Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wo und wann wurden diese Aufnahmen gemacht?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 19.03.2009 21:16
Titel: Wo und wann wurden diese Aufnahmen gemacht?
Untertitel: Uherske Hradiste/Tschechien
Antworten mit Zitat

Moin!

Auf einem alten Agfa Heliopan fanden sich u.a. die folgenden Fotos. Si dürften klar zwischen 1939 und 1945 entstanden sein - nur wo? Und lässt sich evtl. sogar an Hand von Ort oder anderen Details der Zeitraum genauer eingrenzen?

Mike
 
 (Datei: 20090319_1.jpg, Downloads: 425)  (Datei: 20090319_9.jpg, Downloads: 458)  (Datei: 20090319_10.jpg, Downloads: 435)  (Datei: 20090319_20.jpg, Downloads: 426)  (Datei: 20090319_33.jpg, Downloads: 348)

Zuletzt bearbeitet von MikeG am 24.03.2009 14:54, insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben
sigma
 


Anmeldungsdatum: 25.02.2004
Beiträge: 102
Wohnort oder Region: wolfen

Beitrag Verfasst am: 19.03.2009 21:41 Antworten mit Zitat

Die Schrift ist eindeutig Tschechisch. Auf einem Bild ist auch ein Stueck des tschechischen Wappens zu sehen. Ausserdem gibt es ein zweisprachiges Schild.

Dazu kommt mir die Mariensaeule bekannt vor. Cheb (Eger)?

Jahr: Kann nur direkt nach der Besetzung des Sudetenlandes gewesen sein (sonst waeren die oben genannten Symbole nicht mehr zu sehen gewesen - sprich 1938.

sigma
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 20.03.2009 08:02 Antworten mit Zitat

Evtl. Anfage beim tschechischen Notarverband (o.ä.) nach dem Notar "Alexander Tobek" (oder Tobak) ?
gruß EP
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 20.03.2009 12:49 Antworten mit Zitat

Moin!

Cheb scheint es nicht zu sein - ich habe mal die Kirchen verglichen ...

Weitere Ideen?

Mike
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 20.03.2009 13:25 Antworten mit Zitat

sigma hat folgendes geschrieben:
Die Schrift ist eindeutig Tschechisch. Auf einem Bild ist auch ein Stueck des tschechischen Wappens zu sehen. Ausserdem gibt es ein zweisprachiges Schild.

Jahr: Kann nur direkt nach der Besetzung des Sudetenlandes gewesen sein (sonst waeren die oben genannten Symbole nicht mehr zu sehen gewesen - sprich 1938.

sigma


Jo, da kann ich Sigma nur zustimmen; auf jeden Fall Sudentenland oder Besetzung der Rest-Tschechei. Zeitraum also klar 1938 - 1939, alleine schon wegen des Wappens; das des Protektorates sah anders aus.
Ansonsten fällt mir gerade ein: waren eigentlich Truppen in der ersten Slowakischen Republik unter Tiso? Die dürften da ja auch noch für eine gewisse Anfangszeit die CSR-Schilder gehabt haben.

Ort weiss ich noch nicht, mal sehen.
Nach oben
Bernhard_63
 


Anmeldungsdatum: 02.01.2005
Beiträge: 120
Wohnort oder Region: Bayreuth

Beitrag Verfasst am: 22.03.2009 08:30 Antworten mit Zitat

Hallo,

zum 1. Bild:

a) Auf dem tschechisch beschrifteten Schild steht übersetzt: "Öffentliche Bücherei" ... "Lesesaal"...
Scheinbar kein entsprechendes deutsch beschriftetes Schild.
Weiß jemand, wie das im Sudetenland mit doppelsprachigen Beschilderungen war?

b) Auf dem weißen Schild darunter könnte abgekürzt "Ortskommandantur" und darunter eine Zahl o. Ä. (Einheiten-Angabe?) stehen.

c) Die Soldaten tragen auf ihren Schulterklappen noch die Einheitsnummer. Über diese Einheit könnte man den Ort evtl. recht gut eingrenzen.

Kann man auf dem Originalbild Näheres zu b) und c) erkennen?


Insgesamt
wirken die Soldaten sehr entspannt. Abgesehen von der Wache keine Stahlhelme und Gewehre. Schützenschnur (o. Ä.) am Gewand...

Gruß

Bernhard
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 22.03.2009 14:13 Antworten mit Zitat

Moin!

Das vermeintliche Kommandantur-Schild ist leider nicht besser zu haben, das Original gibt nicht mehr her. Auch bezüglich der Schulterklappen ist auf keinem der vorliegenden Fotos mehr zu erkennen. Ich habe mal noch zwei Fotos aus dem Film beigefügt.

Mike
 
 (Datei: 20090319_19.jpg, Downloads: 173)  (Datei: 20090319_25.jpg, Downloads: 160)
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 22.03.2009 14:24 Antworten mit Zitat

Bernhard_63 hat folgendes geschrieben:
Hallo,

zum 1. Bild:

a) Auf dem tschechisch beschrifteten Schild steht übersetzt: "Öffentliche Bücherei" ... "Lesesaal"...
Scheinbar kein entsprechendes deutsch beschriftetes Schild.
Weiß jemand, wie das im Sudetenland mit doppelsprachigen Beschilderungen war?

b) Auf dem weißen Schild darunter könnte abgekürzt "Ortskommandantur" und darunter eine Zahl o. Ä. (Einheiten-Angabe?) stehen.

c) Die Soldaten tragen auf ihren Schulterklappen noch die Einheitsnummer. Über diese Einheit könnte man den Ort evtl. recht gut eingrenzen.

Kann man auf dem Originalbild Näheres zu b) und c) erkennen?


Insgesamt
wirken die Soldaten sehr entspannt. Abgesehen von der Wache keine Stahlhelme und Gewehre. Schützenschnur (o. Ä.) am Gewand...

Gruß

Bernhard



also zu ortskommandantur: orts is OK - dann br oder kr und hinten eventuell st. also stelle ?

weiterhin hatte ich längere zeit versucht über die kirchen über GE + Wiki und vereinen oder postkarten im zusammenhang auch dieser brücke
Kirchenkuppelvergleiche scheiterten, aber viele Ähnlichkeiten
nun müßte man ja wissen, ob erstens die kirchen überhaupt noch stehen
zweitens ob nur die kuppel verändert wurde
drittens auch abklärung über die marktplätze erfolgt wie fast überall im gebiet die pestsäulen und mariasäule und meistens noch einen brunnen
viertens kann auch in einigen orten wie z.b. in der "Skoda"-stadt dem sozialistischen umbau zum opfer gefallen sein
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 22.03.2009 22:20 Antworten mit Zitat

Moin!

Ausgehend von der Brücke ein paar Überlegungen.

Wahrscheinlich ist es um die Mittagszeit. Turmuhr zeigt 02:10 Uhr. Dann scheint die Sonne aus S bzw. SW.
Demnach quert die Brücke den Fluß oder die Bahn mit Blickrichtung Osten.

Gesucht: Fluß in Nord-Süd mit Kleinstadt auf dem östlichen Ufer.

Übrigens für Tschechien spricht auch die "Bata" - Reklame (linker Bildrand Brückenbild).

Gruß
Thomas
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2745
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 22.03.2009 23:25 Antworten mit Zitat

N'Abend Mike,

ich hatte die ersten Bilder mal an einen Bekannten in Böhmen geschickt. Seine erste schnelle Antwort:
Fotos: sicher Böhmen (in meiner Meinung Nord oder Mittel) aber weiss ich nicht wo sicher.

Bei der Brücke fühle ich mich so seltsam an Aussig (Usti nad Labem) erinnert, aber sicher bin ich mir da nicht.

Gruß aus der Pfalz
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen