Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wehrmachtslazarett als Symbol

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 15.11.2011 18:42
Titel: Wehrmachtslazarett als Symbol
Untertitel: Donaueschingen
Antworten mit Zitat

Moin!

Auf meiner Suche nach den Heeresverpflegungsämtern bin ich auf ein sehr interessantes Gebäude gestoßen.

Es hat nicht nur eine sehr wechselvolle Geschichte, ging seiner Funtkion als solche mehrfach lost und ist als ganzes Ensemble ein Symbol dieser unsäglichen Zeit.

Es handelt sich dabei um das in den 30ern Jahren erbaute Garnisonslazaretts in Donaueschingen. Im WK II wurde daraus ein Reservelazerett ( in der damaligen Defintion als man Lazerette in der Heimat so bezeichnete). der Bau

Später wurde daraus ein wirkliches Reservelazarett, diesmal der Amerikaner. Es war voll eingerichtet und ausgestattet, aber ohne medzinisches Personal und Patienten.
"amerikanische Zeit"

Besonders interessant ist hier die auch die Bauform. Sie ähnelt der Silouhette der damligen 4Mot-Bomber. Ich habe irgendwo gelesen, daß es noch weitere Gebäude in dieser Form gab (Braunschweig?) Ich finde es aber absolut nicht wieder. Vielleicht kann mir hier jemand auf die Sprünge helfen?

TR
 
Voransicht mit Google Maps Datei Wehrmachtslazarett Donaueschingen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 15.11.2011 19:16
Titel: Re: Wehrmachtslazarett als Symbol
Untertitel: Donaueschingen
Antworten mit Zitat

Tom Riddle hat folgendes geschrieben:

Besonders interessant ist hier die auch die Bauform. Sie ähnelt der Silhouette der damaligen 4Mot-Bomber. Ich habe irgendwo gelesen, dass es noch weitere Gebäude in dieser Form gab (Braunschweig?) Ich finde es aber absolut nicht wieder. Vielleicht kann mir hier jemand auf die Sprünge helfen?


Jo, auch moin,
das scheint, wie auch bei den Kasernen, dann wohl so eine Art angepasster Typbau zu sein.
Das inzwischen abgerissene Bw-Krankenhaus / ex-WH-Lazarett hier in Hamm sah sehr ähnlich aus.
Bei GM kann man das durchaus noch sehen.
klick

Das mit dem Flieger wird auch anderswo thematisiert:
erneut klick
..und ich meine, das könnte sogar stimmen. Sicher bin ich nicht, aber der Baugeschichte des 3R traue ich das zu.
Die Betttenabteilungen sind tatsächlich in den Flügeln, selbst schon er-legen.

Grüße
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 15.11.2011 21:17 Antworten mit Zitat

Moin,

gesucht war wohl dies: http://www.geschichtsspuren.de.....weig#17323

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 15.11.2011 21:24
Titel: Re: Wehrmachtslazarett als Symbol
Untertitel: Donaueschingen
Antworten mit Zitat

Moin!

kuhlmac hat folgendes geschrieben:
das scheint, wie auch bei den Kasernen, dann wohl so eine Art angepasster Typbau zu sein.


Scheint so zu sein. Das BW-Krankenhaus in Wandsbek sieht dann etwa aus wie die XL-Version, wobei ich nicht weiß, aus welchen Zeiten die einzelnen Flügel stammen.

Viele Grüße

Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
 
Voransicht mit Google Maps Datei Bundeswehrkrankenhaus Hamburg-Wandsbek.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 15.11.2011 21:40 Antworten mit Zitat

Danke!

@ Leif: stimmt, das war es wohl gewesen. Das KH habe ich in GE wieder gefunden. Durch Anbauten/Ersatzbauten nach Zerstörungen (??) ist die Ansicht jetzt etwas verändert,aber die Grundformen sind noch sehr gut erkennbar. Da hake ich noch einmal nach.

@ kuhlmac:
An scheinend hast du auch Recht. Nachdem wir jetzt schon drei Lazarettbauten in der selben/ähnlichen Form haben (und nicht gerade in "unmittelbarer" Nachbarschaft zueinander), gehe ich auch von der Vermutung eines "Regelbaus" aus. Und nehme es als Gund, mich mal etwas intensiver damit zu beschäftigen. Mal sehen, ob ich noch andere Bauten dieser Bauart finde. Und ob es nur bei Lazaretten Verwendung fand. Denn irgendwo in den hintersten Windungen meiner grauen Masse schwirrt immer noch die Verbindung zu einer Luftwaffenschule/Luftwaffendienststelle herum (Bauwerksbeschreibung). Auf jeden Fall auch ein interessantes Gebiet außerhalb der üblichen Standardthemen.

Anbei im übrigen das kmz für Braunschweig.

TR
 
Voransicht mit Google Maps Datei KH Braunschweig.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Christian-HGW
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2009
Beiträge: 18
Wohnort oder Region: Greifswald

Beitrag Verfasst am: 16.11.2011 20:45 Antworten mit Zitat

Hallo,

auch das ehemalige Luftwaffen-Krankenhaus in Greifswald wurde nach diesem Muster errichtet.

Leider bin ich grandios gescheitert hier einen Google-Link einzufügen, vielleicht kann das ein Experte übernehmen, vielen Dank im Voraus.

Die Lage: Greifswald, Pappelallee
54°05'15''N
13°24'44''O

Gruss, Christian

kmz nachgeliefert, Shadow.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Greifswald.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.11.2011 21:04 Antworten mit Zitat

Moin!

richtig Christian. Allerdings war Greifswald "nur ein 2-mot". Es wrde als Luftwaffenlazarett erbaut.

Dieser Bau wurde nicht mehr als Krankenhaus genutzt, sondern als Bestandteil der Universität, hier besonders militärische Forschung in der Nachkriegszeit genutzt. Er sollte zunächst gesprengt werden, aber da er als Flüchtlingsquartier genutzt wurde, entging er der Vernichtung.

Ich habe inzwischen weitere solche "Regelbauten" gefunden und werde sie veröffentlichen, wenn ich mit meiner Liste durch bin.

TR
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 17.11.2011 07:48 Antworten mit Zitat

Tom Riddle hat folgendes geschrieben:
Moin!

richtig Christian. Allerdings war Greifswald "nur ein 2-mot". Es wrde als Luftwaffenlazarett erbaut.

Dieser Bau wurde nicht mehr als Krankenhaus genutzt, sondern als Bestandteil der Universität, hier besonders militärische Forschung in der Nachkriegszeit genutzt. Er sollte zunächst gesprengt werden, aber da er als Flüchtlingsquartier genutzt wurde, entging er der Vernichtung.
[..]
TR


Inzwischen sitzt da eine Firma Medigreif drin.
Nettes Luftbild auf der Homepage. Sehr typischer Bau icon_wink.gif
klick
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.11.2011 09:07
Titel: Re: Wehrmachtslazarett als Symbol
Untertitel: Donaueschingen
Antworten mit Zitat

Käpt´n Blaubär hat folgendes geschrieben:
...

Scheint so zu sein. Das BW-Krankenhaus in Wandsbek sieht dann etwa aus wie die XL-Version, wobei ich nicht weiß, aus welchen Zeiten die einzelnen Flügel stammen.
...


Moin

Der Grundbau (das Kreuz und die langen Flügel) stammen aus der passenden Zeit (Hier dann über uns dann Geschichte anklicken. Unterseite läßt sich nicht verlinken). Allerdings vermisse ich die "Motorengondeln". Außerdem sind die Flügel gerade wie ein Stock und nicht geschwungen wie bei den anderen Bauten. Hier hat man sich also wohl nur sehr grob an den "Regelbau" gehalten.

TR
 
Voransicht mit Google Maps Datei BWK Hamburg.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 17.11.2011 11:00 Antworten mit Zitat

Hier der Link zur Geschichte vom BWK Hamburg: http://www.bundeswehrkrankenha.....geschichte

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen