Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Zivilschutz in Dänemark

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 730
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 04.06.2007 06:33 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

besonders viele Zivilschutzanlagen des Kalten Kriegs in Dänemark? Könntest Du mal ein paar Besipiele nennen?
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 04.06.2007 10:59 Antworten mit Zitat

Hallo Godeke.
In "Zivilschutz im Ausland 2, Wolfgang Schwarz, 1977" steht:
"Mit insgesamt über 2,5 Mio. Schutzraumplätzen, d. h. für annähernd
55 % (in Städten bis 66 %) der Bevölkerung, lag Dänemark
1976 mit Schweden und der Schweiz an der Spitze des Schutzraumbaues.
Die Unterbringung von Einsatzleitungen des Zivilschutzes
(ZS-Zentren) in Schutzbauten ist sogar zu 100 % gesichert."


Aber konkrete Beispiele fallen mir jetzt auf die Schnelle keine ein. Ich muss aber nochmal genauer nachsehen.

Grüße,
Christoph
 
Zivilschutz Internationaler Vergleich (Datei: zs.jpg, Downloads: 84)
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 730
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 04.06.2007 11:27 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

das Buch kenne ich auch 8) , aber Papier ist bekanntlich geduldig... aber konkret: ich bin schon seit vielen Jahren in meinem Lieblings-Urlaubsland gezielt auf der Suche und habe äußerst wenig in Erfahrung gebracht. Die geschützten Bezirks-Leitstellen sind mir bekannt, aber für die Bevölkerung ist meine Ausbeute fast Null.
Kennt jemand konkrete Anlagen?
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 07.06.2007 07:31 Antworten mit Zitat

Moin,
eigentlich findet ja man in jeder dänischen Stadt LSB. Die fallen dadurch auf, daß sich aus einem Hügel ein würfelförmiger Lüfterklotz erhebt. Das Baujahr ist mir nicht bekannt, welches aber bestimmt die dänischen Forumnutzer nennen können. Allerdings ist mir bei einer solchen Anlage in Sonderburg im Eingang die typische Drucktür des kalten Krieges aufgefallen.

Gruß
Oliver
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 730
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 07.06.2007 07:41 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

ja, die und andere Anlagen kenne ich auch. Es handelt sich dabei aber immer um instandgesetzte Anlagen des 2. Weltkriegs, also deutschen Ursprungs, die gibt es in Kopenhagen, Aarhus, Alborg, Esbjerg, Varde, Odense usw.
Ich suchte nach ZS-Bauten, die während des Kalten Kriegs errichtet worden sind, und da sieht es bisher eben mau aus...
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 07.06.2007 11:40 Antworten mit Zitat

Hi!
In dem bereits oben zitierten Buch steht auch noch folgendes:
"Vorwiegend in den Großstädten Dänemarks sind mehr als 100
öffentliche Luftschutzräume als Mehrzweckbauten geschaffen
worden. Sie dienen in Friedenszeiten als Garagen, Lager, Säle
und Gymnastikhallen. In der Regel können diese Schutzräume bis
zu 300 Personen aufnehmen. Während aber die privaten Schutzräume
relativ leicht mit einer Druckresistens von ca. 1 /2 atü ausgestattet
sind, wird für die öffentlichen Schutzräume eine Druckresisienz
von 2,5 als Ziel gesetzt."

Es muss also einige neuere Schutzräume geben. Nur wo...?!
Grüße,
Christoph
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1662
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 07.06.2007 11:54 Antworten mit Zitat

Hi,
I'm not sure how good your Danish is, but here are some links:
http://www.info112.dk/fagomraa.....apport.doc

http://www.info112.dk/dokument.....nation.pdf

bregds
SES
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 07.06.2007 19:30 Antworten mit Zitat

Hi SES!
Thanks for the documents. I will try to find a way to translate the files. Maybe with "bable fish" or something else.
Greetings,
Christoph
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1662
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 07.06.2007 19:34 Antworten mit Zitat

Hi,
My pleasure. If you scroll down to the end of the first one there are some pretty good statistics on types and number of shelters.
bregds
SES
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 07.06.2007 20:10 Antworten mit Zitat

SES,
I havn't found a useful translationtool but I think I have found the interessting parts of the Word-Document. There one can find the locations of "MZAs" in Denmark. But to be sure to understand everything, could you be so kind and translate for us the coloured parts of the following text in english or maybe if possible in german?

"Kombinerede offentlige beskyttelsesrum
Beskyttelsesrummene er beliggende i følgende byer (kommuner):
København (26 anlæg/12.150 pl.), Frederiksberg (5 anlæg/1.945 pl.), Gentofte (2 anlæg/1.370 pl.), Lyngby-Taarbæk (2 anlæg/800 pl.) Hvidovre (2 anlæg/470 pl.) Gladsaxe (1 anlæg/300 pl.) Herlev (1 anlæg/340 pl.) Tårnby (1 anlæg/160 pl.), Aalborg (10 anlæg/2.830 pl.), Brønderslev (1 anlæg/273 pl.), Hjørring (2 anlæg/600 pl.), Hobro (1 anlæg/200 pl.), Løgstør (1 anlæg/300 pl.), Skagen (1 anlæg/300 pl.), Sæby (1 anlæg/55 pl.), Århus (34 anlæg/12.774 pl.),Egvad/Tarm (1 anlæg/165 pl.), Herning (1 anlæg/194 pl.), Holstebro (1 anlæg/700 pl.), Lemvig (2 anlæg/600 pl.), Morsø/Nyk.M (1 anlæg/50 pl.), Randers (4 anlæg/875 Pl.), Silkeborg (2 anlæg/390 pl.), Skive (1 anlæg/300 pl.), Struer (1 anlæg/600 pl.), Thisted (1 anlæg/110 pl.), Bramminge (1 anlæg/200 pl.), Esbjerg (8 anlæg/4.750 pl.), Fredericia (7 anlæg/3.480 pl.), Haderslev (5 anlæg/1.078 pl.), Sønderborg (1 anlæg/450 pl.), Varde (1 anlæg/300 pl.), Aabenraa (5 anlæg/1.093 pl.), Assens (2 anlæg/433 pl.), Middelfart (1 anlæg/120 pl.), Odense (8 anlæg/2.642 pl.), Ringe (1 anlæg/250 pl.), Svendborg (5 anlæg/950 pl.), Haslev, (1 anlæg/50 pl.), Holbæk (2 anlæg/600 pl.), Kalundborg (1 anlæg/150 pl.), Maribo (2 anlæg/325 pl.), Møn/Stege (1 anlæg/150 pl.), Næstved (1 anlæg/300 pl.), Slagelse (1 anlæg/300 pl.), Roskilde (2 anlæg/350 pl.), Helsingør (2 anlæg/1.200 pl.), Rønne (2 anlæg/425 pl.), Rødekro (1 anlæg/210 pl.).

Hertil kommer, at der i perioden 1985-92 (CF-forligene) med statstilskud blev opført 64 kombinerede offentlige beskyttelsesrum med plads til 14.204 personer. Beskyttelsesrummene er beliggende i følgende byer (kommuner):
Aalborg (1 anlæg/150 pl.), Aalestrup (1 anlæg/140 pl.), Aars (1 anlæg/170 pl.), Albertslund (1 anlæg/205 pl.), Blåvandshuk (1 anlæg/117 pl.), Bov (1 anlæg/200 pl.),Bredebro (1 anlæg/272 pl.), Esbjerg (2 anlæg/450 pl.), Fjerritslev (1 anlæg/238 pl.), Frederiksberg (1 anlæg/100 pl.), Frederikshavn (1 anlæg/500 pl.), Gentofte (1 anlæg/120 pl.), Grenaa (1 anlæg/116 pl.), Hanstholm (1 anlæg/273 pl.), Hasle (1 anlæg/210 pl.), Hirtshals (1 anlæg/180 pl.), Hjørring (3 anlæg/528 pl.), Holstebro (1 anlæg/238 pl.), Horsens (1 anlæg/225 pl.), Hvorslev (1 anlæg/300 pl.), Ikast (1 anlæg/60 pl.), Kjellerup (2 anlæg/420 pl.), København (1 anlæg/300 pl.), Løgumkloster (2 anlæg/579 pl.), Nyborg (1 anlæg/94 pl.), Næstved (2 anlæg/300 pl.), Nørhald (1 anlæg/60 pl.), Nørre Rangstrup (1 anlæg/160 pl.), Odder (2 anlæg/420 pl.), Ringe-Ryslinge (1 anlæg/150 pl.), Roskilde (1 anlæg/420 pl.), Rougsø (1 anlæg/150 pl.), Rønne (1 anlæg/197 pl.), Sakskøbing (1 anlæg/360 pl.), Silkeborg (1 anlæg/65 pl.), Sindal (1 anlæg/124 pl.), Skagen (1 anlæg/300 pl.), Skovbo (1 anlæg/227 pl.), Slangerup (1 anlæg/240 pl.), Stenløse (3 anlæg/380 pl.), Svendborg (1 anlæg/460 pl.), Svinninge (1 anlæg/240 pl.), Sønderborg (1 anlæg/50 pl.), Søndersø (1 anlæg/138 pl.), Tarm/Egvad (1 anlæg/160 pl.), Tønder (2 anlæg/600 pl.), Vejle (2 anlæg/517 pl.), Viborg (1 anlæg/107 pl.), Videbæk (1 anlæg/150 pl.), Vojens (2 anlæg/411 pl.), Vordingborg (1 anlæg/240 pl.), Aakirkrby (1 anlæg/50 pl.), Århus (1 anlæg/1.143 pl.).

Det må konstateres, at kombinerede offentlige beskyttelsesrum er blevet opført i langt større omfang end luftværnsudvalget havde forudset, og at den geografiske spredning er betydelig. Rummene er opført såvel i København som i de store, mellemstore og mindre provinsbyer."






Thanks a lot!
Christoph
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen