Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Zahlensender - Spionage auf Kurzwelle?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
edlv
 


Anmeldungsdatum: 11.08.2004
Beiträge: 62
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 14.08.2004 23:35 Antworten mit Zitat

Er hat mir nur erklärt, wie die Übertrageungen mitgeschrieben wurden. Das ist in Blocks zu 5 x 5 Zeichen geschehen, wenn ich mich recht erinnere. Dann hat er noch einiges zur Technik preisgegeben, dass es vor 20 Jahren dort bei den Agenten schon Digitalkameras gab etc. Ich werd nochmal schauen, ob ich nochmal einen "Termin" mit diesem Kunden vereinbaren kann, um noch mehr zu erfahren und mitzschreiben. Wie gesagt, er versteht schlecht deutsch.

Habt ihr noch irgendetwas, was ich fragen kann?

Gruß

Tim
_________________
Gruß

Tim
Nach oben
Carloz
 


Anmeldungsdatum: 16.07.2004
Beiträge: 85
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 15.08.2004 18:36 Antworten mit Zitat

naja,

ich würd sagen das machen wir alles in deinem Forum, denn wenn ich mich nicht irre fällt das ja unter 'aktiv' und da sind wir hier wohl etwas off-topic icon_wink.gif
Also, die Interessierten unter euch auf zu www.tropenband.de icon_wink.gif

greetZ
CarloZ
_________________
Wieso ist 'Abkürzung' so ein langes Wort ?!
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 18.08.2004 11:33 Antworten mit Zitat

.

... dann war einem innige Zuneigung seitens des jeweils diensthabenden Lehrkörpers doch ziemlich sicher, gelegentlich in Form von zur Wange eilender Zärtlichkeit der rustikalen Art.

icon_lol.gif icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif icon_lol.gif
Nach oben
Carloz
 


Anmeldungsdatum: 16.07.2004
Beiträge: 85
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 18.08.2004 11:47 Antworten mit Zitat

ZWO mal NOIJEN plus FÜNNEF = ZWO DREI. ENDE ! *löl*

Ich stell mir das grad vor icon_mrgreen.gif

greetZ
CarloZ
_________________
Wieso ist 'Abkürzung' so ein langes Wort ?!
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 27.08.2004 14:00 Antworten mit Zitat

HW hat folgendes geschrieben:
Um jetzt mal auf Jan Hartmann Fragen zu antworten: Die Zahlenreihen gibt es hier nicht mehr, MikeG sprach von der I. und II. Welt, spöttisch könnte man sagen, die Zahlenreihen gibt es vielleicht in der III. Welt noch.
Solche Mitteilungen gibt es heute aber immer noch. Der BND, genauer gesagt die Bundesstelle für Fernmeldestatistik hat vor vielen Jahren ein System unter dem Decknamen Harpune entwickelt, da wird ein langer Funkspruch, der z.B. 30 Minuten lang ist, auf 3 Sekunden reduziert und per Funk abgeschickt. Der Empfänger muss den Funkspruch wieder auf die normale Länge bringen und hat dann seine Informationen/Mitteilung.


Hallo Leute,

soweit ich weiß ist der klassiche Kurzwellenfunk nicht nur auf die III.Welt beschränkt. Russland hat zum Beispiel erst in letzter Zeit neue Kurzwellenempfänger / Erfassungsstation an der grenze zu China aufgebaut. Und beide Länder sind ja bekanntlich nicht III.Welt, oder?
Ich glaube dass der Kurzwellenfunk in Zukunft wieder mehr in "Mode" kommt, da die kontrolle des Internets mehr und mehr zunimmt.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 27.08.2004 15:34 Antworten mit Zitat

Das mag schon sein, das die KW wieder im Kommen ist, aber hier ging es um die "langen Zahlenreihen", die so eine halbe Stunde und länger dauerten, die werden im allgemeinen nicht mehr benutzt. Die Dienste haben überwiegend jetzt solche Übertragungseinrichtungen wie die o. erwähnte Harpune, das sind Sekunden und schon ist alles vorbei.
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.08.2004 17:47 Antworten mit Zitat

Carloz hat folgendes geschrieben:

Hat mal einer für dieses Harpune Gedings da nen Soundbeispiel ?!

greetZ
CarloZ


Ein solches Soundbeispiel wirst Du hier nicht finden werden, ebenso keinen Link dazu.

Da es sich hier um Übertragungen handelt, die nicht für die Öffentlichkeit sind, greift hier der §89 TKG ( Abhörverbot, Geheimhaltungspflicht der Betreiber von Empfangsanlagen ).

Einzusehen im Bundesgesetzblatt Jahrgang 2004 Teil I Nr. 29, ausgegeben zu Bonn am 25. Juni 2004


vy 73
Nach oben
Carloz
 


Anmeldungsdatum: 16.07.2004
Beiträge: 85
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 27.08.2004 19:07 Antworten mit Zitat

@Wilm:

Stimmt. Da haste recht, Ich hab da was verwechselt. Ich wollte nur wissen, ob es zufällig jemand gehört hat, aber er darf es ja nicht 3. erzählen. Das muss der Alkohol sein icon_wink.gif

Sorry !

greetZ
CarloZ

P.S.: Wobei ich zu meiner VErteidigung sagen muss, dass diese Aussendungen durchaus auch in öffentlichen Bändern gesiichtet wurden, wie auch in AFU Bändern. Und das es ja diese Aussendungen garnicht gibt, kann ich sie ja auch hören *lol* Schon seltsam dieses Thema. Naja nun haben wir ja ein Forum an anderer Stelle und da können wir uns ja auslassen icon_wink.gif IS ja schliesslich kein lostplace !
_________________
Wieso ist 'Abkürzung' so ein langes Wort ?!
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.08.2004 19:14 Antworten mit Zitat

Carloz hat folgendes geschrieben:


Und was ich nur abschliessend kären wollte ist: Ein Geheimdienst hält sich doch nicht an einen Frequenzplan !

greetZ
CarloZ


Braucht er auf garnicht ! Hohheitliche Aufgaben werde im Gegensatz zu international relevanten Funkdiensten jeglicher Art nicht über die Gesamtkonferenzen der ITU, sondern immer über die nationalen Gesetzgebungen reguliert.
In diesem speziellen Fall der nachrichtendienstlichen Nutzung von Frequenzen jeglichen Bandes hat aus nationaler Sicht noch nicht einmal die RegTP entsprechende Eingriffsmöglichkeiten.

Ich zitiere hier gerne den entsprechenden Abschnitt des TKG:

§55 Frequenzzuteilung

Sofern für Behörden zur Ausübung gesetzlicher Befugnisse die Nutzung bereits anderen zugeteilter Frequenzen erforderlich ist und durch diese Nutzung keine erheblichen Störungen dieser Frequenznutzungen zu erwarten sind, ist die Nutzung unter Einhaltung der von der Regulierungsbehörde im benehmen mit den Bedarfsträgern festgelegten Rahmenbedingungen gestattet, ohne dass dies einer Frequenzzuteilung bedarf.

Zitat Ende.


Dies bedeutet, dass der unerkannt bleibende Nutzer Frequenzbereiche von Primärnutzern verwendet auch unter der Prämisse, dass keine erheblichen Störungen des Funkdienstes auftreten. Er ist damit kein Intruder, sondern ein zugelassener Nutzer innerhalb des nationalen Bandplans.

Es grüßt
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 29.08.2004 17:47 Antworten mit Zitat

So, ich bitte jetzt ein letztes Mal darum, die Diskussion über aktuelle Sendungen (die hier nicht hergehört) in das o.g. Tropenband-Forum zu verlagern. Auch ob CB-Funk abgehört werden darf oder nicht und ob so ein Gesetz Sinn macht, ist ein interessantes Thema - aber nicht für dieses Forum, bitte.

Danke.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 5 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen