Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

ZS-Anlagen in NRW zum Verkauf

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.03.2011 22:04
Titel: ZS-Anlagen in NRW zum Verkauf
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Wer einen Bunker in "reizvoller Lage sucht: bitte!

Siegen, Siegbergstraße

http://www.bundesimmo.de/blobs.....239853.pdf

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 08.06.2011 22:38
Untertitel: Gelsenkirchen
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Nach einiger Zeit "endlich" mal wieder ein teilweise bundeseigener Bunker zum Verkauf:

Immoscout

Bemerkenswert bei diesem Bunker ist, dass er teils auf bundeseigenem und teils auf stadteigenem Grund steht. Eine derartige Konstruktion mit mehreren Grundeigentümern wurde seinerzeit von Bonn nicht so sehr geliebt. Nach Möglichkeit wurden Anlagen auf rein bundeseigenem Grund errichtet / instandgesetzt.

In der Zivilschutzanlagen-Datenbank ist er hier:

http://www.geschichtsspuren.de......-205.html

zu finden.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
BVK
 


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 82
Wohnort oder Region: Everswinkel

Beitrag Verfasst am: 09.06.2011 22:01
Untertitel: Gelsenkirchen
Antworten mit Zitat

icon_smile.gif

Moin, moin!

Auch wenn es sich bei diesem Bunker wegen der Eigentumsverhältnisse um einen Sonderfall handelt: So "unendlich" lange sind die Zeiträume der Bunkerverkäufe durch den Bund ja wohl nicht. Im Gegenteil. Nach Wegfall der Zivilschutzbindung bringt der Bund - vertreten durch die BImA - fast kontinuierlich bundesweit ehemalige HB auf den Markt.

Bemerkenswert in diesem Fall ist tatsächlich die Eigentumssituation.
S. Exposé - zumindest für den gegenwärtigen Zustand.

Der HB wurde irgendwann in den 80ziger Jahren in einem der letzten Programme zur Wiedernutzbarmachung ehemaliger LS-Anlagen instandgesetzt.

Tw. widersprechen muss ich der Aussage von klaushh, dass Anlagen auf bundeseigenen Grundstücken möglichst Vorrang hatten. Im Prinzip ja, aber die Geeignetheit war der Maßstab. Es wurden - ohne dass ich das jetzt belegen kann - im Ergebnis wesentlich mehr Anlagen auf Fremdgrundstücken, meist im Eigentum der jeweiligen Kommune - instandgesetzt.

So auch in diesem Fall. Die Grundstücksgeschichte ist mehr als kurios.

Gruß
BVK
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 09.06.2011 22:59 Antworten mit Zitat

Moin!

Laut Informationen des BBK befinden sich nur etwas mehr als zweihundert Anlagen in Bundeseigentum - das sind gerade einmal knapp zehn Prozent der öffentlichen Zivilschutzanlagen. Und natürlich sind das nicht alles instandgesetzte Hochbunker.

Mike
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 10.06.2011 13:47 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Bei dem größten Teil der "restlichen" 90% der öffentlichen Schutzräume, die nicht im Bundeseigentum stehen, dürfte es sich um MZA und Haus-/Schulschutzräume handeln.
Meine obige Bemerkung bezog sich -ohne, dass ich es geschrieben habe- in erster Linie auf die wiederhergestellten "Hoch- und Tiefbunker". Hier dürfte das Privateigentum zu den Ausnahmefällen gehören.
Es gibt sogar mindestens einen Fall, in dem der Schutzraum auf Bundes-(ca 80 %), Landes-(ca 15 %) und Privateigentum (ca 5 %) steht.

Grundsätzlich wurde bei der Wiederherstellung von HB und TB angestrebt, dass es sich um bundeseigenen Grund und Boden handelt. Deswegen wurden viele Grundstücke vom Bund von Privat angekauft. Es wurde allerdings auch akzeptiert, wenn die nicht bundeseigene öffentliche Hand Eigentümer war.

Gruß
klaushh

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.06.2011 20:17
Titel: Weiterer Bunker in NRW zum Verkauf
Untertitel: Hattingen
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Ein weiterer Bunker steht in NRW zum Verkauf:

http://picture.immobilienscout.....2965259749

Da das Exposè nur für einige Zeit einsehbar ist, hier einige Eckdaten zum Bunker:

Fertig gestellt evtl. während des WK II nie, in Benutzung aber ab 1944.
Außenmaße Länge 49,94 m, Breite 16,68m, Höhe ca. 7 m
Außenwände 2,15 m, Innenwände 0,40 m und 0,70 m
Deckenstärke vermutlich ca. 2 m
Kellergeschß, Erdgeschoß, ein Obergeschoß

1986 wieder hergestellt, wohl in einfacher Version (ohne Einrichtung und NEA), nur Beleuchtung und (Hand-?)-lüfter.

Grundstück 1.73 m²; Bunkernutzfläche ca 1.200 m²; Kaufpreisvorstellung 200.000,-- €

In der ZS-Datenbank zu finden unter:

http://www.geschichtsspuren.de.....-Str..html

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 22.06.2011 21:38 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Zu dem Bunker in Hattingen gibt es hier

http://www.luftschutzbunker-fo.....tra%C3%9Fe

einen ausführlichen Bericht aus der Feder des "Bochumer Studienkreis ..."

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 22.06.2011 22:00 Antworten mit Zitat

klaushh hat folgendes geschrieben:
einen ausführlichen Bericht aus der Feder des "Bochumer Studienkreis ..."

Ein toller Bericht 2_thumbsup.gif
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.04.2012 23:35
Titel: ZS-Anlage Goetheallee zum Verkauf
Untertitel: Bonn
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Die BIMA bietet die ZS-Anlage in der Goetheallee in Bonn zum Verkauf an.

Das Bauwerk ist während des Kalten Krieges wiederhergestellt worden und steht in der ZS-Anlagendatenbank hier:

http://www.geschichtsspuren.de.....allee.html

Nach den Grundrißplänen und dem Text im Exposè zu urteilen handelt es sich hier auch wieder um einen Bunker in der "Sparversion" für kurzzeitigen Aufenthalt.
Vermutlich ist er erst sehr später wiederhergestellt worden, Dafür spricht die "Sparversion" und die angeblich 1990 erfolgte Schieferdeckung.
Für ein Märchen halte ich allerdings die angeblich gleichzeitig erfolgte Schließung von Schießschartenöffnungen. Tatsächlich wird es sich um die üblichen Lüftungsöffnungen aus der Zeit des 2. Weltkrieges handeln, die bei Wiederherstellungen regelmäßig drucksicher verschlossen worden sind.
Sollte ein Leser nachweisen können, dass es sich tatsächlich um Schießschartenöffnungen handelte, wäre deren Vorhandensein eine Sensation.

Erwähnenswert noch, dass das Bauwerk unter Denkmalschutz setht.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.05.2012 22:32
Titel: ZS-Anlage Endloser Weg
Untertitel: Soest
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Wieder bietet die BIMA eine ZS-Anlage in NRW zum Verkauf an.

In der ZS-Anlagen-Datenbank hier im Forum ist die Anlage hier zu finden:

http://www.geschichtsspuren.de.....r-Weg.html

Nach den beiden Grundrissen im Exposè zu urteilen, ist auch diese Anlage nur in einer "Sparversion" wiederhergestellt worden, d. h. nur für einen kurzzeitigen Aufenthalt ohne NEA, Tiefbrunnen, große Belüftungsanlage, Liegen und Sitze.

Nett auf jeden Fall der angebaute Turm.

Weitere Einzelheiten siehe das anliegende Exposè

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen