Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wer kennt dieses Geschütz

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 23.11.2003 21:04
Titel: Wer kennt dieses Geschütz
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

kann jemand Angaben zu diesem Geschütz machen ?? Sieht irgendwie ungewöhnlich aus in dieser fast offenen Bauweise.
Wo könnte es gestanden haben und was für ein Typ ist es.

Gruß,
Pettersson
 
 (Datei: unbekanntes Geschütz mit Bedienung.jpg, Downloads: 1044)  (Datei: unbekanntes Geschütz.jpg, Downloads: 949)
Nach oben
rcflo
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.11.2003 21:13 Antworten mit Zitat

vor allem frag ich mich , wie die das rohr schwenken wollen wenn es mitten im Geländer ist icon_lol.gif icon_lol.gif icon_lol.gif
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 730
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 23.11.2003 22:18 Antworten mit Zitat

Guten Abend! icon_smile.gif

Ich bin kein Waffenspezialist, aber ich habe in Hanstholm in DK mal was ähnliches gesehen. Da handelte es sich um ein Schiffsgeschütz, das an Land um 360 Grad drehbar in eine entsprechende Sockelvorrichtung eingebaut wurde. Es gab diese Geschütze in verschiedenen Kalibern, die größten mit 38 cm. Der Umgebung nach sieht es nciht unbedingt wie Dünen-/Seegebiet aus... vielleicht standen solche Geschütze auch an anderen Stellen? Vom äußeren Bild her würde ich aber erstmal auf Schiffsgeschütz tippen.
Es sieht ja aus wie ein älteres Teil, aber ich habe gelesen, daß an taktisch nicht so "wichtigen" Stellen auch ältere Geschütze bzw. Beutegeschütze besetzter Länder eingesetzt wurden.
Zum Geländer fällt mir ein: das war sicherlich schnell herausnehmbar und wohl als Schutz gedacht, damit keiner in die Stellung fällt. Ein ähnliches Geländer, allerdings höher, befindet sich z.B. auch in der "Langelandfestung" und diente u.a. zur Befestigung von Tarnnetzen.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 24.11.2003 09:32 Antworten mit Zitat

Moin,
also was für ein Geschütztyp das ist kann ich Dir auch nicht sagen. Es wurde alles verwendet, was man nicht mehr brauchte oder erbeutet hat und für das Munition da war.
Ungewöhnlich ist die offene Bauweise eigentlich nicht, eher unspektakulär. Natürlich sind die Bunkerstellungen der Normandie viel bekannter, aber selbst dort gab es offene Feuerstellungen. Soviel Beton und Arbeitskräfte um alle zu verbunkern gab´s gar nicht. icon_mrgreen.gif
Wo es gestanden hat, kann ich Dir auch nicht sagen. Aber diese Stellungen gab es von Norwegen runter bis an die französische Mittelmeerküste.
Falls Du googeln möchtest, suche mal nach Heeres-Küstenbatterie (HKB) oder Marine-Küstenbatterie (MKB), die lagen in diesen Stellungen.
Die Ausführung des Geschützes auf Deinem Bild läßt vermuten, daß es sich um ein ehemaliges Schiffsgeschütz handelt (wegen des vorderen, oberen und seitlichen Panzerschutzes). Von hinten dürfte es offen gewesen sein, so wie die Seezielkanone SK C32 auf meinem Bild.
_________________
Bis dann
Deichgraf
 
 (Datei: skc32-0.jpg, Downloads: 278)
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 24.11.2003 09:34 Antworten mit Zitat

Aus einem anderen Forum stammt ein Bild einer ebenfalls offenen Stellung der Küstenverteidigung mit offensichtlich WW1-Geschützen (oder noch älter). Dagegen lebte die Bedienung des Geschützes auf Deinem Bild schon fast luxeriös.
_________________
Bis dann
Deichgraf
 
 (Datei: kuestenartillerie3.jpg, Downloads: 322)
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 24.11.2003 15:21 Antworten mit Zitat

Endlich gefunden. Aus dem Forum des Panzerlexikons hier mal die Liste aller Beutegeschütze und die erbeuteten Stückzahlen. Und alle wurden verwendet:

Belgisch:

7,5cm FK 234(b) Can. 75 Mle 16 GP II .... 38 Stück
7,5cm FK 235(b) Can. 75 Mle TR .... 154 Stück
7,5cm FK 236(b) Can. 75 Mle 16 GP III .... 195 Stück
7,5cm FK 260(b) Can. 75 FRC .... 40 Stück
12 cm K 370(b) Can. 120 L Mle 1931 .... 24 Stück
15,5 cm K 432(b) Can. 155 L Mle 1924 .... 8 Stück

Total:.... 459 Stück

Französisch:

7,5 cm FK 231(f) Can. 75 Mle 1897 .... 683 Stück
7,5 cm FK 237(f) Can. 75 Mle 1919 S .... 4 Stück
7,5 cm Kan. 232(f) Can. 75 Mle 97/33 .... 8 Stück
7,5 cm Geb.K 238(f) Can. 75 M Mle 1928 .... 18 Stück
10,5 cm le.FH 324(f) Can. 105 Court Mle 1934 S .... 50 Stück
10,5 cm le.FH 325(f) Can. 105 Court Mle 1935 B.... 62 Stück
10,5 cm Kan. 331(f) Can. 105 Mle 1913 S .... 608 Stück
10,5 cm Kan. 332(f) Can. 105 Mle 1936 S .... 120 Stück
14,5 cm Kan. 405(f) Can. 145 L Mle 15 St.Ch .... 64 Stück
15,5 cm S.FH 414(f) Can. 155 C Mle 1917 S .... 782 Stück
15,5 cm S.FH 415(f) Can. 155 C Mle 12 St.Ch .... 12 Stück
15,5 cm Kan. 416(f) Can. 155 L Mle 1917 S .... 340 Stück
15,5 cm Kan. 418(f) Can. 155 GPF .... 221 Stück
15,5 cm Kan. 419(f) Can. 155 GPF-T .... 22 Stück
15,5 cm Kan. 420(f) Can. 155 L Mle 16 St.Ch .... 71 Stück
15,5 cm Kan. 425(f) Can. 155 L Mle 1918 S .... 65 Stück
19,4 cm Kan. 485(f) Can. 194 GPF sur chenilles .... 15 Stück
19,4 cm Kan. 585(f) .... 6 Stück
22,0 cm Mrs. 531(f) M 220 C 16 S .... 163 Stück
22,0 cm Kan. 532(f) Can. 220 L Mle 17 S .... 52 Stück
24 cm Kan.(E) 557(f) Can. de 240 T84 .... 3 Stück
28 Cm Mrs. 601(f) Mort. 280 (14/16 S) .... 2 Stück
27,4 Cm Kan. (E)592(f) Mat. 274 Mle 17 Rayè à droite ....3 Stück
32 cm Kan.(E) 651(f) Mat. 320 Mle 84 Rayè à gouche.... 9 Stück

Total:.... 3383 Stück

Hollandisch:

7,5 cm FK 243(h) .... 169 Stück
10,5 cm Kan. 335(h) Mod. 27 Bofors .... 31 Stück

Total: ....200 Stück


Jugoslawisch:

7,5 cm FK 239(j) 75 mm M4 Krupp .... 23 Stück
7,5 cm FK 249(j) 75 mm M12 .... 84 Stück
7,5 cm FK 284(j) 75 mm M7 .... 21 Stück
7,65 cm FK 304(j) 80 mm M28 .... 3 Stück
10,5 cm Le.FH 316(j) 100 mm M14/19 .... 66 Stück
10 cm FH 317(j) 100 mm M28 .... 34 Stück
10,5 cm Kan. 338(j) 105 mm M13 .... 38 Stück
10,5 cm Kan. 339(j) 105 mm M36 Skoda .... 10 Stück
15 cm Kan. 403(j) 150 mm M28 .... 12 Stück
22 cm Mrs. 583(j) 220 mm M28 .... 5 Stück

Total:.... 296 Stück

Griechisch:

8,5 cm KH 287(g) 85 Mod 1927 .... 1 Stück
10,5 cm Kan 340(g) 105 Mod 1927 .... 3 Stück

Total:.... 4 Stück

Norwegisch:

7,5 cm FK 246(n) 7,5 cm FK L31 M/01 .... 77 Stück
7,5 cm FK 247(n) 7,5 cm FK M/11 .... 8 Stück
10,5 cm Kan. 337(n) 10,5 cm FK 28,8-04 .... 13 Stück
12 cm Le.FH 376(n) M32 .... 8 Stück

Total: ....106 Stück

Englisch:

7,62 cm FK 261(e) 13 Pdr .... 9 Stück
8,38 cm FK 271(e) QF 18 PR Mark I, II & III .... 22 Stück
8,76 cm FK 281(e) QF 25 PR MkI on MkIV P .... 50 Stück
8,76 cm FK 282(e) QF 25 PR MkI on MkIV VP .... 4 Stück
9,4 cm JKH 302(e) 3,7 Inch Howitzer .... 2 Stück
11,4 cm Kan. 365(e) 4,5 Inch gun MkI .... 6 Stück
15,2 cm S.FH 412(e) BL 6 Inch How MkI .... 21 Stück

Total:.... 114 Stück

Tschechisch:

7,65 cm FK 5/8, 17, 18(t) .... 81 Stück
7,65 cm FK 300(t) .... 60 Stück
7,65 cm FK 30(t) ....126 Stück
10 cm Le.FH 14/19(t) .... 254 Stück
10 cm Le.FH 30(t) .... 19 Stück
10 cm Kan. 35(t) .... 72 Stück
14,9 cm S.FH 15(t) .... 7 Stück
15 cm S.FH 14/16(t) .... 68 Stück
15 cm S.FH 37(t) .... 40 Stück
15 cm Kan 15/16(t) .... 8 Stück
21 cm Kz.Mrs(t) .... 15 Stück
30,5 cm Mrs(t) .... 6 Stück

Total:.... 756 Stück

Polnisch

7,5 cm FK 97(p) .... 26 Stück
7,5 cm FK 02/26(p) .... 90 Stück
10 cm Le.FH 14/19(p) .... 47 Stück
10,5 cm Kan. 29(p) .... 22 Stück
22 cm Mrs(p) .... 7 Stück

Total:.... 192 Stück

Russisch:

7,62 cm JKH 290(r) 76-1927 .... 225 Stück
7,62 cm FK 295(r) 76-02/30 .... 110 Stück
7,62 cm PAK 36 76-36 .... 1 Stück
7,62 cm PAK 39 76-39 .... 359 Stück
7.62 cm Geb.Kan. 307(r) 76-1938 .... 21 Stück
10,7 cm Kan 352(r) 107-1910/30 .... 17 Stück
12,2 cm Le.FH 388(r) 122-1910/30 .... 23 Stück
12,2 cm Kan. 390(r) 122-1931/37 .... 200 Stück
12,2 cm Kan. 396(r) 122-38 ....281 Stück
15,2 cm KH 433(r) 152-1937 .... 217 Stück
15,2 cm S.FH 443(r) 152-1938 .... 3 Stück
20,3 cm Haub. 503(r) 203mm M 1931 .... 8 Stück

Total: ....1465 Stück
Italienisch:

6,5 cm Geb.H.216(i) C 65/17 .... 55 Stück
7,5 cm Fk 237(i) C 75/27 Mod 06 .... 212 stück
7,5 cm Fk 244(i) C 75/27 Mod 11 .... 262 stück
7,5 cm Fk 245(i) C 75/27 Mod 12 .... 1 stück
7,5 cm Fk 248(i) C 75/32 Mod 37 .... 48 stück
7,5 cm Fk 254(i) O 75/18 M 34 .... 50 stück
7,5 cm Le.Fk 254(i) O 75/18 M 35 .... 1 stück
7,5 cm Flak 7,5/27(i) 7,5/27 .... 12 Stück
7,5 cm Flak 7,5/46(i) 7,5/46 .... 23 Stück
7,6 cm Flak 7,5/40(i) 7,6/40 .... 59 Stück
7,7 cm Flak 7,7/28(i) 7,7/28 .... 25 Stück
9 cm Flak 9,0/53(i) 9,0/53 .... 65 Stück
10 cm Le.FH 315(i) O 100/17-04 .... 133 Stück
10 cm Geb.H 316(i) o 100/17 Mont. .... 64 Stück
10,5 cm Kan. 105/29(i) C 105/29 .... 2 Stück
10,5 cm Kan. 320(i) C 105/32 .... 28 Stück
10,5 cm Kan. 336(i) C 105/40 .... 3 Stück
10,5 cm Kan. 338(i) C 105/27 .... 104 Stück
12 cm Kan. 120/40(i) C 120/40 .... 3 Stück
13,5 cm Kan. 135/40(i) C 135/40 .... 8 Stück
14,9 cm S.FH 400(i) O 149/12 M14 .... 63 Stück
14,9 cm S.FH 401(i) O 149/13 .... 46 Stück
14,9 cm S.FH 404(i) O 149/19 .... 121 Stück
15 cm Kan. 149/35(i) C 149/35 .... 3 Stück
15 cm Kan. 150/40(i) C 150/40 .... 3 Stück
15,2 cm Kan. 411(i) C 152/45 .... 4 Stück
15,2 cm Kan. 412(i) O 152/13 .... 25 Stück

Total: ....1423 Stück
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
berndbiege
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.11.2003 19:14 Antworten mit Zitat

Moin,

keine Ahnung, wo das ist, aber drei Anmerkungen:

1. Geländer - ich glaube nicht, dass dies herausnehmbar und Schutz der Bedienung (welch Luxus!) ist, sondern eher fest und Schutz der Touristen. Auf dem 2. Bild ist deutlich eine Tafel zu sehen, die wie ein "Erklärungsschild", nicht aber wie ein militärisches Warnschlid ("Achtung - Grube!") aussieht. Auch mit Bildbearbeitung so nicht zu entziffern, aber vielleicht auf dem Original ???

2. "Bedienung" - Ich halte die vermeintliche Bedienung für eine Besichtigungsgruppe im Feindesland. Dafür spricht auch die sonst nicht recht erklärbare Anwesenheit von Zivilisten (Kinder?) im Hintergrund. Bei den Soldaten fehlen alle Indizien für eine genaue Einordnung, da jedoch alle, nur nicht der Uffz, gute, warme Kleidung tragen und sehr einheitlich wirken, könnte dies auf "vor Winter '41" hindeuten. Das und mein Gefühl, es könnte vielleicht Norwegen sein (wegen Ähnlichkeit mit Opas Fotos ...), ist jedoch Spekulation.

3. Das Geschütz ist fast identisch mit dem alten "Gun Emplacement" von Airfix ...
 
Airfix Gun Emplacement - suggeriert wurde immer deutsche Stellung, der Karton zeigt jedoch Kreideküste a la Dover. Leider gibt es keinen Hinweis, wo Airfix die Inspiration zu diesem Modell herholte ... (Datei: gun emplacement.jpg, Downloads: 972)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 24.11.2003 20:44 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

jetzt mal dämlich gefragt aber kann es nicht sein dass es sich um ein ausrangiertes Geschütz handelt, welches nicht mehr gebraucht wird, daher würde auch das Geländer kein Problem darstellen.
Ansonsten wäre ich auch auf das Hinweisschild scharf, was da draufsteht...

Gruß
Oliver
Nach oben
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 25.11.2003 08:16 Antworten mit Zitat

Hallo,

ich würde auf ein älteres Küstengeschütz in der UDSSR tippen. Es gab die verschiedensten Küstenbatterien in der Sowjetunion, die dann von den Deutschen erobert wurden.
Eines macht mich natürlich stutzig: es handelt sich um eine Ringbettung, die 360 Grad Feuer ermöglicht. Der starke Bewuchs verhindert jedoch ein freies Schussfeld. Somit könnte es sich vielleicht um eine museale Anlage handeln, was ich aber bezweifle, denn die Russen haben in ihrer Not alles eingesetzt. Als Bild eine Batterie bei Reval. Die Schirmlafette sieht ähnlich aus.
Französische Batterien scheiden m.E. aus, weil sie andere Schirmlafetten besassen.
Ein Verdacht hätte ich noch: dass es sich um eine ehemalige deutsche Küstenbatterie des 1. WK in Belgien handelt. Vielleicht bei Zeebrügge zum Schutz des damaligen U-Boot Stützpunktes.

Gruss

Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
 
 (Datei: Bild224.jpg, Downloads: 904)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 25.11.2003 09:43 Antworten mit Zitat

Zitat:
Eines macht mich natürlich stutzig: es handelt sich um eine Ringbettung, die 360 Grad Feuer ermöglicht. Der starke Bewuchs verhindert jedoch ein freies Schussfeld. Somit könnte es sich vielleicht um eine museale Anlage handeln,



moin,

ringbettung, 360 grad.... macht nur sinn wenn ich auch mit feindkräften "hinter" der stellung rechnen muß => könnte ein hinweis sein, dass sich dieses geschütz auf einer insel befindet.

bewuchs/schussfeld... einerseits ganz gut für die tarnung, andererseits vielleicht ein hinweis das hier nur mit indirektem richten geschossen wurde.

ich bilde mir ein, an den äußeren kanten des turms nietenreihen erkennen zu können. wenn der turm wirklich genietet ist, dürfte das ein hinweis auf das ungefähre alter des turms sein.

holger
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen