Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wo liegt dieses Stadtbad

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 22.11.2009 18:21
Titel: Wo liegt dieses Stadtbad
Untertitel: Stadtbad Lünen
Antworten mit Zitat

Moin!

Und noch ein Satz Fotos. Sie stammen aus demselben Bestand. Eines zeigt eine Fassade mit dem Schriftzug "Stadtbad" und ich vermute, dass einige der dazugehörigen (?) Fotos Technik aus dem Bad zeigen. Hierzu folgende Fragen:

- Welche Stadt ist das?
- Könnte die Technik die des Bades sein oder ist das etwas ganz anderes?
- Wann in etwa wurden die Aufnahmen gemacht?

Mike
 
 (Datei: scan00108.jpg, Downloads: 233)  (Datei: scan00113.jpg, Downloads: 231)  (Datei: scan00114.jpg, Downloads: 124)  (Datei: scan00115.jpg, Downloads: 160)

Zuletzt bearbeitet von MikeG am 23.11.2009 22:44, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 23.11.2009 08:38 Antworten mit Zitat

Moin Mike,

also, die Stadt kenne ich derzeit nicht; Die Maschinenanlagen deuten sehr auf Vorkriegszeit hin, vor allem der riesige Treibriemen ist schon was heftiges. Das sind i.ü. wohl Heizungs- und Umwälzmaschinen (wegen der große Rohre) - wenn die Bilder dazugehören, was möglich ist.

Das Gebäude selber deute ich verschärft als "nach 1930, vor ca. 1955". Foto vermutlich auch aus der Zeit. Besonders die sehr breite Dachtraufe / Überstand, das dazu relativ flache Dach und die hohe Pfeilerstruktur der Fenster und die Laterne deuten darauf hin, das man in den 30er Jahren den Architekten beauftragt hat. Ebenso die Fenster auf der Schmalseite. Aber auch nach dem Krieg hat man noch sehr "imperial" gebaut ( Stichwort: Schulte-Frohlinde), deswegen auch noch in den 50ern möglich. Der Zeitungsladen (?) rechts könnte auch aus den 50er sein.

Interessant ist, dass das Foto wohl durch ein Bus- oder StraBa-fenster (?) gemacht wurde, man sieht leichte Spiegelungen. Vielleicht ein Indiz?

Ansonsten fragen sie den Fachmann... icon_wink.gif http://www.baederportal.com/ - Vielleicht können die weiterhelfen?

Gruß
Christian
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 23.11.2009 10:19 Antworten mit Zitat

Moin!
Ich tippe eher auf Anfang der 50er, die Fassadenstruktur, die schlanken Fensterprofile, der Schriftzug, die Straßenlaterne... das Dach allerdings ist schon ein bißchen heimatschutzmäßig... schwierig.
Im obersten Geschoß scheint man übrigens ein paar Wohnungen untergebracht zu haben, Erschließung über einen Laubengang. Also suchen wir ein Stadtbad mit mind. 6 Wohnungen.
Gruß
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 23.11.2009 12:06 Antworten mit Zitat

Moin,
also das mittlere Bild würde ich nicht der Schwimmbadtechnik zuordenen. Für mich sieht das eher nach einem metallbearbeitenden Betrieb ggf. Gießerei aus.

Gruß Thomas
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 23.11.2009 13:26 Antworten mit Zitat

Moin!

Krakau liegt da möglicherweise richtig - die drei Technik-Bilder könnten auch Teile eines Metallbetriebs zeigen (Giesserei?).

Mike
Nach oben
stegerosch
 


Anmeldungsdatum: 09.05.2008
Beiträge: 306
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.11.2009 13:37
Titel: Stadtbad
Antworten mit Zitat

Hallo liebe Forums-Freunde,

Käpt´n Blaubär hat folgendes geschrieben:
Moin!
Ich tippe eher auf Anfang der 50er, die Fassadenstruktur, die schlanken Fensterprofile, der Schriftzug, die Straßenlaterne... das Dach allerdings ist schon ein bißchen heimatschutzmäßig... schwierig.
Im obersten Geschoß scheint man übrigens ein paar Wohnungen untergebracht zu haben, Erschließung über einen Laubengang. Also suchen wir ein Stadtbad mit mind. 6 Wohnungen.
Gruß
Michael


Ich gehe bei der Erbauungszeit von einem Zeitraum zwischen 1927 und 1950 aus.

Die in der Obersten Etage angesiedelten Räumlichkeiten halte ich für Umkleiden und deren Sanitärräume.

Die Karlschneiderhalle in HH-Farmsen (Bj.1927) hatte in der obersten Etage mal ein Hausmeister Quatier untergebracht.

http://de.wikipedia.org/w/inde.....0426204827

Schwimmhallen ab 1950 weisen meist ein geschwungenes Pultdach auf.

http://images.google.de/imgres.....8%26um%3D1

Mit dem Scan: scan00114.jpg habe ich ein paar Probleme im Bezug auf Größenunterschiede, beachtet mal bitte die Klappleiter links unten.

Lieber Gruß,
stegerosch
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 651
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 23.11.2009 13:53 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Moin!

Krakau liegt da möglicherweise richtig - die drei Technik-Bilder könnten auch Teile eines Metallbetriebs zeigen (Giesserei?).

Mike


Moin!

Also bei scan00113.jpg und scan00115.jpg würde ich sagen das es sich um Pumpen handelt, könnten also durchaus im Bezug zum Schwimmbad stehen oder halt Wasserwerk.

Bei scan00114.jpg würde ich auch Metallverarbeitung sagen. Die Rohre die zur Maschine führen sehen mehr nach Luftabzug aus, würde also zur Giesserei passen.

Jens


Zuletzt bearbeitet von Bart am 23.11.2009 15:19, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 23.11.2009 15:11 Antworten mit Zitat

Moin!

Bei der 14 handelte es sich um einen Schmelztiegel-Vorwärmer, wie ich jetzt weiss - daher habe ich es mal als nicht zugehörig herausgenommen.

Bleibt die Frage, wo das Stadtbad steht bzw. stand..

Mike
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.11.2009 21:51 Antworten mit Zitat

Nabend,
leider habe ich heute nicht soviel Zeit, ist halt kein Wochenende...

Aber unter diesem Link findet man es bestimmt:

http://www.ansichtskartenversa.....zAodnEa8kw

Achja "Stadtbad" als Suchbegriff eingeben icon_wink.gif

Grüße erstmal

Djensi
Nach oben
stegerosch
 


Anmeldungsdatum: 09.05.2008
Beiträge: 306
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.11.2009 22:08 Antworten mit Zitat

@Djensi............ AK Lünen, Stadtbad, Astoria, Kappenberg, Lange Straße (Postkarte 1958)



Gruß,
stegerosch
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen