Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Welche Kamera ??

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Fotografie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 05.01.2006 00:25
Titel: Welche Kamera ??
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

hat jemand von euch schon Erfarungen mit der Nikon Coolpix L1 bzw. Panasonic Lumix DMC LZ2 ?

Welche ist bessr für unser Hobby geeignet ? Welche hat den besseren Blitz und bessere Tauglichkeit bei mittelmässigem Licht ? Wer kann etwas über die Qualität der bIlder aussagen.

Danke im voraus,
Torsten
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 05.01.2006 13:33 Antworten mit Zitat

Moin!

Nun, wenn man es ganz ehrlich betrachtet, ist eigentlich keine der beiden Kameras wirklich für unser Hobby geeignet. Es fehlt ein Blitzschuh und die generelle Ausstattung ist halt eher die einer digitalen „Ritschratschklick“-Kamera. Da nach diesen beiden Modellen aber nun spezifisch gefragt wurde, gehe ich mal auf die erfragten Unterschiede ein:

Der Blitz hat bei der Nikon eine maximale Reichweite von 4,2m, bei der Panasonic sind es nur 3,5m. Beides ist aber so gering, daß man es wirklich nur im Nahbereich nutzen kann.

In der maximalen Lichtstärke nehmen sich beide nicht viel – mit 2,8 steht die Panasonic nur knapp besser da als die Nikon mit 2,9 – in der Praxis wird dieser Unterschied kaum eine Rolle spielen.

Bei der maximalen Belichtungszeit liegt die Panasonic mit 8s klar vor der Nikon (4s). Meiner Ansicht nach liegt hier fast das größte Manko beider Kameras – eine Langzeitbelichtung mit großer Schärfentiefe (also z.B. mit Blende 6,3 aufwärts) ist damit bei schlechten Lichtverhältnissen praktisch unmöglich.

Ich würde im gegebenen Preisrahmen wahrscheinlich eher auf ein gebrauchtes 4- oder 5-Megapixel-Modell mit besserer Leistung und Ausstattung zurückgreifen.

Mike
Nach oben
Harvey
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.01.2006 14:29 Antworten mit Zitat

Moin!

Bei Stiftung Warentest gibts einen umfassenden und regelmäßig aktualisierten Testbericht über Digicams. Der Download kostet 3 Euro, lohnt sich aber meiner Meinung nach. Dort werden für alle Kameras solche Details geklärt, wie Mike sie oben ansprach.
http://www.stiftung-warentest......08571.html

Weiterer Tipp (für den der es noch nicht kannte) über Preissuchmaschine.de oder guenstiger.de lassen sich, wenn man sich für ein Modell entschieden hat, ernorme Preisspannen ausnutzen.

Grüße

Heiko
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 05.01.2006 16:50
Titel: Digicam
Antworten mit Zitat

@Mike and Harvey

Danke für eure Infos - welche Kamera ist den im Bereich um 300 Euronen kaufenswert und hat für unser Hobby bessere Werte ?

Hat einer von euch schon einmal eine gebrauchte bei ebay gekauft ?

Gruß und Dank,
Torsten
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 05.01.2006 16:56 Antworten mit Zitat

Moin!

Ebenfalls ganz gut: http://www.digitalkamera.de

Für alle gilt aber, daß sie sich natürlich eher an "Standard-Anwendern" orientieren (was wir ja auch sind), den für uns ebenso wichtigen Teil "groß und dunkel" aber gar nicht bzw. kaum berücksichtigen.

Hauptknackpunkt ist meiner Ansicht nach die maximal mögliche Belichtungszeit – da dürfen es schon gerne minimal 8, besser 15 oder mehr Sekunden sein. Damit werden dann auch die klassischen „Wir leuchten das mal nach und nach lampenschwenkend aus“-Belichtungen möglich. Um den Betrieb eines vernünftigen Blitzgerätes zu erlauben, wäre ein Blitzschuh wünschenswert, aber das hängt auch von persönlichen Vorlieben ab – mancher blitz eh nicht so gern. Ein Stativgewinde ist natürlich Pflicht, aber das haben ja wohl eh alle. Eine Fernsteuerung oder eine verzögerte Selbstauslöserfunktion wäre praktisch, da man so bei längeren Belichtungszeiten das Verwackeln durchs Auslösen verhindert.

Der Rest ist dann wirklich Standard und kann frei nach Tests oder Erfahrungen beurteilt werden.

Mike
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 05.01.2006 18:00 Antworten mit Zitat

Hi!

Ich hab mal etwas geguckt, was der Markt momentan so hergibt und mich dabei auf die schon o.g. Features konzentriert – Testberichte also bitte selber wälzen!

Olympus SP 500UZ (6 Megapixel, sehr schöner Brennweitenbereich, max. 8 Minuten Belichtung)

Olympus SP 310 (7 Megapixel, max. 8 Minuten Belichtung)

Sony DSC W7 (7 Megapixel, 30s Belichtung)

Fuji Finepix S5600 (5 Megapixel, sehr schöner Brennweitenbereich, 15s Belichtung)

Fuji Finepix F10 (6 Megapixel, 15s Belichtung)

Kodak Z7590 (5 Megapixel, sehr schöner Brennweitenbereich, 16s Belichtung,)

Canon Powershot A620 (7 Megapixel, immerhin 15s Belichtung)

Canon Powershot A610 (5 Megapixel, immerhin 15s Belichtung)

Hier zeigt sich, was ich schon schrieb: Die 5MP-Modelle haben bei gleichem Preis naturgemäß mehr Features. Interessant finde ich besonders die oberste Kamera – mit der bist Du für so ziemlich jeden Fall gerüstet – es sind superlange manuelle Belichtungen möglich und mit bis zu 380mm Brennweite (umgerechnet auf 35mm-Äquivalent) hast Du ein echtes Tele immer dabei.

Welche Du nun nimmst und welche bei Tests wie abgeschnitten hat, musst Du selbst gucken ...

Mike
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.01.2006 18:14 Antworten mit Zitat

Hi,

ich finde das Digicam Forum unter http://www.digicamfotos.de/ auch sehr informativ!

@ Pettersson
Falls Du den großen Stiftung-Warentest-Bericht haben willst (alle neuen Kameras 2005), melde Dich einfach bei mir.
Viele Grüße,
Matthias
Nach oben
Triode
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.01.2006 17:03 Antworten mit Zitat

Die Frage ist,was knipst du in erster Linie.
Architektur,unter Tage,bei schwierigen Lichtverhältnissen.
Was willst du ausgeben.
Wenn wir das wissen,werden die Tipps präziser.
Vin Stiftung Warentest halte ich null.
Kamera hat Note 4
Rechne ich Umweltaspekte raus,hat sie Note 2.
Welcher Normalleser kann und weiss das.
Die meisten sehen nur die 4.
Nach oben
Triode
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.01.2006 17:30
Titel: Technische Hintergründe zu Sensoren.
Antworten mit Zitat

Wens interesiert.
http://www.henner.info/2mp.htm
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 18.01.2006 19:11
Titel: Welche Kamera
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

danke nochmals für alle Tips.

Ich habe festgestellt, dass für meinen momentanen Bedarf die Canon Powershot A610 ausreicht.
Meine erste Maginottour hat dies bestätigt. Die Bilder in den Anlagen sind ordentlich ausgeleuchtet und auch bei schlechteren Bedingungenen und wenig Licht sind die Fotos gelungen.

Dem ein- oder anderen würde die Kamera bestimmt nicht ausreichen, mir momentan schon.

Gruß,
Torsten
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Fotografie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen