage, wie das am Klagesmarkt geplant ist.

Und wohl der Bunker Wallensteinstr. (Schutzbau Torstenssonstr) in Ricklingen, wo der Verein Vorbei e.V. auf kurz oder lang ein Museum errichtet, und (so hoffe ich) früher oder später mal Rundgänge anbieten wird.

Der Rest aller Schutzbauwerke steht, jedenfalls in Hannover, noch in den Sternen.

Bei konkreten Fragen zur Nutzung oder über Nutzer bitte per Email oder per PN.

Gruß aus Hannover
-NL-
Nach oben
Vorbei eV
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.12.2011
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Elmlohe

Beitrag Verfasst am: 14.11.2014 17:44 Antworten mit Zitat

niemandsland hat folgendes geschrieben:
....Und wohl der Bunker Wallensteinstr. (Schutzbau Torstenssonstr) in Ricklingen, wo der Verein Vorbei e.V. auf kurz oder lang ein Museum errichtet, und (so hoffe ich) früher oder später mal Rundgänge anbieten wird....


Falls Interesse besteht: Eine Besichtigung der Zivilschutzanlage ist nach vorheriger Terminabstimmung gerne möglich. Dabei sollten dann aber schon mind. 5 bis max. 10 Personen zusammenkommen.
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 1021
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 01.12.2014 07:44 Antworten mit Zitat

Vorbei eV hat folgendes geschrieben:
niemandsland hat folgendes geschrieben:
....Und wohl der Bunker Wallensteinstr. (Schutzbau Torstenssonstr) in Ricklingen, wo der Verein Vorbei e.V. auf kurz oder lang ein Museum errichtet, und (so hoffe ich) früher oder später mal Rundgänge anbieten wird....


Falls Interesse besteht: Eine Besichtigung der Zivilschutzanlage ist nach vorheriger Terminabstimmung gerne möglich. Dabei sollten dann aber schon mind. 5 bis max. 10 Personen zusammenkommen.


Mensch kümmert Euch doch mal um die ehem. Luftschutz-Anlage "Deisterplatz" die soll leer stehen. icon_smile.gif
Das wäre wenigstens ein Objekt, das ich mir gerne noch mal ansehen würde. Torstenssonstraße finde ich persönlich uninteressant. Weil umgebaut zum Schutzbau. 1_heilig.gif

Wegen Deisterplatz: die Info stammt von der Firma, die gerade im Namen des AfDPf. die Erfassung macht. Die haben sich mit mir in Verbindung gesetzt... auch weil sie Unterlagen möchten...
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4539
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 03.03.2018 21:21
Titel: Bunker in Hannover sollen unter Denkmalschutz gestellt werden
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

die "Neue Presse" berichtete kürzlich darüber, dass man in Hannover derzeit plant, einige Bunker unter Denkmalschutz zu stellen.

In dem Artikel heißt es u.a.:

Knapp 50 Bunker in Hannover haben Experten untersucht. Einige von ihnen sollen nun unter Denkmalschutz gestellt werden. [...] Jeder Bunkertyp soll mindestens einmal erhalten bleiben „Wir möchten pro Typ ein bis zwei Objekte auf unsere Liste setzen, damit die ganze Bandbreite abgebildet wird“, kündigt Rocco Curti an, der beim Landesamt für Hannover zuständig ist. Und die ist größer als gedacht. Rundbunker sind dabei, größere und kleinere Objekte mit ganz unterschiedlichen Belegungszahlen. Einige wurden nach dem Zweiten Weltkrieg kaum verändert, andere aufwendig nachgerüstet, um der Bevölkerung auch im Falle eines Atomschlages Schutz bieten zu können. [...]

Quelle und ganzer Artikel: Neue Presse

Viele Grüße

Kai

Nach oben
Deistergeist
 


Anmeldungsdatum: 26.06.2003
Beiträge: 112
Wohnort oder Region: Barsinghausen

Beitrag Verfasst am: 04.03.2018 21:41 Antworten mit Zitat

Gute Nachrichten. icon_cool.gif
_________________
„Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers“
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 1021
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 07.03.2018 23:21 Antworten mit Zitat

2016 wurde die Firma Sum Monumentum (aus Naumburg/Saale) von der Stadt Hannover beauftragt, die alten Bunker zu dokumentieren und Empfehlungen abzugeben, welche Bunker in Frage kommen, unter Denkmalschutz gestellt zu werden. Ich hatte im Jahr 2016 der zuvor genannten Firma Material aus meiner Sammlung zur Verfügung gestellt.

Mehrere Anfragen damals beantwortet und dann leider nie wieder etwas von der Firma gehört.

Da freut es einen jedoch, wenn man hört, das zumindest ein paar Objekte wohl erhalten bleiben. Wobei Denkmalschutz in der heutigen Zeit u.U. auch nicht mehr viel zählt, wenn sonstige Interesse eine Rolle spielen. Sicherlich war der Bunker unter dem Klagesmarkt einmalig. Dafür haben wir jetzt ein schickes neues Bürohaus. Welch ein Gewinn. Der Bunker Rotermundstr. wäre sicherlich auch ein Gewinn gewesen, immerhin war dort auch ein Fahrstuhl geplant. Tja.. zu spät. Nach meinem Wissenstand verkauft. Lönsstraße war auch was besonderes. Heute ein schickes Wohnhaus. Der baugleiche Bunker am Herrenhäusener Markt. Baugleich mit der Lönsstr. und ebenfalls steht dort heute ein Wohnhaus. H III (3 Objekte. 1 gehört nicht Hannover, 1 ist unbrauchbar. Bleibt wohl nur das Bauwerk in Misburg). Rundtürme (4 Objekte, Deisterplatz, Göttinger Chaussee, Hannoversche Straße, Kopernikusstr. ehem. Sandstr -- da bleibt eigentlich nur Deisterplatz.) H II (fallen mir spontan nur Bremerstr und Karlstr ein, vote für Karlstr) und H I (ca. 30 Objekte - scheißegal.. kennst Du eins, kennst Du fast alle - Vote: Woermannstr) der Rest geht mir am PoPo vorbei. Wobei der Kleefelder Bunker in der Rupsteinstr. noch interessant sein könnte. Jedenfalls im Hinblick auf seine Geschichte. Aber das interessiert bei der Stadt Hannover wahrscheinlich auch niemanden. Bahnhofsbunker geht an die DB zurück. Continentalplatz eignet sich durch die Feuchtigkeit als Zucht für Schwämme und Pilze. Bleibt ansonsten nicht mehr so viele. Die Großbauten sind entweder umgebaut oder seit x-Jahren der Witterung ausgesetzt (Haltenhoffstr und ehem. Bothfelderstr). Also da bleibt nicht mehr so viel. icon_wink.gif Und die meisten "interessanten" Objekte wurden inzwischen bereits zu Wohnhäusern umgebaut (wie z.B. Tonstr). Ich für meinen Teil hätte nur noch am Deisterplatz interesse. Der Rest ist mir relativ egal. Weil leergeräumt ist eh das meiste. Kommt mir irgendwie vor wie Alibi-Bunker-Rettung. icon_wink.gif Tschuldigung. icon_wink.gif

Inzwischen ist damit auch nicht mehr viel Gewonnen. Es ist kontraproduktiv erst massig Objekte zu verkaufen (sei es nun durch die BiMA oder die Stadt) und erst dann zu schauen, was man vielleicht noch erhalten möchte und unter Denkmalschutz stellen will. Ich finde das scheinheilig. Genau wie das Angebot, was mir gemacht wurde, als ich meinen Verein noch hatte.

Aus meiner Sicht ist in Hannover der Zug für alte öLSBs längst abgefahren. Und einen schicken Bunker aus der Zeit des Kaltes Krieges haben wir. Mehr braucht es meiner Meinung nach nicht. Dies ist meine persönliche Meinung. Für mich ist das Thema Bunker in Hannover abgehakt.

Ich weiß nicht mehr, wie oft ich mit Architekten und sonstigen Menschen zusammengesessen, und Nutzungskonzepte ausgearbeitet habe. Allein für die Zeichnungen und den Entwurf für den Bunker unter dem Klagesmarkt sind einige Wochen drauf gegangen. Die Planung für den Lönsbunker hatte auch jede Menge Zeit gefressen (ehrenamtlich übrigens). Und wofür? Für die Katz. Dann das Angebot der Stadt Hannover, den Bunker Torstensonstr. zu übernehmen. Klar, ein komplett umgebauten Bunker mit Technik aus der Zeit des kalten Krieges. Wo ich null Ahnung von habe. Das hilft weiter. icon_wink.gif Nein, das Thema ist durch. Ich habe inzwischen genug graue Haare. Zeit für die Jugend mal was zu leisten. icon_wink.gif

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
_________________
Deutschland: ein Volk der Denker?
Klar, jeder denkt darüber nach, was der Nachbar von einem denken könnte.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen