Absturz oder Notlandung einer Heinkel He 111 in Sachsen, zwischen 1938 und 1940 (?)

Militärische Objekte und Anlagen des 2. Weltkriegs (und 1933-1945)
Benutzeravatar
Spooky
Forenuser
Beiträge: 66
Registriert: 29.03.2015 18:30
Ort/Region: Mittweida

Absturz oder Notlandung einer Heinkel He 111 in Sachsen, zwischen 1938 und 1940 (?)

Beitrag von Spooky » 01.11.2018 16:08

Sehr geehrte Foren-Mitglieder,

ich bitte höflichst um Eure Unterstützung.

Es betrifft den Absturz oder die Notlandung einer Heinkel He 111. Das Ereignis hat sich aller Wahrscheinlichkeit nach zwischen 1938 und 1940 in der heutigen Gemeinde Rossau bei Mittweida (Freistaat Sachsen) zugetragen. Ich wurde in diesem Zusammenhang von einem Hobby-Forscher gebeten, Informationen zum Unglück zu sammeln und es ggf. aufzuklären.

Der Hobby-Forscher hatte bereits vor etwa zehn Jahren über eBay ein Foto ersteigert, dass eine beschädigte Heinkel He 111 auf einem Feld zeigt. Der Verkäufer gab als Ort SEIFERSBACH bzw. NIEDERROSSAU (beide Gemeinde Rossau) an. Als der Hobby-Forscher weitere Details erfahren wollte, wurde ihm leider nicht geantwortet. Das Foto selbst hat auf der Hinterseite keine Informationen zu Ort und Zeit. Daher suchte der Hobby-Forscher nach Zeitzeugen, die sich vermutlich an den Absturz oder die Notlandung erinnerten. Ihnen zufolge soll sich das Unglück zwischen 1938 und 1940 zugetragen haben. Ein genaues Datum konnte nicht genannt werden. Recherchen im benachbarten Stadtarchiv Mittweida verliefen im Sand. Gesucht wurde in alter Tageszeitung.

ICH WÜRDE GERN WISSEN:

1. Auf dem Foto mit der Heinkel He 111 ist ein Teil der Kennung zu sehen. Es wird vermutet, dass die unvollständige Kennung „BK“ zeigt. Ist das Flugzeug damit in irgendeiner Weise zuzuordnen/zu identifizieren?

2. Welches Archiv kommt für weitere Recherchen in Frage (bsp. Militärarchiv Freiburg). Ich gehe davon aus, dass möglicherweise nach so genannten Verlustmeldungen gesucht werden müsste.

3. Wonach sieht es auf dem Fotos aus? Nach einem Absturz oder eher einer Notlandung?

4. Welches weitere Vorgehen schlagt Ihr dem Hobby-Forscher vor?


Für Eure hilfreiche Unterstützung bedanke ich mich – auch im Namen des Hobby-Forschers – bereits im Voraus. Vielen Dank!


HINWEISE ZUM BILD: Fotograf unbekannt. Der Eigentümer bittet darum, dass das Foto nur zur Ansicht und/oder Recherche verwendet werden darf. Danke!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
EPmuc
Forenuser
Beiträge: 587
Registriert: 09.08.2014 15:30
Ort/Region: Südbayern

Beitrag von EPmuc » 01.11.2018 17:15

3. Wonach sieht es auf dem Fotos aus? Nach einem Absturz oder eher einer Notlandung?
Zumindest ist an den Propellerblättern erkennbar, dass die Motoren bei der Bodenberührung nicht liefen
(evtl. sogar die Blätter in Segelstellung, bin mir gerade nicht sicher, ob das bei der He 111 ging).
Das deutet doch eher auf eine geplant eingeleitete Notlandung hin.
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.

Benutzeravatar
Spooky
Forenuser
Beiträge: 66
Registriert: 29.03.2015 18:30
Ort/Region: Mittweida

Beitrag von Spooky » 01.11.2018 21:00

Vielen Dank für den ersten Hinweis.

Ich hatte heute noch einmal Gelegenheit, mit dem Hobby-Forscher zu sprechen. Der Ort, an dem das Flugzeug zu sehen ist, wurde wohl doch durch Zeitzeugen identifiziert. Hinweis gab das Gebäude, welchem im Hintergrund zu sehen ist. Damit scheint nun sicher zu sein, dass die He 111 eine Notlandung in SEIFERSBACH machte.

Über weitere Hinweise zu meinen gestellten Fragen wäre ich sehr dankbar.

Freundliche Grüße

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3302
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Re: Absturz oder Notlandung einer Heinkel He 111 in Sachsen, zwischen 1938 und 1940 (?)

Beitrag von zulufox » 01.11.2018 22:17

Spooky hat geschrieben:ICH WÜRDE GERN WISSEN:

1. Auf dem Foto mit der Heinkel He 111 ist ein Teil der Kennung zu sehen. Es wird vermutet, dass die unvollständige Kennung „BK“ zeigt. Ist das Flugzeug damit in irgendeiner Weise zuzuordnen/zu identifizieren?


Hallo Spooky,

BK ist der erste Teil eines sogenannten Stammkennzeichens, das einer Maschine bei der Übernahme in die Luftwaffe zugeteilt wurde.

Versuche mal hier http://www.luftarchiv.de/index.htm?/flu ... mkennz.htm etwas herauszubekommen.

MfG
Zf :holy:
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

Benutzeravatar
Spooky
Forenuser
Beiträge: 66
Registriert: 29.03.2015 18:30
Ort/Region: Mittweida

Beitrag von Spooky » 01.11.2018 22:26

Recht herzlichen Dank!
Ich werde mich dort einmal anmelden und versuchen etwas herauszufinden.

Benutzeravatar
ChrisMAg2
Forenuser
Beiträge: 136
Registriert: 22.01.2004 16:57
Ort/Region: war mal Lehrte

Beitrag von ChrisMAg2 » 02.11.2018 01:55

Hallo Spooky,

Ich würde den Typ/ die Varainte als nach "E" (stufige Kanzelverglasung) und vor "P" (He111 typische elipsoid/ kegelige Gewächshausverglasung) deuten.

Ich habe mal bei stammkennzeichen.de nachgeschaut. Dort sind 29 Einträge für Stammkennzeichen BK+xx und He111 gelistet. Nur eine (BK+AM, He111F) würde hier passen. ABER, eine F-Varainte sollte (laut Wiki) Jumo211A Motoren haben. Dein Foto zeigt aber DB Motoren (Ladereinlauf auf der linken Seite). Also kann es keine F-Variante sein. M.M.n. wäre die nächsten zeitlich passenden (Produktions-) Varianten mit DB Motoren dann die "J" oder "P".
Eine weitere Möglichkeit wäre auch "PK+xx". Bei stammkennzeichen.de sind 28 Stück gelistet, viele ältere Typen, die oft in Schulen weiter Verwendung fanden.

...

2. Welches Archiv kommt für weitere Recherchen in Frage (bsp. Militärarchiv Freiburg). Ich gehe davon aus, dass möglicherweise nach so genannten Verlustmeldungen gesucht werden müsste.

3. Wonach sieht es auf dem Fotos aus? Nach einem Absturz oder eher einer Notlandung?

4. Welches weitere Vorgehen schlagt Ihr dem Hobby-Forscher vor?
Die angebrachte Tarnung ist ein weiterer Hinweis auf den Zeitraum, den Ich zusammen mit Einführung der Stammkennzeichen mit Oktober 1939 bis Anfang 2. Hälfte 1940 annehmen würde. Da das Laub schon/ noch voll grün ist, nehme Ich eher an, daß spätes Frühjahr/ Sommer 1940 eher in Frage kommt.
Die Lichtreflexe sagen mir auch, daß die Aufnahme wohl am spätern Vormittag oder frühen Nachmittag entstand. Unfall war daher wohl morgens oder am Nachmittag/ Abend/ Nacht des Vortages.

Es sieht mir weniger nach einem Verlust (durch Feindeinwirkung/ aktiver Luftkampf) aus, als nach einem Unfall (nicht unbedingt mit Personalverlusten, aber vielleicht mit Verletzten und mehr oder weniger geringen Sachschäden) als Folge von Motorstörungen/ Motorenausfall (mechanische Schäden, Benzinmangel ...).
Viele der gelisteten BK+/ PK+ Stammkennzeichen im Zusammenhang mit einer He111 sind mit Schulen (FFS, BFS etc.) und Ausbildungseinheiten verknüpft. Daher könnte es sich auch lohnen die Unterlagen von FFS und BFS der Gegend durchzugehen.
Gruß
Christian M. Aguilar

Benutzeravatar
ChrisMAg2
Forenuser
Beiträge: 136
Registriert: 22.01.2004 16:57
Ort/Region: war mal Lehrte

Beitrag von ChrisMAg2 » 02.11.2018 05:39

ChrisMAg2 hat geschrieben:Hallo Spooky,

Ich würde den Typ/ die Varainte als nach "E" (stufige Kanzelverglasung) und vor "P" (He111 typische elipsoid/ kegelige Gewächshausverglasung) deuten.

...
Hier muss Ich meine Aussage korrigieren:
Der Typ ist wahrscheinlicher eine "P" Variante, da alle vorherigen Typen hatten doch eine stufige Kanzelverglasung.

Denkbar wäre aber auch ein Umbau einer B oder D Variante mit DB600 Motoren, stufigem Rumpfvorbau und altem, offenen B-Stand zu einer Hybrid Version mit nur geänderter Kanzel.
Da die Ausfertigung der Kanzel nicht dem "normalen" Produktionsstandard entspricht und weil noch ein alter B-Stand existirt, könnte es sich auch um einen Prototypen in neuer Verwendung (z.B. in einer Schule) handeln.
Gruß
Christian M. Aguilar

Paulchen
Forenuser
Beiträge: 294
Registriert: 26.11.2009 18:55
Ort/Region: Bornheim

Beitrag von Paulchen » 02.11.2018 10:18

auf Stammkennzeichen.de findet sich ein Bemerkenswertes Foto zu der Kennung PK+AR
Hier wird der Rumpf einer nicht weiter spezifizierten He111 mit Hilfe eines Traktors Transportiert. Da auf dem Suchbild die Maschine nur geringe Schäden aufweist, könnte ich mir vorstellen das sie wieder Hergestellt wurde. Vielleicht zeigen die Bilder die selbe Maschine?

Benutzeravatar
ChrisMAg2
Forenuser
Beiträge: 136
Registriert: 22.01.2004 16:57
Ort/Region: war mal Lehrte

Beitrag von ChrisMAg2 » 02.11.2018 10:55

Paulchen,

vorstellbar/ möglich, ganz sicher. Die Struktur der Kanzel ist in beiden Aufnahmen sehr ähnlich. Gut erkannt!

In der LRG StKz Datenbank wird zu dieser Maschine (PK+AR) vermerkt, das die Glaskanzel (bzw -scheiben) ungewöhnlich (gross) dimensioniert ist/ sind.
Gruß
Christian M. Aguilar

Benutzeravatar
Spooky
Forenuser
Beiträge: 66
Registriert: 29.03.2015 18:30
Ort/Region: Mittweida

Beitrag von Spooky » 02.11.2018 13:25

Erneut recht herzlichen Dank für die vielen Hinweise, die ich gern an den Hobby-Forscher geben werde. Da ich keinen Login bei stammkennzeichen.de habe, dort aber ein Foto der nicht weiter erkennbaren Me 111 zu sehen ist (?), die von einem Traktor abgeschleppt wird, wäre ich natürlich an dem Bild interessiert. Ist es möglich, dass es hier veröffentlicht oder mir zugeschickt wird? Natürlich nur zu Ansicht!

Danke!

Antworten