Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wozu diente ein solches Bunkerchen?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
highfish
 


Anmeldungsdatum: 12.03.2010
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: 29392

Beitrag Verfasst am: 05.07.2011 22:53
Titel: Wozu diente ein solches Bunkerchen?
Untertitel: Wesendorf / Ostniedersachsen
Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif!

Nach einigen Hinweisen aus der Nachbarschaft und Rechercheradeln habe ich nördlich von Wesendorf ein 'Bunkerchen' gefunden:
Eingangstreppe (bzw. jetzt Erdrampe mit eventueller Treppe drunter) L-Förmig in West, dann Südrichtung, Innenraum ca 2 * 2 * 2 m mit einer Röhrenförmigen Öffnung nach N, einem ziemlich großen 'Fenster' ca. 50 cm breit, 20 cm hoch nach E, kleineres 'Fenster' ca 20*15 cm nach S Wand- und Deckendicke 'nur' ca. 20 cm.
Das ganze ragt ca. 60-80 cm aus dem Acker, ist aber inzwischen gut eingegrünt...
Aus dem Fenster hat man Aussicht auf eine Straße, die aber bis ca. 1960 noch eine Ansammlung von Sandwegen war.
icon_question.gif
Meine Vermutungen: entweder gehörte das zum in einem anderen Thread schon mal genannten, aber noch nicht genauer lokalisierten Ausweichplatz Wesendorf-Nord oder zum 'Bombenabwurfplatz' von dem ich gerüchteweise für die nähere Gegend (<1 km) gehört habe. Allerdings ist das Gebäude hier ziemlich würfelförmig, ohne jedwede abweisende Form.
Gelegentlich kann ich noch mal ein paar Fotos nachliefern, aber vielleicht können die sehr geehrten Experten, die sich hier gelegentlich tummeln, ja auch aus der Beschreibung schon eine Identifikation liefern?

Vielen Dank und schöne Grüße,
highfish
Nach oben
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 06.07.2011 07:53 Antworten mit Zitat

Hallo,

Fotos wären schon hilfreich, ebenso wie die genaue Lage des Objektes (wenn es kein Geheimniss bleiben soll). Dann könnte man genauere Vermutungen über die vermeindlichen Nutzung anstellen.

Beste Grüße
Andreas
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 06.07.2011 19:02 Antworten mit Zitat

Hallo highfish,

ich kann mich Andreas nur anschließen. Ohne Fotos oder die Kenntnis der genauen Lage könnte man nur spekulieren, was Dir sicher nicht weiter helfen würde.

Hast Du Dich schon durch die Themen die Dir die Forum-Suche zum Suchbegriff "Wesendorf" liefert gelesen? Dort findest Du vielleicht Hinweise auf die Funktion die dieses Bauwerk mal gehabt hat.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 06.07.2011 19:54 Antworten mit Zitat

Moin,

auf die Schnelle folgendes zu Wesendorf gefunden:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wesendorf#Garnison
http://forum.panzer-archiv.de/viewtopic.php?t=2267

Möglicherweise besteht ja ein Zusammenhang zwischen Deinem Fund und dem vormaligen Fliegerhorst. Was mich ein wenig irritiert ist allein, daß der Fliegerhorst südwestlich von Wesendorf lag und der Bunker sich nördlich des Ortes befindet.

Nichstdestotrotz: Ohne genaue Ortsangabe und Bilder wird hier auch nur Kaffesatzleserei betrieben werden können. icon_wink.gif

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
highfish
 


Anmeldungsdatum: 12.03.2010
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: 29392

Beitrag Verfasst am: 06.07.2011 21:36 Antworten mit Zitat

Hallo und vielen Dank schon mal für das Interesse und die Tips.

Ja, die Ergebnisse der Forensuche hab ich schon überflogen, daher ja auch meine Vermutung zum Ausweichplatz Wesendorf Nord, der in einem anderen Thread erwähnt wird.
Wo das 'eigentliche Flugplatzgelände war weiß ich ziemlich genau, das ist von diesem Ort über 7 km entfernt.
Ich habe heute Abend noch mal nachgesehen und Fotos gemacht: Sorry, hatte das ganze wohl zu zierlich in Erinnerung, die Decke ist doch eher ordentliche 70 cm dick.
Von außen ist das alles, wie gesagt ziemlich eingegrünt, daher hab ich hauptsächlich Innenfotos gemacht.

Wo das genau ist möchte ich eigentlich nicht öffentlich machen...
Das nächste Gehöft ist (heute) jedenfalls über 800 m entfernt.

Ich hoffe die Fotos und die kleine Skizze helfen weiter.
 
Aussenansicht von Norden (Datei: B 002.jpg, Downloads: 198) Skizze (unmaßstäblich) (Datei: Bunkerchenskizze.jpg, Downloads: 207) 'Rohr', DM ca. 10 cm, verläuft schräg durch die Nordwand, ca. 15 cm unter der Decke, führt in den Eingangsbereich (Datei: B 014.jpg, Downloads: 187) 'Schütte': Öffnung(?) in der Nordwand, unter dem Rohr, mit schrägem Boden, Rieselhaufen darunter (Datei: B 013.jpg, Downloads: 175) Schütte und Montageabdrücke in der Nordostecke (Datei: B 012.jpg, Downloads: 169) Scharte, ziemlich weit oben in der Nordwand, fast schon in der Nordostecke (Datei: B 016.jpg, Downloads: 167) Fenster (mit geraden Wänden) in der Ostwand: Aussicht mit Kornfeld davor: =0 (Datei: B 019.jpg, Downloads: 166) Fenster o. Schießscharte in der Südwand, mit schrägen Wänden (Datei: B 018.jpg, Downloads: 163) Eingangsbereich: wo logisch eine Tür hätte sein können sind rechts und links in der Wand je 2 Bolzenreste (Datei: B 021.jpg, Downloads: 153)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 06.07.2011 21:58 Antworten mit Zitat

Moin!

Reden wir hier evtl. über den Scheinflugplatz Bokel?

Die von Dir gezeigte Baulichkeit würde als Brandwachenstand sehr gut dazu passen.

Mike
Nach oben
highfish
 


Anmeldungsdatum: 12.03.2010
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: 29392

Beitrag Verfasst am: 06.07.2011 22:29 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:

Reden wir hier evtl. über den Scheinflugplatz Bokel?

Die von Dir gezeigte Baulichkeit würde als Brandwachenstand sehr gut dazu passen.

Mike

Nee, eher nicht, denn Bokel liegt nördlich von Dedelstorf (dem wirklichen Platz) und mein Fund über 8km südlich.
Aber hatte vielleicht der (von mir noch immer favorisierte) Ausweichplatz Wesendorf Nord 'normalerweise' einen Brandwachenstand? - und was ist ein Brandwachenstand? Einer hockt im Bonker und ruft wo an wenn was in Brand gebombt oder sonstwie angefackelt wurde? Da würde man doch eher draußen sitzen wo man 'ne Übersicht hat und nur bei akuter Gefahr in ein dichtes Loch springen... - eigentlich sieht das gefundene Ding ja relativ gemütlich aus, ist das Rohr für ein Ofenrohr gewesen? Dauerhaft besetzte Unterkunft für die Jungs die auf 'nem Ausweich- oder Scheinplatz das Licht u. a. an- und ausmachen mußten?

Danke und schöne Grüße,
highfish
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 06.07.2011 22:34 Antworten mit Zitat

Moin!

Ok, dann kann es nicht Bokel sein.

Und richtig - genau dafür ist ein Brandwachenstand - such' mal im Forum danach.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen