Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wirkungsweise MZA?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 12.11.2006 10:27
Titel: Wirkungsweise MZA?
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen ich habe da mal eine frage:
in den letzten monaten habe ich mir verschiedene MZA's angeschaut.
München, Hamburg, Münster usw.

Jetzt habe ich mal überlegt was im ernstfall wirklioch geschehen währe.
Alle einrichtungen liegen im zentrum der jeweiligen städte.
Alle städte sind so groß und/ oder wichtig das sie sicher mit einer eigenen rakete ins zentrum zu rechen gehabt hätten.

Würde einen MZA einen volltreffer mit A-waffen überstehen?
z.B. München HBF Tiefgarage das ding hätte wahrscheinlich einen Sprengkopf direkt auf die Decke bekommen.

Und noch eine andere Frage.
Das der Druckschutz in einer solchen anlage eine große rolle spielt ist schon klar, in Münster gibt es die MZA Aegidiparkhaus der Schutzraum liegt im !!10!! untergeschoss.
Kommt da von der Druckwelle überhaupt noch was an?

Fotos der anlage gibt es unter 7grad.org
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 12.11.2006 10:45 Antworten mit Zitat

Hallo ResQ69.´
MZAs sollten in erster Linie Schutz vor radioaktiver Strahlung, chem. und biologischen Waffen, Trümmern, Druckwellen sowie Feuer und Hitze bieten. Für einen direkten Einschlag von atomaren Waffen waren sie nicht ausgelegt. Ich habe hier mal etwas zur Wirkungsweise von MZAs zusammengetragen:
http://home.arcor.de/bunkerseite/Definition.html
Viele Grüsse,
Christoph
Nach oben
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 12.11.2006 11:28 Antworten mit Zitat

Ja gut, das bedeutet aber doch das sich der , Schutzsuchende bürger in einer Scheinsicherheit befindet und es sich lediglich um einen Alibibau handelt.
Nach oben
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 12.11.2006 11:34 Antworten mit Zitat

Ach ja, @Christoph in deinem linkl ist die rede von MZA's in tunneln und turnhallen wo kan man den soetwas sehen?
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 12.11.2006 12:00 Antworten mit Zitat

ResQ69 hat folgendes geschrieben:
Ach ja, @Christoph in deinem linkl ist die rede von MZA's in tunneln und turnhallen wo kan man den soetwas sehen?


Eine MZA in nem Tunnel gibt es zum Beispiel in Dingolfing unter dem Landratsamt. Bilder und ne Beschreibung dazu findest du HIER.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 12.11.2006 13:41 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Eine weitere derartige Anlage ist der B14 Tunnel in Stuttgart

http://www.srbd.de/index.php?id=3,0,0,1,0,0

Gruß
Oliver
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 12.11.2006 14:05 Antworten mit Zitat

Moin!

Die "Scheinsicherheit" entspringt aber der Vorstellung des Schutzsuchenden, nicht den Angaben derer, die die MZA zur Verfügung stellen. Die meisten MZA dürften wohl in etwa dem Grundschutz entsprechen, möglicherweise einige auch darüber. Damit ist der Schutzgrad klar definiert.

Die Idee, dass ein Bauwerk einen "Atombomben-Volltreffer" aushalten könne, ist bei den seit etwa den sechziger Jahren üblichen Größen von nuklearrer Abwurfmunition wohl sowieso mehr oder minder unmöglich.

Mike
Nach oben
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 12.11.2006 15:06 Antworten mit Zitat

Ich frag mal ganz blöd:
Wenn ich in einer Tiefgaragen MZA sitze 10. UG Tonnenschweres Betontor.

Welche mechanismen können mir dann noch etwas?
Druckwelle? Wohl kaum
Hitze, Strahlung? kann ich mir nicht vorstellen.
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 12.11.2006 16:53 Antworten mit Zitat

Moin,

zu deiner Frage: In den meisten Fällen würde eine Kernwaffe in größerer Höhe zur Detonation gebracht werden. Die Wirkung des EMP (elektromagnetischer Impuls) würde alles was mit elektronischen Halbleitern zu tun hat plattmachen. Da helfen auch keine 10 UGs. In der ABC-SE-Ausbildung haben wir berechnet, daß ein 1MT-Sprengkörper, in 30km Höhe über Holland gezündet, reichen würde, um Westeuropa ins finstere Mittelalter zurückzubomben. Rein durch die Wirkung des EMP. Warum also eine einzelne MZA bekämpfen?
Wichtige militärische Untertageanlagen ließen sich allerdings mit sog. "Mininukes", auch genannt Bunkerknacker, gezielt ausschalten.
Sprengkraft unter einer kT, gerichtete Wirkung. Die Druckwelle, die
sich mit etwa Schallgeschwindigkeit durchs Erdreich fortbewegt, könnte auch tiefgelegene Anlagen wie einen Schuhkarton zerdrücken.
Davon mal ab: Kernwaffen sind dazu gedacht, ein Drohpotenzial aufzubauen, nicht um sie real einzusetzen. Was würde denn passieren, wenn ich mein Arsenal einsetze? Ich würde alles doppelt und dreifach zurückkriegen new_shocked.gif ! Also beschränke ich mich doch auf konventionelle Kampfmittel, vielleicht mal ein bisschen fieses Gas o.Ä icon_evil.gif und davor findet man in MZA genügend Schutz.

Hoffen wir aber, daß so ein Fall nicht eintritt. Interessant werden solche Anlagen allerdings im Bezug auf Terrorismus. Man gut sie werden kontinuierlich zurückgebaut 2_hammer.gif

Naja, nicht ärgern - nur wundern icon_wink.gif

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 12.11.2006 16:54 Antworten mit Zitat

ResQ69 hat folgendes geschrieben:
Ach ja, @Christoph in deinem linkl ist die rede von MZA's in tunneln und turnhallen wo kan man den soetwas sehen?

Tunnel sind mir in
Bonn Bad Godesberg (B9),
Dingolfing,
Stuttgart (Heslacher Tunnel) und
Ludwigsburg (Bahnhofstrasse) bekannt.
Turnhallen sollen wohl in Reilingen und Solms-Oberndorf als MZA errichtet worden sein.
Wer kennt noch weitere MZAs die in Turnhallen oder anderen seltenen Kombinationen errichtet wurden?
Grüsse,
Christoph
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen