Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wetzlar - ehemalige Sixt von Armin Kaserne / Gänge in den Berg

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
elueckel
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 17.10.2006
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Braunfels

Beitrag Verfasst am: 05.06.2013 19:53
Titel: Wetzlar - ehemalige Sixt von Armin Kaserne / Gänge in den Be
Untertitel: Wetzlar, Hessen
Antworten mit Zitat

Hallo,

nach einiger Zeit des stillen und interessierten Lesens habe ich mal eine Frage. Kennt jemand die ehemalige Sixt-von-Armin Kaserne in Wetzlar. Wenn man dort am Hang entlang fährt sieht man einige Stollen die in den Bern führen. Weis jemand was sich dahinter befindet?

Wenn man bei Bing die Westendstrasse in Wetzlar eingibt kann man diese sogar halbwegs sehen ...

Vielleicht kennt ja jemand die Stollen?

Viele Grüße

Enno
Nach oben
hagilein
 


Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 206
Wohnort oder Region: Grünberg

Beitrag Verfasst am: 16.06.2013 10:29 Antworten mit Zitat

Kannst du mal die Stellen wo die Stollen in den Berg gehen genauer lokalisieren??? Würde mir das bei Gelegenheit mal anschauen da ich in Wetzlar arbeite.

Auf Bing Maps kann ich da nicht sonderlich viel erkennen Google gibt genau so wenig her...
_________________
Scheiß auf die Weiber, Holz fahrn is Geiler!!!
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 16.06.2013 11:07
Titel: Re: Wetzlar - ehemalige Sixt von Armin Kaserne / Gänge in de
Untertitel: Wetzlar, Hessen
Antworten mit Zitat

hagilein hat folgendes geschrieben:
Kannst du mal die Stellen wo die Stollen in den Berg gehen genauer lokalisieren??? (...) Auf Bing Maps kann ich da nicht sonderlich viel erkennen (...)



Hallo hagilein,

genauer als von elueckel beschrieben geht es wohl nicht:

elueckel hat folgendes geschrieben:
Wenn man dort am Hang entlang fährt sieht man einige Stollen die in den Bern führen. (...) Wenn man bei Bing die Westendstrasse in Wetzlar eingibt kann man diese sogar halbwegs sehen ...


Ich kann die Stolleneingänge in Bing Maps sehr gut erkennen, also einfach noch mal in Bing Maps in der Vogelperspektive schauen.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
hagilein
 


Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 206
Wohnort oder Region: Grünberg

Beitrag Verfasst am: 16.06.2013 14:21 Antworten mit Zitat

Ja eben sehe ich sie auch, nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. Habe im ersten Moment nicht so genau hin gesehen, SORRY!

Das sieht für mich so aus als wären das keine Gänge sondern eher Einfahrten wie bei einem Bunker wie im MunDep.

Hmmmm, wenns zeitlich hin haut schaue da am Montag mal vorbei und mache Fotos.
_________________
Scheiß auf die Weiber, Holz fahrn is Geiler!!!
Nach oben
Geograph
 


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Hessen

Beitrag Verfasst am: 17.06.2013 07:00
Titel: Re: Wetzlar - ehemalige Sixt von Armin Kaserne / Gänge in de
Untertitel: Wetzlar, Hessen
Antworten mit Zitat

elueckel hat folgendes geschrieben:
Hallo,

nach einiger Zeit des stillen und interessierten Lesens habe ich mal eine Frage. Kennt jemand die ehemalige Sixt-von-Armin Kaserne in Wetzlar. Wenn man dort am Hang entlang fährt sieht man einige Stollen die in den Bern führen. Weis jemand was sich dahinter befindet?

Wenn man bei Bing die Westendstrasse in Wetzlar eingibt kann man diese sogar halbwegs sehen ...

Vielleicht kennt ja jemand die Stollen?



Hallo,

es handelt sich um drei Luftschutzstollen aus dem Zweiten Weltkrieg, die von der Bundeswehr als solche weiterverwendet wurden.


Grüße,
GEOGRAPH
 
 (Datei: LDK__WETZLAR_»Sixt-von-Armin-Kaserne«__2013-01_034.JPG, Downloads: 220)  (Datei: LDK__WETZLAR_»Sixt-von-Armin-Kaserne«__2013-01_038.JPG, Downloads: 224)
Nach oben
hagilein
 


Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 206
Wohnort oder Region: Grünberg

Beitrag Verfasst am: 21.10.2013 18:56
Titel: Re: Wetzlar - ehemalige Sixt von Armin Kaserne / Gänge in de
Untertitel: Wetzlar, Hessen
Antworten mit Zitat

[edit: unnötiges Zitat des gesamten vorangegangenen Beitrages entfernt • redsea]

Hallo Gemeinde, hallo Geograph.

Ich hatte heute die Gelegenheit (beruflich) mich auf dem Gelände der oben genannten ehem. Kaserne um zusehen. Da ist mir dieser zugemauerte (?) Eingang aufgefallen. Links daneben (Bild 2) geht ein Weg hinauf wo auch noch ein Gebäude steht. Das Tor war offen aber hinein bin ich nicht, warum ist ja klar. Mich würde interessieren was zum Einen dieser zu gemauerte Eingang war oder ist und zum Anderen was dieses Gebäude hinter dem Tor war oder ist.
_________________
Scheiß auf die Weiber, Holz fahrn is Geiler!!!
 
Zu gemauerter Eingang, davor ein Deckel im Boden eingelassen (Maße ca. 70 x 70 cm) (Datei: IMG_2792.jpg, Downloads: 228) Etwas schlecht zu erkennen, aber oben ist das Tor offen und ein Gebäude bifindet sich dort (Datei: IMG_2793.jpg, Downloads: 224)
Nach oben
elueckel
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 17.10.2006
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Braunfels

Beitrag Verfasst am: 21.10.2013 19:53 Antworten mit Zitat

Hi,
da oben ist soweit ich weis ein Heizkraftwerk. Sieht man auch ganz schön auf Bing.
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 728
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 21.10.2013 20:12 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

also zumindest der Stollen mit dem zugemauerten Eingang dürfte sehr wahrscheinlich ein Fledermausquartier sein. Größe und Lage des Einfluglochs weisen für mich klar darauf hin.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
hagilein
 


Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 206
Wohnort oder Region: Grünberg

Beitrag Verfasst am: 21.10.2013 21:54 Antworten mit Zitat

Das mit den Fledermäusen hatte ich mir schon gedacht, die ursprüngliche Nutzung würde mich eher interessieren. Das würde für mich so aussehen als könne mann das mit Fahrzeugen rein.

Geüsse
_________________
Scheiß auf die Weiber, Holz fahrn is Geiler!!!
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 21.10.2013 22:13 Antworten mit Zitat

Hallo hagilein,

die lichte Weite des Durchgangs schätze ich auf keine zwei Meter und auf dem Foto sieht es so aus, als begänne der gewölbeförmige Gang direkt hinter dem Eingangsportal. Auf dem Foto von Geograph befindet sich vor dem Eingangsportal ein Absatz. Diese Punkte sprechen für mich nicht dafür, dass der Gang zum Befahren mit Fahrzeugen bis zur Drucktür vorgesehen war.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen