Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wo ist der höchste Kamin in Deutschland?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.04.2005 14:58
Titel: Wo ist der höchste Kamin in Deutschland?
Antworten mit Zitat

Der höchste Kamin in Deutschland soll nach manchen Quellen 337 Meter hoch sein und zum Kraftwerk Gelsenkirchen-Westerholt gehören, während er nach anderen Quellen 319 Meter hoch ist und zum Kraftwerk Gelsenkirchen-Scholven gehört. Welche der Angaben stimmt? Ist der Kamin in Westerholt (warum?) in seiner Höhe reduziert worden? Ist das Kraftwerk Westerholt (sollte es mehrere geben, dann den Block mit dem höchsten Kamin) stillgelegt worden?
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 18.04.2005 23:15 Antworten mit Zitat

Das "Problem" zu niedriger Kamine hatte man in engen Tälern der Mittelgebirge schon lange erkannt. Deswegen gab es Kamine oben auf dem Berg, und eine Rauchgasleitung von der Feuerung im Werk am Hang hinauf bis zum Kamin ganz oben. Nach meiner Erinnerung wurden dabei beachtliche Kaminlängen (und auch -höhen) erreicht, die sich mit den Ruhrgebietsschornsteinen der 70er Jahre durchaus messen konnten.
Allerdings - wenn man für die Hangkamine der Altvorderen noch Verständnis haben kann - für die Dummheit der Verantwortlichen in den 70ern sicherlich nicht: Statt Rauchgasreinigung lieber großräumige Schadstoffverteilung über der Inversionsschicht... Die "Erfolge" sind bekannt.
gruß EP
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.04.2005 23:11
Titel: Wo gibt es am Hang verlegte Kamine?
Antworten mit Zitat

Gibt es irgendwo noch am Hang verlegte Kamine? Wenn ja, wo?
Nach oben
Morddeich Mole
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.04.2005 01:36 Antworten mit Zitat

Die Höhenunterschiede beim Gelsenkirchender Kraftwerk liegen wohl an den Bergschäden...
Nach oben
Phalc
 


Anmeldungsdatum: 06.10.2003
Beiträge: 61
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 29.04.2005 14:53 Antworten mit Zitat

Obwohl auch Setzungen bis zu 20m auftreten können, ändert sich doch dadurch nicht die relative Höhe eines Schornsteins, außer er fällt um icon_mrgreen.gif
Nach oben
Patrick
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.04.2005 18:34 Antworten mit Zitat

Also das Kraftwerk Scholven ist als Kohlekraftwerk vom Netz. Im übrigen ist das Herten-Westerholt und Gelsenkirchenscholven, das Kraftwerk steht praktisch auf der Grenze. Bei besserem Wetter könnte ich nun von hier aus auf den Turm schauen:) Im übrigen werden es dabei wohl kaum Bergschäden sein, weil die Ecke relativ wenig Bodensenkungungen hat meiner Ansicht nach.
Nach oben
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 185
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 01.05.2005 04:45
Titel: Re: Wo gibt es am Hang verlegte Kamine?
Antworten mit Zitat

Mahlzeit!

Harald hat folgendes geschrieben:
Gibt es irgendwo noch am Hang verlegte Kamine? Wenn ja, wo?


Das Kraftwerk in Herdecke/Ruhr hat einen höher am Hang liegenden Kamin. Das Kraftwerk selbst liegt am Ufer des Harkortsees auf ca. 90 Höhenmetern, der Kamin auf ca. 140 Höhenmetern, vielleicht 100 Meter Luftlinie vom Kraftwerk entfernt.

Neben der Abgasleitung führt auch noch eine Art Schrägaufzug (?) den Hang hinauf (beiden kreuzen auf dem Weg die B234).

Oben befindet sich neben dem Kamin und einem Anlagenteil den ich für eine Abgasreinigung halte noch ein Betriebsteil der mir nach einem Umschlagplatz für Schüttgüter aussieht. Dorthin führt auch ein zur Zeit offensichtlich unbenutzter Eisenbahnanschluss, an dem es früher mal sowas wie einen Lokschuppen und einige Rangiergleise gab.

Wurde dort in früheren Zeit mal Kohle als Brennmaterial angeliefert? Da das Kraftwerk selbst keinen Bahnanschluss hat, muss es heute mit anderen Energieträgern betrieben werden?

Achja:
letztes Jahr gabs da oben auch reichlich Zecken....
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.05.2005 15:52 Antworten mit Zitat

Ich würde mich über Bilder freuen!

Im Übrigen: schreib doch über das Kraftwerk mit dem hangverlegten Kamin einen kurzen Artikel in der Wikipedia!
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 02.05.2005 16:36
Titel: Alte Hangkamine
Antworten mit Zitat

Spontan fällt mit ein alter und schon lange stillgelegter Hangkamin im Lennetal ein, zwischen Iserlohn-Lethmathe und Nachrodt, mit dem ich vor 15 Jahren mal zu tun hatte. Werde bei nächster Gelegenheit mal schauen, ob noch was davon da ist.
gruß EP
Nach oben
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 185
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 17.05.2005 16:42
Titel: Re: Wo gibt es am Hang verlegte Kamine?
Antworten mit Zitat

Nachtrag:

Henning hat folgendes geschrieben:
Mahlzeit!
Das Kraftwerk in Herdecke/Ruhr hat einen höher am Hang liegenden Kamin. Das Kraftwerk selbst liegt am Ufer des Harkortsees auf ca. 90 Höhenmetern, der Kamin auf ca. 140 Höhenmetern, vielleicht 100 Meter Luftlinie vom Kraftwerk entfernt.

Neben der Abgasleitung führt auch noch eine Art Schrägaufzug (?) den Hang hinauf (beiden kreuzen auf dem Weg die B234).

[...]
Wurde dort in früheren Zeit mal Kohle als Brennmaterial angeliefert? Da das Kraftwerk selbst keinen Bahnanschluss hat, muss es heute mit anderen Energieträgern betrieben werden?


gerade im Radio gehört:
Das ehemalige Kohle-Kraftwerk soll abgebaut werden, u.A. sollen in den nächsten Tagen tonnenschwere Metallteile über der B234 demontiert werden (der Schrägaufzug??). Später soll dann ein Gaskraftwerk entstehen.

Leider habe ich auf die Schnelle auf wdr.de nichts näheres gefunden.

Selber werde ich da wohl in nächster Zeit keine Bilder machen können, aber vielleicht kommt ja mal wer anderes in die Gegend...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen