Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

[hoffnungslos?] wer steht vor den Nissenhütten?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
g.aders
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 228
Wohnort oder Region: Altenberge

Beitrag Verfasst am: 23.08.2013 10:44
Titel: [hoffnungslos?] wer steht vor den Nissenhütten?
Antworten mit Zitat

Guten Tag,

ein Bild, das mich verblüfft, und zwar wegen der "Nissen-Hütten", die offenbar Anfang der 20er Jahre in Deutschland stehen. Anfangs habe ich gedacht, dass es deutsche Kriegsgefangene in einem britischen Camp sein könnten, aber die jungen Männer tragen keine Uniform, eher eine Art "Räuberzivil", das an paramilitärische Verbände denken lässt, zumal wegen der Kokarde an der Mütze.

Habt Ihr eine Idee?

Beste Grüße
Euer Gebhard Aders
 
 (Datei: nissenhütte.jpg, Downloads: 553)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 23.08.2013 12:56 Antworten mit Zitat

Moin!

Nur als Idee: Es gab ja auch nicht-militärische Organisationen mit Uniformen - könnte es sich hier z.B. um Personal der noch jungen Lufthansa handeln?

Mike
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 730
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 23.08.2013 14:12 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

an so was dachte ich auch schon... die damals sicher sehr modische Krawatte spräche dafür. Uniformenmix ja, die Herren links und in der Mitte scheinen alte Uniformröcke zu tragen. Die Krawatte, die ja bei allen gleich ist, scheint eine wichtige Bedeutung zu haben und deutet auf einen zivilen Hintergrund hin.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de


Zuletzt bearbeitet von Godeke am 23.08.2013 14:31, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Kurfuerst
 


Anmeldungsdatum: 20.09.2005
Beiträge: 144
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 23.08.2013 14:24 Antworten mit Zitat

Deutsche Bundespost.
_________________
Mfg.
Hartmut
http://ha-mi.de/Gedanken
http://hartmut.i-networx.de/Sprechfunk
Nach oben
g.aders
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 228
Wohnort oder Region: Altenberge

Beitrag Verfasst am: 23.08.2013 16:45 Antworten mit Zitat

Das war bis jetzt noch nicht sehr hilfreich, und "deutsche Bundespost" sollte ja wohl ein Scherz sein.

Zum Vorschlag "junge Luft Hansa": Die hätte bestimmt nicht derartige Typen in dieser Aufmachung eingestellt.

Bemerkenswert die Kokarde an der Mütze - die trugen sowohl Freikorps als auch Angehörige des Reichsbanners Schwarz-rot-Gold, des roten Frontkämpferverbands und anderer "Partei-Schutz-
Organisationen" bzw. "Saalschutz""-Schläger.
Der linke Mann hat im Schlipsknoten ein kleines Schwert, der mittlere ein rundes Emblem.

Die Nissenhütten können eigentlich nur in der britischen Besatzungszone aus der Zeit nach 1919 gestanden haben, also irgendwie in der Gegend von Bergheim/Erft bis Remscheid. Könnte auch sein, dass jemand die nach Abzug der Briten sie abgebaut und anders als Notunterkünfte aufgebaut hat.

Beste Grüß
Gebhard Aders
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 23.08.2013 19:36 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

im Netz findet man hierzu die Information, dass preußische Schirmmützen zwei kreisrunde Kokarden zierten:

Länder Kokarde für Schirmmütze (Länder: Preußen)

Die Länderkokaden, getragen an der Schirmmütze. Orginalgetreue Neuanfertigung. Made in Germany. Die Reichskokarde sind ebenfalls erhältlich und werden separate verkauft.

Baden
Bayern
Braunschweig
Hessen
Mechlenburg
Preußen
Sachsen
Würtemberg

Die Landesfarben der einzelnen Bundesstaaten des Deutschen Reiches zeigen sich in den Kokaden an Helmen und Mützen. Darin spiegelte sich die Zusammensetzung des Heeres aus vielfältigen Kontigenten wieder.

Quelle mit Foto: Hessen Antik

Hier findet sich ein Foto einer Schirmmütze des 6. Rheinisches Infanterie-Regiment Nr.68 mit ebenfalls zwei kreisrunden Kokarden.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 23.08.2013 20:47 Antworten mit Zitat

Hallo,

anbei zunächst einmal zwei Bilder der Schirmmützen von dekorierten Piloten des Ersten Weltkriegs.

Übrigens bin ich mir nicht so sicher, ob solche Wellblechhütten nicht 1917/1918 auch hinter der deutschen Front standen. Man lernte ja schnell vom Gegner, und die Hütten auf dem Bild sehen nicht unbedingt "britsch" aus.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
 (Datei: Schirmmuetze 1.jpg, Downloads: 27)  (Datei: Schirmmuetze 2.jpg, Downloads: 26)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 23.08.2013 21:38 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich habe mir jetzt mal einige preußische Schirmmützen angeschaut. Alle sind mit zwei kreisrunden Kokarden versehen ABER ich habe keine mit Kordel oder Sturmriemen gefunden.

Die Schirmmützen der beiden Personen links und rechts auf unserem Foto sind mit einem Sturmriemen versehen (niedrigerer Dienstgrad wir z.B. Mannschaftsdienstgrade) und die der mittleren Person mit einer Kordel (höherer Dienstgrad wie z.B. Offiziersdienstgrade).

An den Schirmmützen auf Zf's Fotos fehlen übrigens auch Kordel / Sturmriemen.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Paulchen
 


Anmeldungsdatum: 26.11.2009
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Bornheim

Beitrag Verfasst am: 23.08.2013 23:18 Antworten mit Zitat

Die Krawatten sind scheinbar abgeschnitten. Sowas gehört zum Karneval. Am Weiberfastnacht schneiden die Frauen den Männern die Krawatten ab..... könnte also auch sein das es sich nicht um Uniformen sondern um Karnevalsverkleidungen handelt.
Nach oben
GerdW
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2012
Beiträge: 183
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 03.10.2013 18:33 Antworten mit Zitat

Hallo, Zusammen,

Gedankenspiel: könnte es sich um Eisenbahner handeln, z.B. Mitglieder einer Rotte.
Ich meine, im Hintergrund Eisenbahnanlagen zu erkennen.

Gruß
Gerd
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen