Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Zeppelinhallen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
u004378
 


Anmeldungsdatum: 26.05.2008
Beiträge: 20
Wohnort oder Region: Dreieich

Beitrag Verfasst am: 22.04.2009 21:46 Antworten mit Zitat

Hallo,

wenn ich das richtig zusammengesucht habe, steht eine Zeppelinhalle noch in Darmstadt, heute als Parkhaus umfunktioniert. Genauer Standort siehe beigefügte kmz.

Grüße,
u004378
 
Voransicht mit Google Maps Datei Darmstadt Luftschiffhafen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.04.2009 06:38
Titel: Ecausseville
Antworten mit Zitat

Moin
auf der Halbinsel Cotentin ist auch eine. Südlich der Linie Le Ham le Bourg und Ecausseville liegt der Airshi-Hanger, der wohl 1915 gebaut wurde. Okay, "Zeppelinhalle" gilt dann nur noch in übertragenem Sinne.
_________________
Bis dann
Deichgraf
 
 (Datei: Airship Hanger Ecausseville.jpg, Downloads: 105)
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 11.06.2009 11:58
Untertitel: Riga, Lettland
Antworten mit Zitat

Die Zeppelinhallen, aus deren Teilen (Oberteilen auf neu erstelltem Mauerwerk als Basis) der Zentralmarkt (central tirgus) in Riga entstand wurden schon genannt. Anbei einige Bilder. Die Hallen sind wirklich beeindruckend!

Alle Bilder von 7.-9. Juni 2009.

Auch interessant: http://de.wikipedia.org/wiki/Zentralmarkt_Riga
_________________
Der sogenannte Wutbürger ist durch und durch Demokrat. Außer man gibt ihm nicht Recht.
 
Voransicht mit Google Maps Datei ZentralmarktRiga.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Zentralmarkt1.jpg, Downloads: 57)  (Datei: Zentralmarkt2.jpg, Downloads: 62)  (Datei: Zentralmarkt3.jpg, Downloads: 62)  (Datei: Zentralmarkt4.jpg, Downloads: 80) Hier über die Düna (Daugava) gesehen, dahinter die "elfte Schwester" aus Stalins Zuckerfabrik, vorne die Eisenbahnbrücke, wiederum vor der Brücke Reste eines Brückenkopfes (Datei: Zentralmarkt5.jpg, Downloads: 86)
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 16.06.2009 09:55 Antworten mit Zitat

Moin,

in Italien scheint es auch noch eine tolle Halle zu geben, wobei ich den Text kaum entziffern kann:

http://forum.worldwar.it/Forum.....mp;t=17080

Gruß
OWW
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 16.06.2009 10:25
Titel: Augusta/ Sizilien
Antworten mit Zitat

... das ist die Luftschiffhalle in Augusta/ Sizilien, in der u.a. die Luftschiffe von Umberto Nobile gebaut wurden.

http://it.wikipedia.org/wiki/H.....li_Augusta


icon_smile.gif
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
grisu1702 (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.06.2009 22:41 Antworten mit Zitat

u004378 hat folgendes geschrieben:
Hallo,

wenn ich das richtig zusammengesucht habe, steht eine Zeppelinhalle noch in Darmstadt, heute als Parkhaus umfunktioniert. Genauer Standort siehe beigefügte kmz.

Grüße,
u004378


Bin ein Link, klick mich

Andreas
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 16.06.2009 22:55 Antworten mit Zitat

zur Darmstädter Zeppelinhalle hab ich noch was gefunden... eine kleine Gemeinsamkeit mit Riga sozusagen:

"Die ehemalige Zeppelinhalle stand ursprünglich in Allenstein/Ostpreußen. 1921 wurde sie demontiert und verkauft. Teile der Eisenkonstruktion kamen nach Darmstadt und wurden hier, kürzer und niedriger, wieder als Halle aufgebaut.
Statt der für Zeppelinhallen typischen Wellblechverkleidung bekam die Halle 1923 eine neue Fassade aus Klinkern. Das expressionistisch gestaltete Äußere entwarf der Darmstädter Architekt Jan Hubert Pinand (1886-1958), der den dunklen Ziegel mit hellen Betongesimsen und Gewänden dekorierte. Typisch für die Bauzeit sind die Treppengiebel an der Schmalseite und über den Risaliten an der Längsseite sowie die Sprossenteilung an den runden Fenstern in der Südfassade.
Ursprünglich existierten zwei Hallen; eine der beiden von Pinand neu gestalteten Hallen brannte 1970 ab. Die übrig gebliebene Halle an der Landwehrstraße diente lange Zeit als Lager. 1999 bauten die Mühltaler Architekten Fritsch & Schlüter im Auftrag der Gewerbebau KG, Planungs und Treuhand GmbH & Co ein Parkhaus in das denkmalgeschützte Gebäude ein."
http://www.centralticket.de/pr.....0I-IV.html

... fand es ganz interessant... icon_smile.gif
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2744
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 03.07.2009 20:26 Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

ich habe mir gestern die letzte der ehemals drei Darmstädter Luftschiffhallen genauer angeschaut und fotografiert.

Der Bau der eigentlichen Darmstädter Luftschiffhalle bei der ehemaligen Funker- und Luftschiffer-Kaserne begann im Februar 1914. Im Oktober 1914 wurde sie fertiggestellt.
Wie sie einmal ausgesehen hat, das kann man hier sehen: http://www.luftschiff.de/1_han.....adt_01.htm
Diese Halle wurde nach den Bestimmungen des Friedensvertrages von Versailles von den Franzosen gesprengt.

Das Schütte-Lanz-Luftschiff SL 5 wurde offensichtlich in dieser Halle gebaut. Buch: Maybach-Motoren und Automobile im Rhein-Neckar-dreieck und der Pfalz.

1921 musste auch die ehemalige Luftschiffstation in Diwitten bei Allenstein (6 km nördlich) auf Anweisung der Entente-Kontroll-Kommission demontiert werden. Darmstadt erwarb die große Luftschiffhalle, die nach dem Abbau nach Darmstadt transportiert wurde. Im Westen der Stadt südlich der Landwehrstraße und nördlich der Lagerhausstraße (heute Julius-Reiber-Straße) wurden aus den Teilen zwei Lagerhallen errichtet, die auch den großen Luftangriff auf Darmstadt am Abend des 11. September 1944 unbeschadet überstanden.

An der Stelle, an der die in den 70-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts abgebrannte zweite Halle stand, da steht heute ein Gerichtsgebäude, das Teile des Amtsgerichts und des Oberlandesgerichts beherbergt.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Die Halle von Nordosten (Datei: 100_1422.jpg, Downloads: 45) Die Halle von Norden (Datei: 100_1423.jpg, Downloads: 48) Letzte Reste der Bahnschienen zur Hallenseite (Datei: 100_1424.jpg, Downloads: 48) Das Stahlfachwerk der Tragekonstruktion (Datei: 100_1425.jpg, Downloads: 53) Nochmals Stahlfachwerk (Datei: 100_1426.jpg, Downloads: 58) Das Dach, nur in Teilen ausgebessert (Datei: 100_1427.jpg, Downloads: 54) Nochmals Dach (Datei: 100_1429.jpg, Downloads: 52) Südfront der Halle (Datei: 100_1432.jpg, Downloads: 47) Südostecke der Halle (Datei: 100_1433.jpg, Downloads: 48) Zugemauerte Eingang zu einem LS-Bunker ostwärts der zweiten Halle. (Datei: 100_1434.jpg, Downloads: 46)
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 03.07.2009 21:48 Antworten mit Zitat

...sehr interessante Bilder! Weiss man, warum in Darmstadt nur ein Luftschiff gebaut wurde!?

Schade, dass das Gelände in Brühl (nicht Rheinau) nicht zugänglich ist... wobei, wahrscheinlich besser so, wenn man sich ansieht was mit Industriebrachen so passiert...
hier noch mal der Darmstadt-Link:
http://www.luftschiff.de/1_han.....adt_01.htm
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 03.07.2009 22:24 Antworten mit Zitat

apropos luftschiffhalle

bei recherchen in jüterbog ist mir sowas ähnliches auch unter die finger gekommen

aber so richtig weiss ich nicht, ob es sogenannte "Zeppelinhallen" sind icon_question.gif
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen