Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Werft Flint am Reiherstieg in Hamburg

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 01.08.2005 19:07
Titel: Werft Flint am Reiherstieg in Hamburg
Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

Die Werft M.A.Flint am Reiherstieg (einem Nebenarm der Elbe) im Hamburger Hafen wurde bereits 1870 gegründet. Seit mindestens 100 Jahren befindet sich der Werftbetrieb am jetzigen Standort. Neben der Reparatur von Barkassen und kleineren Schiffen hat die Firma Flint jahrzehntelang Unterwasserbergungen durchgeführt und dazu Taucher eingesetzt. Für diesen Unternehmensbereich gab in den letzten Jahren immer weniger Aufträge, so dass er aus den Einnahmen des Werftbetriebs quersubventioniert wurde. Für den Bergungsbereich wurde 2004 Insolvenz angemeldet. Die Firma konzentriert sich nun auf den Werftbetrieb, der mit reduzierter Belegschaft fortgesetzt wird und wahrscheinlich auch in den nächsten Jahren fortgeführt werden kann.

Das Firmengelände ist ein lebendes Museum. Viele der dort verwendeten Maschinen sind bereits sehr alt. Da es sich bei den Repaturen um reine Einzelfertigung handelt, lohnt laut Aussage eines Mitarbeiters auch der Einsatz moderner CNC Maschinen nicht. Ich habe das Gelände heute besichtigt und zahlreiche Fotos gemacht, die ich demnächst hier einstellen werde.

Grüße Joachim
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 01.08.2005 20:34
Titel: Werft Flint Bilder - die ersten
Antworten mit Zitat

Am Ellerholzdamm steht vor dem eigentlichen Werftgelände die ehemalige Fabrikantenvilla; hier sind die Büros untergebracht.

Im Besucherzimmer eine Erinnerung an die Taucherzeit
 
Die Fabrikantenvilla (Datei: Flint0026.JPG, Downloads: 128) Alter Taucheranzug im Flint-Büro (Datei: Flint0039.JPG, Downloads: 128)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 01.08.2005 23:07 Antworten mit Zitat

Hi!

Ich gehe mal davon aus, daß das die Firma ist, die man auch als "Taucher Flint" kennt, richtig?

Mike
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 01.08.2005 23:49 Antworten mit Zitat

Hi,
Das stimmt.
Aber jetzt muss ich schnell zur Queen Mary. icon_smile.gif Morgen stell ich die ganzen anderen Bilder rein.

Grüße Joachim
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.08.2005 10:38 Antworten mit Zitat

Hier kommen die übrigen Fotos.
 
Gelagertes Material neben dem Werkstattgebäude (Datei: Flint0003.JPG, Downloads: 135) Ersatzteile und Material oberhalb der Slipanlage. Im Vordergrund eine Schiffsschraube. (Datei: Flint0004.JPG, Downloads: 153) Blick von oben auf die Slipanlage. Der Kran im Hintergrund gehört zur benachbarten Norderwerft (Datei: Flint0005.JPG, Downloads: 134)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.08.2005 10:48 Antworten mit Zitat

weitere Fotos
 
Blick von oben auf die Slipanlage. An drei Schiffen wird gearbeitet. Im Hintergrund der Reiherstieg (Datei: Flint0006.JPG, Downloads: 117) In die andere Richtung fotografiert. Die Rückseite der Fabrikantenvilla. Die Seilrolle für den Slipvorgang. (Datei: Flint0007.JPG, Downloads: 119) Blick nach Osten über die Slipanlage auf den Reiherstieg (Datei: Flint0008.JPG, Downloads: 100)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.08.2005 10:52 Antworten mit Zitat

mehr Bilder
 
Schweißarbeiten an den Schiffen, die über Leitern betreten werden können. (Datei: Flint0009.JPG, Downloads: 82) bereit liegende Schiffsschrauben (Datei: Flint0010.JPG, Downloads: 75) Neben der Slipanlage führt ein Holzbohlenweg zum Schiffsanleger der Werft (Datei: Flint0011.JPG, Downloads: 77)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.08.2005 10:57 Antworten mit Zitat

mehr Bilder
 
Unter dem Vordach des Werkstattgebäudes lagert allerlei Werkzeug und Material. Im Hintergrund der Schiffsanleger. (Datei: Flint0012.JPG, Downloads: 74) Anker. (Datei: Flint0013.JPG, Downloads: 81) Blick auf die Slipanlage vom Anleger aus fotografiert. (Datei: Flint0014.JPG, Downloads: 74)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.08.2005 11:00 Antworten mit Zitat

noch mehr Bilder!
 
Das Ende der Slipanlage. Auf Schienen können die Schiffe in den Reiherstieg gleiten. (Datei: Flint0015.JPG, Downloads: 69) noch einmal diese Ansicht (Datei: Flint0016.JPG, Downloads: 61)  (Datei: Flint0017.JPG, Downloads: 57)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.08.2005 11:03 Antworten mit Zitat

weitere Bilder
 
 (Datei: Flint0018.JPG, Downloads: 53) leeres Fahrgestell der Slipanlage. (Datei: Flint0019.JPG, Downloads: 55) weiterer Blick auf die Slipanlage (Datei: Flint0020.JPG, Downloads: 58)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen