Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Welche Stadt?

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 28.01.2010 20:56
Titel: Welche Stadt?
Untertitel: Rivne
Antworten mit Zitat

Moin!

's geht wieder los: Aufgenommen zwischen 1935 und 1945.

Welchen Ort zeigt das Foto?

Mike
 
 (Datei: scan00570.jpg, Downloads: 402)  (Datei: scan00570a.jpg, Downloads: 356)  (Datei: scan00570b.jpg, Downloads: 229)

Zuletzt bearbeitet von MikeG am 01.02.2010 13:51, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 29.01.2010 10:17 Antworten mit Zitat

Moin, Mike
ohne es genau sagen zu können, würde ich die Kirche "gen Osten" legen, also ehem. Ostpolen / Ukraine/ westl. Rußland. Darauf deutet der "orthodoxe" Baustil der Kirche und das eher klassizistische Haus hin. Ebenso die Feldwegweiser der Wehrmacht.
Also, Rußlandfeldzug, irgendwo im Osten. (?)

Gruß
Christian
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 29.01.2010 13:31 Antworten mit Zitat

Moin!

Könnte sein - in dem Bestand gibt es auch weitere Fotos aus Russland, z.B. in der Nähe des Dnjepr (wobei das natürlich nicht so sehr genau ist...).

Mike
Nach oben
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 29.01.2010 16:24 Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich war vor 15 Jahren in Charkow / Ukraine.
Da stand so eine Kirche, habe allerdings keine Photos davon.

Gruß!

argus
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 29.01.2010 18:12 Antworten mit Zitat

Moin!

Die Kirche in Charkov sieht leider anders aus:

http://images.travelpod.com/us.....g_2507.jpg
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.01.2010 18:14 Antworten mit Zitat

Moin,

die Kreuze auf der Kirche sind russisch Orthodoxe Kreuze - somit dürfte es sich auch um eine russisch orhtodoxe Kirche handeln. Die stehen nicht nur in der ehemaligen SU, sondern auch in vielen Städten außerhalb (Wien, Berlin...).

Interessant finde ich die sehr moderne Ampelanlage - wo gab es denn so etwas schon ? Die Kleidung der Frauen am Straßenrand wirkt auch modern, das ist fast "Alltagsstimmung" und wirkt überhaupt nicht kriegerisch.

Dann lese ich "Leitstelle Weinknecht", vielleicht ist das ein Ansatz

Gruß

Holli
Nach oben
Taiko
 


Anmeldungsdatum: 13.11.2007
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Erftstadt, Kierdorf

Beitrag Verfasst am: 30.01.2010 15:03 Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen,

..Tippe aufgrund des "großstädtischen Flairs" (asphaltierte Strasse etc..) auf Smolensk,Minsk oder Kiew.
... Im Buch "Die Wehrmacht 1941" ist eine "ähnliche" Kirche zu sehen im brennenden Smolensk...

Gruß Taiko
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 30.01.2010 16:41 Antworten mit Zitat

hollihh hat folgendes geschrieben:
die Kreuze auf der Kirche sind russisch Orthodoxe Kreuze - somit dürfte es sich auch um eine russisch orhtodoxe Kirche handeln.


Moin!
Das russisch-orthodoxe Kreuz hat eigentlich zwei waagerechte Balken - und es gibt ja auch noch andere christlich-orthodoxe Kirchen. Außerdem sieht mir das Gebäude vorne und auch die Vegetation "irgendwie südländlisch" aus. Kann das Griechenland sein? Oder eins der Balkanländer?
Gruß
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
Robert68
 


Anmeldungsdatum: 14.07.2008
Beiträge: 92
Wohnort oder Region: Bremerhaven

Beitrag Verfasst am: 30.01.2010 18:24 Antworten mit Zitat

Stichwort "Weinknecht"

Gemäß Wikipedia-Artikel war ein Generalleutnant Friedrich-August Weinknecht vom Oktober 1943 bis zur Kapitulation Divisionskommandeur der 79. Infanterie-Division der Wehrmacht
-> Rußlandfeldzug ab 1943 - Südfront

http://de.wikipedia.org/wiki/7.....-Division_(Wehrmacht)

Dazu noch dieser Link:

http://www.wehrmachtslexikon.d.....echt-R.htm

Weinknecht ist beim Zusammenbruch der Front in Rumänien Ende 1944 in russische Gefangenschaft geraten.

Gruß
Robert68, Bremerhaven
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 30.01.2010 19:04 Antworten mit Zitat

Moin!

In anderen Threads hatte ich ja z.B. Fotos von Soldaten in Locarno oder südländisch aussehende Kriegsgefangene etc. gepostet. Da diese Fotos aus derselben Quelle stammen, wäre hier ein südlicheres Gefilde auch nicht ausschließbar - aber eben keineswegs sicher.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen