Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wo befindet sich diese MZA?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 03.10.2008 13:12
Titel: Wo befindet sich diese MZA?
Untertitel: ???
Antworten mit Zitat

Hallo,
in den "Bautechnische Grundsätze für Großschutzräume des Grundschutzes in Verbindung mit Tiefgaragen als Mehrzweckbauten - März 1979 -" findet sich als Musterbeispiel der Grundriss einer Tiefgarage mit 3000 Schutzplätzen (Anhang 1). Bisher dachte ich immer, das wäre ein reines Muster, nun habe ich aber eine Abbildung (Anhang 2). gefunden, die zeigt, dass die Anlage wohl doch errichtet wurde.
Wer kann helfen?
Grüße,
Christoph
 
Grundriss einer MZA in den Bautechnischen Grundsätzen (Datei: BTG 1979.jpg, Downloads: 406) Schaubild der MZA auf der Wanderausstellung des Bundesverand für den Selbstschutz in Stuttgart, im Jahre 1981. (Datei: MZA-BTG.jpg, Downloads: 398)
Nach oben
Lord
 


Anmeldungsdatum: 16.12.2003
Beiträge: 94
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 03.10.2008 14:08 Antworten mit Zitat

Hmmm mit ganz viel Phantasie könnte man daraus die Umrisse des City Center in Fürth
erkennen, aber wie gesagt mit ganz viel Phantasie...

Du könntest ja mal die Grundrisszeichnung transparent machen und über eine der Karten (GE o. GM) legen..

Nur so eine Idee...
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 03.10.2008 14:45 Antworten mit Zitat

Hi!
Danke für die Mithilfe.
Fürth scheidet aber wegen seiner Schutzplatzkapazität von über 5000 Schutzplätzen (die gesuchte Anlage hat nur ca. 3000) und aufgrund des Umrisses (siehe Anhang) aus.
Grüße,
Christoph
 
 (Datei: MZA CC Fürth.jpg, Downloads: 138)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 03.10.2008 16:54 Antworten mit Zitat

Was hat die DLRG mit solchen Anlagen zu tun? Zumindest entziffere ich "DLRG" im Titel.
gruß EP
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 03.10.2008 17:00 Antworten mit Zitat

Nichts, dies war eine Stellwand des BVS im Rahmen einer Selbstschutzpräsentation in Stuttgart. Man bereiste damals mit vielen anschaulichen Ausstellungsstücken die BRD. Der Bauliche Luftschutz ist nur ein Teil von vielen Bereichen dieser Lehrschau. DLRG, THW, Malteserhilfsdienst, Johanniter, Rotes Kreuz usw. gehören auch zum Bevölkerungschutz und wurden wohl auch im Rahmen der BVS Veranstaltungen präsentiert. Hat aber nichts mit dem Grundriss der MZA zu tun.
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.10.2008 18:05 Antworten mit Zitat

Moin,

vielleicht denke ich zu einfach - im Text steht doch was vom Leiter des Amtes für Zivilschutz in Stuttgart ??

Gruß

Holli
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 03.10.2008 18:13 Antworten mit Zitat

derlub hat folgendes geschrieben:
...Wanderausstellung des Bundesverand für den Selbstschutz....
...Man bereiste damals mit vielen anschaulichen Ausstellungsstücken die BRD....


Moin Lub, moin Holli,
an Stuttgart hab ich zuerst auch gedacht, aber als Schaubild auf einer Wanderaustellung kann das doch sonstwo gewesen sein. Die Bilder können ja auch von verschiedenen Anlagen stammen. Immer wo es grad "fotografisch passte" und dann an die Schemaskizze gepappt.

Gruß
Thomas
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 03.10.2008 18:32 Antworten mit Zitat

Eben, dieses Schaubild der Wanderausstellung wurde genauso in vielen anderen Städten gezeigt und sicherlich ebenso wie in Stuttgart von den dortigen ZS-Verantwortlichen bewundert. Gegen Stuttgart spricht auch, dass es dort keine öffentl. MZA gibt, die über eine Schutzplatzkapazität im Bereich von 3000 verfügt.
Dass die Fotos nicht zu der im Grundriss gezeigten Anlage gehören, kann natürlich sein. Ich glaube es aber nicht, weil auch andere Skizzen der Bautechnischen Grundsätze reale Pendants haben. Die MZA Skizzen in den BTG für MZA in Verbindung mit unterirdischen Bahnen z.B. zeigen die S-Bahnhaltestelle Repperbahn bzw. U-Bahnhaltestelle Stadthus Rotterdam.
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 03.10.2008 21:41 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

nach etwas Brainstorming mal ein paar Gedanken...

- es scheint sich um eine eingeschossige Garage zu handeln, zumindest sind nirgendwo innerhalb der Garage Abfahren zu erkennen.
- die Garage scheint in Bezug zu einem Amtsgebäude zu stehen da es neben der Zufahrt einen Raum für Dienstfahrzeuge gibt (z.B. Behördenleiter?)
- Auch scheint die Garage nicht in dichter Bebauung zu stehen, da es keinen Sandfilter gibt bzw. auch die Überschrift.
- Weiterhin ist auf der oberen Bildhälfte von Erdreich die Rede, währen unten von angrenzender Bebauung die Rede ist
- Der Grundriß ansich ist merkwürdig und vernlasst mich in die Richtung Stadthalle, Bezirkstag o.ä. zu gehen.
- Wenn man das mit weniger brandgefährdeten Gebieten interpretiert heißt dass das unsere Garage entweder
an einem Ortsrand liegt
exponierten Ort liegt (z.B. Hang oder Insel)
Alternativ wäre noch ein sehr großer freier Platz, der dan aber deutlich größer sein müßte als die Garage. Dies dürfte in meinen Augen vorerst mal fast alle Innenstädte von Großstädten ausschließen.

Wir suchen also ein verhältnismäßige große Tiefgarage mit einem Parkdeck in etwas besonderer Lage die dann auch noch spätestens 1980 fertigestellt wurde...

Derzeit ausgeschlossen sind Stuttgart, Nürnberg, Ingolstadt, Fürth, Forchheim, Bamberg, Roth, Schwabach, Landsberg/ Lech

Gruß
Oliver
_________________
Unterstützung gesucht: www.nuernberger-unterwelten.de
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 03.10.2008 21:43 Antworten mit Zitat

derlub hat folgendes geschrieben:
...die S-Bahnhaltestelle Repperbahn...


icon_confused.gif Kleinen Fehler entdeckt - es sollte wohl Reeperbahn heißen icon_wink.gif

Wie wärs denn mit Karlsruhe immerhin soll es da laut Feuerwehr noch 33 MZA geben - und da hatten wir doch schon mal was: http://www.geschichtsspuren.de.....ebb739fbf6
MZA Festplatz I = 3000 Plätze

Gruß
Thomas
_________________
Wenn Du nicht überzeugen kannst, dann verwirre wenigstens. (Harry S. Truman)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen