Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

WiFo Tanklager Rüthen-Heidberg

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Seminger
 


Anmeldungsdatum: 04.01.2005
Beiträge: 140
Wohnort oder Region: Bigge-Olsberg

Beitrag Verfasst am: 10.01.2005 22:33 Antworten mit Zitat

Fragen über Fragen.....
icon_question.gif icon_question.gif
Was bedeutet denn nun CEPS schon wieder? Und bedeutet "BmVg 2004" das es eine Pressemitteilung aus 2004 ist? Habe erstens da nichts gefunden und das Mun- oder Treibstofflager ist schon lange Jahre leer.
Desweiteren: Was bedeutet DGK5? icon_question.gif icon_question.gif

icon_smile.gif Aber auch mal was neues:
Habe Luftaufnahmen von der vermeindlichen Decca-Station bei Brilon gefunden. Die Bilder sind nicht grade scharf, aber man sieht (rote Kreise) etwas Turmähnliches. Oder sind das nur dämliche Masten einer Stromleitung??
 
 (Datei: 01.jpg, Downloads: 102)  (Datei: 02.jpg, Downloads: 69)
Nach oben
Seminger
 


Anmeldungsdatum: 04.01.2005
Beiträge: 140
Wohnort oder Region: Bigge-Olsberg

Beitrag Verfasst am: 10.01.2005 22:36
Titel: Zum Thema WiFo
Antworten mit Zitat

Ist das WiFo-Gelände auf dem Bild zu erkennen?
Da ist auch jeden Fall ein Teich.
Zur Orietierung: unten rechts ist der große Platz am Ende des viel genannten Depots. Das Gelände auf dem Foto liegt also nordwestlich davon......

Wenn dem so ist, kann vielleicht jemand das Bild runterziehen, beschriften und mir zu senden?
Hoffe, das ist nicht zu dreist?!
 
 (Datei: WiFo.jpg, Downloads: 136)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 10.01.2005 22:45 Antworten mit Zitat

Moin!

Genau der Teich ist eine der gesprengten und ausgeweideten Tankgruppen. Wahrscheinlich waren dort mehrere, liegende Kesseltanks installiert.

Zu den Abkürzungen:
BMVg = Bundesministerium der Verteidigung. Die Pressemitteilung ist aber älter als 2004.

CEPS: Central European Pipeline System (NATO-Pipeline)

DGK5 = Deutsche Grundkarte 1:5000

Mike
Nach oben
Seminger
 


Anmeldungsdatum: 04.01.2005
Beiträge: 140
Wohnort oder Region: Bigge-Olsberg

Beitrag Verfasst am: 10.01.2005 23:01 Antworten mit Zitat

Danke dafür!!

Könnten die Gebäude drumherum auch ein Überbleibsel der Wifo sein?

Nördlich und nord-nordost von dem Teich ist heute ein Industriegebiet, aber südöstlich sieht irgendwie komisch aus, weil da nicht wirklich ein gescheiter Weg hinführt.....
Und das Industriegebiet muss ja auch nicht immer ein solches gewesen sein.....?!
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 10.01.2005 23:05 Antworten mit Zitat

Moin!

Ja, es ist anzunehmen, daß die Gebäude zur WiFo gehörten.

Mike
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 10.01.2005 23:16 Antworten mit Zitat

Mahlzeit,zwei bis drei der Gebäude gehörten zur Wifo.Die meisten dort stehenden Gebäude sind aus der Nachkriegszeit und gehörten einem Steinhersteller,ich meine es war Montenovo.Ein sehr großes Gebäude wurde nach dem Krieg von AEG genutzt und ist erst Kürzlich renoviert worden,die Gleise sind gröstenteils noch vorhanden und auch die Betonierten Fahrstrassen sind noch da.
Mfg Biber
Nach oben
Seminger
 


Anmeldungsdatum: 04.01.2005
Beiträge: 140
Wohnort oder Region: Bigge-Olsberg

Beitrag Verfasst am: 13.01.2005 10:12 Antworten mit Zitat

@ Biber:
Noch mal zu den Gleisen, die da noch liegen. Du meinst sicher die Gleise, die parallel zur Bundesstraße verlaufen, oder?
Da war doch auch mal irgendwann ein Bahnhof in dem Umfeld...?!

@ Mike:
Meinst Du die Gebäude, die südöstlich des Teichs liegen? Oder war das eine Vermutung Deinerseits, dass die von der WiFo sein müssten?

Drückt mir mal die Daumen, dass Ende Januar kein Schnee da unten liegt........... 8)
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 13.01.2005 12:56 Antworten mit Zitat

Zu den Bahngleisen:
Auf sehr alten Karten findet man eine Bahnstrecke von Brilon-Bf entlang der B 480 und dann der B 516 vorbei an Rüthen nach Belecke. Auf neueren Karten geht diese Bahnstrecke nur noch von Beleke nach Heidberg. Hier führt ein Gleis in die Anlage welches sich dort vervielfacht. Das in der Anlage Gleise sind oder waren sieht man auch auf den Topo-Karten und auf den Luftbildern (Schneise im Wald).
Wobei ich jetzt davon ausgehe, dass auf den Topo-Karten nicht alle Gleise der Anlage aufgeführt sind. Ich kenne das z.B. vom IVG-Tanklager Germering oder von Munitionshauptdepot. Das hat etwas mit den ehem. Erlass über Darstellung militärischer Anlagen und Schutzbereiche in zivilen Karten, Plänen und Datenbanken zu tun. Da stand z. B. Im Interesse der Sicherheit dürfen Liegenschaften und Anlagen nicht in allen Details kartographisch dargestellt werden. Beispiel hierzu: Es ist in der Topo-Karte nur ein kurzes Gleis aufgeführt - Ende. In Wirklichkeit zweigten dann aber noch viele Gleise in das Gelände ab.
Der Erlass ist schon lange aufgehoben, aber auf alten Karten ist es noch so eingezeichnet. Auf neueren Topo-Karten sieht dann schon mehr, vorausgesetzt die Gleise liegen noch.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 13.01.2005 13:24 Antworten mit Zitat

Moin!

Das mit den Gebäuden war schlicht eine naheliegende Vermutung. Sowas kann man letztlich sicher nur mit Hilfe einer historischen Liegenschaftskarte klären. Aber ein geschultes Auge hilft natürlich auch ...

Mike
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 13.01.2005 20:48 Antworten mit Zitat

Mahlzeit,also die Gleise welche neben der Bundesstrasse lagen,führten am Scharfenberger Bahnhof weiter bis durch Brilon.Diese Strecke müßte bis nach Ringelstein weiterreichen,heute ist der größte Teil noch als Radweg vorhanden.
Was die Gebäude anbelangt so sind die auf den grau-weis erscheinenden Stellen der Bilder befindlichen Flächen reine Steinbruchanlagen.Zwischen den Bäumen unterhalb des Teiches stehen zwei Gebäude die wir uns noch nicht erklären konnten.Das eine Haus könnte einfach ein Büro oder Verwaltungsgebäude gewesen sein,aber das zweite kann ich mir nicht so recht erklären und ich habe hier auch noch nichts gesehen was ähnlich aussieht.Vieleicht war es eine Trafo oder Pumpenstation oder ein Kraftwerk,was auch immer ich weis auch nicht wie ich das Ding beschreiben soll.
Mfg Biber
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen