Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Weserflug-Werke

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
flugschüler
 


Anmeldungsdatum: 24.10.2010
Beiträge: 159
Wohnort oder Region: Oranienburg

Beitrag Verfasst am: 20.05.2014 22:42 Antworten mit Zitat

Hallo,
habe lange überlegt ob ich mich zu dem Thema noch weiter äußere. Obwohl mich diese Region überhaupt nicht interessiert, weiß ich sehr wohl das Lemwerder und Einswarden nicht ein und das selbe sind.
Die Kompensierscheibe von Einswarden befand sich etwa 60 m von der östlichen Werksgrenze bzw. (ich korigiere mich) 100 m östlich vom Haus der Flugleitung des Weser-Seeflughafens.
MfG Flugschüler
Der Grund das ich diese Akte im Bundesarchiv eingesehen habe ist: Eine Antwort auf die Frage zu bekommen, wohin hat der Märkische Metallbau Oranienburg Tragflächen der Ju 87 geliefert.
Nach oben
erlenmeier
 


Anmeldungsdatum: 17.12.2010
Beiträge: 171
Wohnort oder Region: Hude

Beitrag Verfasst am: 25.05.2014 19:09
Titel: Weserflug-Werke Nordenham
Untertitel: Nordenham-Einswarden
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Moin zusamm´!

Zur möglichen Lage der erwähnten Kompensierscheibe am Rande der Flugzeugwerke in Nordenham-Einswarden folgenden Link zu einer Luft-Ansicht.
Von Form und Lage könnte sie es sein.

Geolink direkt an den Beitrag angehängt, Shadow.

Gruß von erlenmeier
_________________
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.


Zuletzt bearbeitet von erlenmeier am 25.05.2014 19:22, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
erlenmeier
 


Anmeldungsdatum: 17.12.2010
Beiträge: 171
Wohnort oder Region: Hude

Beitrag Verfasst am: 25.05.2014 19:18
Titel: Weserflugwerke Nordenhm-Einswarden / Noch vorhandene Hallen
Untertitel: Nordenham-Einswarden
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Moin zusamm´!

Im Folgenden ein Google-maps-Link mit der Werfthalle 102 im Zentrum der Luftaufnahme. Diese Halle ist nach Aussage eines ehem. Werksbeschäftigten noch ziemlich orig. erhalten. Weitere Hallen sind seiner Aussage nach rechts daneben in neue Hallenkomplexe integriert worden. Zu erkennen an den vielen aneinandergereihten Oberlichtern.

Geotag direkt ans Posting angehängt, Shadow

Wer kann das anhand von Dokumenten überprüfen?

Gruß von
erlenmeier
_________________
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2748
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 26.05.2014 09:54 Antworten mit Zitat

Hallo Flugschüler,

noch einmal zur Erläuterung: Meine Nachfragen zielten auf die Aussage von erlenmeier zur Kompensierscheibe auf dem Feldflugplatz Blexen. Auf alten Luftbildern ist dort keine solche Anlage zu erkennen.

@all:

Ich habe einmal Ausschnitte von Luftaufnahmen aus dem Jahr 1945 zur Suche nach den Kompensierscheiben in Einswarden und Lemwerder herangezogen. Das Ergebnis: Siehe Google-Earth-Bilder.

@erlenmeier:
Reicht das Bild Einswarden mit Luftbild als Beleg für die Aussage der Integration der alten Hallen NO Halle 102 in den neuen Hallenkomplex?

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Einswarden mit Luftbild 1945 (Datei: Einswarden mit Luftbild.jpg, Downloads: 81) Einswarden 2011 (Datei: Einswarden 2011.jpg, Downloads: 88) Lemwerder 2006 (Datei: Lemwerder 2006.jpg, Downloads: 77)
Nach oben
erlenmeier
 


Anmeldungsdatum: 17.12.2010
Beiträge: 171
Wohnort oder Region: Hude

Beitrag Verfasst am: 26.05.2014 09:56
Titel: Weserflug-Werke Nordenham/Einswarden
Untertitel: Kompensier-Scheibe
Antworten mit Zitat

Moin zusamm´!

Janne hat mir mitgeteilt, dass es sich bei dem im vorletzten Post zu findenden runden Feld um einen Hubschrauber-Landeplatz handelt. Deshalb der Großbuchstabe H in der Mitte des Platzes.

Weitersuchen.

Ich bitte die Freunde, die in Beiträgen auf Quellen hinweisen, diese nach Möglichkeit auch als Dokumente hochzuladen.
So können wir unnötige Mehrfach-Recherche vermeiden, meine ich.

Gruß von
erlenmeier
_________________
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.
Nach oben
erlenmeier
 


Anmeldungsdatum: 17.12.2010
Beiträge: 171
Wohnort oder Region: Hude

Beitrag Verfasst am: 26.05.2014 10:06
Titel: Weserflug-Werke Nordenham/Einswarden
Untertitel: Noch erhaltene Werkshallen
Antworten mit Zitat

Moin Zulufox!

Nein, die Aussage des Ex-Werksbeschäftigten reicht nicht als Nachweis. Aber anhand der von dir hochgeladenen Luftbilder von 1945 und 2011 kann man doch erkennen, dass die Halle 102 von der Fläche und Form her erhalten ist. Auch die Lage der drei rechts daneben liegenden Gebäude lässt eine Integration in die spätere Erweiterung erahnen.


Habe mich mit einem Mitglied des Rüstringer Heimatbundes in Verbindung gesetzt, der im Archiv recherchieren will. Nächster Schritt ist für mich, selbst mit in das Archiv zu gehen und nach Unterlagen über
- Weserflug-Werke,
- Seeflughafen Blexen und
- Tarnbauten Neuhamm/Volkers/Schokumer Deich
zu sehen.

Die 60Km nach Noham fahre ich nur, wenn es eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dort etwas zu entdecken.

Gruß von
erlenmeier
_________________
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.
Nach oben
flugschüler
 


Anmeldungsdatum: 24.10.2010
Beiträge: 159
Wohnort oder Region: Oranienburg

Beitrag Verfasst am: 26.05.2014 16:43 Antworten mit Zitat

Hallo Zulofox,
warum soll man denn noch eine zweite Kompensierscheibe errichten. Die vorhandene wird doch bestimmt für Blexen auch gereicht haben. Am Werksrand neben der Kompensierscheibe muss doch der Übergang zum Flugplatz Blexen gewesen sein. (Aber das ist meine Theorie.)
Gruß Flugschüler
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 26.05.2014 18:23 Antworten mit Zitat

Hallo,

im Archiv ist es total nett und die Leute sind dort sehr hilfsbereit, aber erwarte nicht so viel. Zu Schockum ist m.E. dort nichts. Im Alten Flakleitstand gab es kürzlich eine Sonderausstellung zu dem Thema Flugplätze in Nordenham. Ich würde dann eher oder zumindest zusätzlich dort recherchieren bzw. anfragen.

Gruß
Oliver
Nach oben
erlenmeier
 


Anmeldungsdatum: 17.12.2010
Beiträge: 171
Wohnort oder Region: Hude

Beitrag Verfasst am: 27.05.2014 10:48
Titel: Weserflug-Werke Nordenham/Einswarden
Untertitel: Dokumente zu Volkers und Einswarden
Antworten mit Zitat

Moin OWW-Oliver!

Danke für den Tipp.
Wer hat die Ausstellung im Flak-Leitstand veranstaltet? Wo finde ich die Dokumente?

Gruß von Hans Erlenmeier
_________________
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 27.05.2014 14:52 Antworten mit Zitat

Moin Hans,

die Betreiber des "Alten Flakleitstands" am besten direkt ansprechen. Googlen oder hier die Forum-Suche nutzen, Email oder Adresse habe ich auch nicht zur Hand.
Gruß
Oliver
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 3 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen