Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wehrbereichsgerätelager

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Luftdragoner
 


Anmeldungsdatum: 23.07.2008
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Österreich

Beitrag Verfasst am: 07.10.2008 22:49
Titel: Wehrbereichsgerätelager
Antworten mit Zitat

Nur ein Randthema aus der Bundeswehrverwaltung, aber der Vollständigkeit halber würde es mich interessieren: Es gab vor 1989 in jedem Wehrbereich ein Wehrbereichsgerätelager, das dem jeweiligen WBK unterstand. Soweit ich weiß, sind die alle schon aufgelöst. Bisher habe ich aber nur vier gefunden, zwei fehlen:

Wehrbereichsgerätelager I - Lübeck
Wehrbereichsgerätelager II - Giesen-Ahrbergen
Wehrbereichsgerätelager III - Heiligenhaus
Wehrbereichsgerätelager IV - Worms-Pfeddersheim
Wehrbereichsgerätelager V - ?
Wehrbereichsgerätelager VI - ?

In Fechenheim (Frankfurt) bestand auch noch ein "Wehrbereichsverfügungslager IV". Keine Ahnung, was dieses Lager vom Wehrbereichsgerätelager unterschied und warum es anscheinend nur im Wehrbereich IV ein solches gab. Jedenfalls ist mir sonst keines untergekommen. Weiß dazu jemand mehr?
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 08.10.2008 00:13 Antworten mit Zitat

"Am Rande" für die Datensammlung zur Datenbank? icon_mrgreen.gif

Lübeck wurde übrigens 4/92 aufgegeben und hatte eine Fläche von 1,0581ha.

Mike
Nach oben
Luftdragoner
 


Anmeldungsdatum: 23.07.2008
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Österreich

Beitrag Verfasst am: 08.10.2008 00:32 Antworten mit Zitat

Für die Bundeswehr OOB 1989, die auch die Wehrbereichsverwaltung einschließt. Die kommt ja sonst meist gar nicht vor. Ist übrigens erstaunlich schlecht dokumentiert.
Nach oben
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 08.10.2008 07:03 Antworten mit Zitat

Hilfe, ich versteh nichts mehr! Welche Datenbank? Und was für ein OOB? Das kenn ich vom photographieren (Out of the box - ohne Nachbearbeitung), aus der IT, für Out of bounds (passt auch nicht ganz), und order of battle 1989 wäre tatsächlich ungewöhnlich.

Klärt ihr mich auf?

Danke,
Christoph

PS: "Out of building"?
Edit: Weitergegoogelt: Doch "Order of battle"?
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 730
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 08.10.2008 07:58 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

kleine Ergänzung:

- aus Heiligenhaus wurde das "Logisistikzentrum" des THW und Sitz des LV Nordrhein-Westfalen

- aus Giesen/Ahrbergen das Gerätelager des THW LV Bremen/Niedersachsen
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 08.10.2008 10:18 Antworten mit Zitat

So jetzt weis ich wenigstens wie die Dinger geheissen haben.
Was wurde denn in si einem Wehrbereichsgerätelager gelagert?
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 685
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 08.10.2008 12:26 Antworten mit Zitat

zwar etwas off topic, aber trotzdem:

es gab daneben ja auch noch die Wehrbereichskartenlager, die -verpflegungslager und die -bekleidungslager.
In jedem Wehrbereich gab es jeweils ein Hauptlager, daneben aber in unterschiedlicher Anzahl auch Außenlager/ Außenstellen. Gerade hier dürfte eine komplette Auflistung nur noch schwer möglich sein (wenn überhaupt!).

Und wer gaaanz viel Zeit hat, kann sich ja mal an die Standortverwaltungen mit Außenstellen machen. Oder an die StoSchAnl und die StoMunNdlg... (aber nur mit richtiger Nummerierung icon_smile.gif )

Für das WBGerLgr VI habe ich zwei Standorte anzubieten: München (Garching-Hochbrück) und Straubing (Feldkirchen). Leider weiß ich auch nicht genau, welcher 1989 stimmte. icon_question.gif
Nach oben
Luftdragoner
 


Anmeldungsdatum: 23.07.2008
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Österreich

Beitrag Verfasst am: 08.10.2008 13:28 Antworten mit Zitat

Tja, Björn, eine Liste aller StOV mit Außenstellen habe ich grade in Arbeit, ist schon ziemlich vollständig, eine Liste - hoffentlich - aller StOMunNdl, StOSchAnl, StOÜbPl und PiÜbPl gibt es auch und dann ist auch noch eine Liste aller Verpflegungs-, und Bekleidungsämter nebst Außenstellen einigermaßen fertig. Und ich bin für jeden weiteren Hinweis, jede Ergänzung und jede Korrektur dankbar.

Siehe u.a. http://63.99.108.76/forums/ind.....amp;st=400

Übrigens bin ich grade auf etwas gestoßen, das das ominöse "Verfügungslager" in Fechenheim erklären könnte: Vielleicht war es einfach nur eine weitere Außenstelle des Wehrbereichsverpflegungsamtes IV.

Wo wir schon dabei sind: Bei den Verpflegungs- und Bekleidungsämtern könnte ich noch gut Hilfe gebrauchen.

Das liegt bisher an:

Wehrbereichsverpflegungsamt I - Flensburg-Harrislee
- ASt Lexgaard
- ASt Neumünster

Wehrbereichsbekleidungsamt I - Rendsburg
- ASt Husby
- ASt Neumünster

Wehrbereichsverpflegungsamt II - Oldenburg
- ASt Emlichheim
- ASt Weener

Wehrbereichsbekleidungsamt II - Ahrbergen
- ASt Augustfehn

Wehrbereichsverpflegungsamt III - Ratingen (war meines Wissens früher mal in Borken)
- ASt Düsseldorf
- ASt Mönchengladbach
- ASt Rheine ?
- ASt Herford ?

Wehrbereichsbekleidungsamt III - Willich
- ASt Schermbeck

Wehrbereichsverpflegungsamt IV - Lahnstein
- ASt Worms
- ASt Gießen
- ASt Baumholder
- ASt Daun-Gillenfeld
- ASt Fechenheim ?

Wehrbereichsbekleidungsamt IV - Mainz-Kastel (zumindest 1985, verschiedene Quellen nennen auch Mayen und Wiesbaden)
- ASt Worms
- ASt Höchstberg
- ASt Hilscheid ?
- ASt Baumholder ?

Wehrbereichsverpflegungsamt V - Heilbronn
- ASt Bad Säckingen

Wehrbereichsbekleidungsamt V - Baden-Baden
- ASt Appenweier
- ASt Bissingen

Wehrbereichsverpflegungsamt VI - Neu-Ulm (eine Quelle nennt auch Ansbach)
- ASt Kempten (Allgäu)
- ASt Regensburg

Wehrbereichsbekleidungsamt VI - München
- ASt Sonthofen-Fluhenstein
- ASt Landsberg (Lech)
Nach oben
Luftdragoner
 


Anmeldungsdatum: 23.07.2008
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Österreich

Beitrag Verfasst am: 08.10.2008 13:45 Antworten mit Zitat

Björn hat folgendes geschrieben:
Und wer gaaanz viel Zeit hat, kann sich ja mal an die Standortverwaltungen mit Außenstellen machen


Übrigens hat Rick hier schon mal vor längerer Zeit damit begonnen, allerdings nach WBK I und II aufgehört.

Siehe: http://www.geschichtsspuren.de.....iche#81564
und http://www.geschichtsspuren.de.....iche#81570
Nach oben
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 08.10.2008 14:30 Antworten mit Zitat

Nochmal die Frage:

Was wurde den in solch einem Wehrbereichsgerätelager gelagert?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen