Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Zerstörer Lütjens

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 19.12.2003 13:28 Antworten mit Zitat

Zitat: "Am 18.Dezember wurde die „Lütjens“ im Marinearsenal Wilhelmshaven im Rahmen einer würdigen Zeremonie außer Dienst gestellt. Das Typschiff dieser Zerstörerklasse wartet nun mit seinen Schwesterschiffen „Rommel“ und „Mölders“ im Marinearsenal Wilhelmshaven auf seine weitere Verwendung.

Bis zur endgültigen Entscheidung des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) wird das Schiff durch das Marinearsenal betreut. Der zuständige Dezernatsleiter Manfred K. erläuterte, dass die Betreuung stillgelegter Einheiten sehr arbeitsintensiv ist. Die Schiffssicherung umfasst werterhaltende Maßnahmen, z. B. den weiteren Betrieb der „lebenswichtigen“ Stromversorgung. Im Fall eines Wassereinbruches könnten so umgehend Maßnahmen eingeleitet werden. Auch die Lüftung müssen die Mitarbeiter des Marinearsenals in Betrieb halten, damit das Innere des Schiffes nicht zur Tropfsteinhöhle wird. Kleinere Ausbauten zur Ersatzteilgewinnung werden zusätzlich durchgeführt.
Möglicherweise wird die Lütjens zukünftig für Erprobungszwecke bei der Wehrtechnischen Dienststelle für Schiffe und Marinewaffen (WTD 71) verwendet und anschließend verschrottet."

Das wars dann mit den Zerstörern bei der Bundesmarine. Es gibt jetzt nur noch Fregatten! Der Name Zerstörer ist einfach zu negativ belastet.
Ein letztes Bild von der Lütjens, nach dem ausser Dienst stellen.
_________________
www.festungsbauten.de
 
 (Datei: Img_3851.jpg, Downloads: 592)
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 12.03.2004 16:06 Antworten mit Zitat

Hallo.
Heute abend um 21:45 Uhr (Freitag, 12.03.2004) kommt eine 30 minütige Reportage über die Lütjens.
http://www.ndrtv.de/doku/20040312_luetjens.html

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Darkone
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.03.2004 16:10 Antworten mit Zitat

Leif hat folgendes geschrieben:
Hallo.
Heute abend um 21:45 Uhr (Freitag, 12.03.2004) kommt eine 30 minütige Reportage über die Lütjens.
http://www.ndrtv.de/doku/20040312_luetjens.html

Viele Grüße,
Leif


Jibbi, mal sehen ob mein Bruder auch mal im Bild is *g*...
Und die Bilder da beim Link hab ich auch, nur in High Res. :D
Nach oben
Darkone
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.03.2004 22:33 Antworten mit Zitat

Yeah, obwohl er versuchte der Kamera immer aus dem Weg zu gehen, war er doch 2mal im Bild icon_wink.gif. Leider war der Bericht recht kurz ...
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.03.2004 23:17 Antworten mit Zitat

joh...ganz netter bericht.
soviel blankgeputztes messing auf der brücke und besonders im maschinenraum.
ein kapitän der auf james last steht....
und ganz viel emotionen.

und eine wirklich sehr große 20mm kanone! icon_mrgreen.gif
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 12.03.2004 23:18 Antworten mit Zitat

Heute der Bericht über die letzte Fahrt, die Lütjens tatsächlich aber schon in Wilhelmshafen, hat eine gewissen Charme...

Wie gehts den der guten alten Dame zur Zeit?

Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Darkone
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.03.2004 23:19 Antworten mit Zitat

dwarslöper hat folgendes geschrieben:

und eine wirklich sehr große 20mm kanone! icon_mrgreen.gif


Hehe ja, das war schon n ganz schöner Patzer icon_wink.gif...

EricZ hat folgendes geschrieben:
Heute der Bericht über die letzte Fahrt, die Lütjens tatsächlich aber schon in Wilhelmshafen, hat eine gewissen Charme...

Wie gehts den der guten alten Dame zur Zeit?

Eric


Gute Frage, zumindest sind sogut wie das gesamte Personal irgendwo anders hin. Und das Schiff wird wohl von Monat zu Monat kahler aussehn. Frag mich zwar, was man mit den alten (unmodernen) Gerätschaften noch auf den Fregatten will, aber naja...die werdens schon wissen icon_wink.gif.
Nach oben
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 13.03.2004 12:26 Antworten mit Zitat

Hauptsache ist, daß die CD von James Last entsorgt wird icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif !

Grüße
Matthias
Nach oben
Darkone
Gast





Beitrag Verfasst am: 13.03.2004 12:36 Antworten mit Zitat

Wahrlich 333 Mann mit seinem Lieblingslied quälen, nich die feine ... icon_mrgreen.gif
Nach oben
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 18.03.2004 07:12 Antworten mit Zitat

EricZ hat folgendes geschrieben:

Wie gehts den der guten alten Dame zur Zeit?

Eric


Die Dame "Lütjens" liegt immer noch an der gleichen Stelle, wie auf meinem Bild zu sehen. Nur ist inzwischen die Kennung D-185 grau übertüncht worden. Neben ihr ist zur Zeit im Päckchen der ausgemusterte Versorger "Freiburg" festgemacht worden.

Gruss aus Wilhelmshaven, dem Hafen mit V und nicht mit F. icon_lol.gif

Gruss

Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen