Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Was ist denn das links unten?

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.04.2006 18:30
Titel: Was ist denn das links unten?
Antworten mit Zitat

Überbrücken wir mal die Zeit, bis die Vogelsang-Fahrer wieder das Programm übernehmen können (gute Heimreise!), und machen noch ein wenig Rätselraten. Es geht hier weniger um den dramatischen Auftritt der amerikanischen Propellermaschine, angesichts dessen der deutsche Jäger sein Selbstvertrauen - und auch sonst noch einiges - verlor, sondern um die beiden "Apparate" links unten. Wer bietet die schönste Definition?
Gruß
Rick
 
 (Datei: X3.jpg, Downloads: 115)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 02.04.2006 23:28 Antworten mit Zitat

Hmm - könnte es evtl. ein Foto aus Wenzendorf sein? Dann wäre die 262 zweisitzig - Trainer, was irgendwie auch so aussieht - und die "Dinger" wären Gleitbomben BV-246 "Radieschen".

Nur fix aus der Hüfte geschossen, ohne nachzuprüfen.

Mike
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.04.2006 06:48 Antworten mit Zitat

Radieschen war nur der Name des Zielsuchkopfes für Bv-246.
Und die beiden "Dinger" sollten abwerfbare Starthilfstriebwerke sein.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.04.2006 09:31 Antworten mit Zitat

Hallo Rick,

"Smith, J. Richard and Eddie Creek : Me 262, volume four"

.....da ist das Foto Titelbild - leider habe ich das Heft nicht, sonst wäre es einfacher.

Also, Spekulation : @ Mike : Trainerversion (zweisitzig)der ME 262 kann nicht sein, dafür ist die Kanzel zu kurz .

Wenn es ein "normales" Strahltriebwerk wäre, könnte es eigentlich nur eines mit Radialverdichter sein - in Deutschland wurden eigentlich nur Axialverdichter gebaut. Zudem kann man an de rechten Teil erkennen, daß Ein- und Auslaß etwas desaxiert sind.

Starttriebwekr könnten sein, es gab doch von Walther Booster für die Me 323 Gigant - allerdings habe ich keine Bilder davon. Was mich etwas stört, ist die vordere Öffnung..

Gruß

Holli
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 03.04.2006 10:54 Antworten mit Zitat

von "diesem" vogel existieren noch einige weitere aufnahmen.
stets turnen da dann irgendwelche amis rum.
wie es scheint sind alle deutschen markierungen übermalt, es könnte also ein bild aus der zeit fliegererprobung/testfliegerei deutscher muster sein.

booster würde ich auch ausschließen, an triebwerksteile wäre eher zu denken. meine idee war hier, dass es sich dort um teile der brennkammern handelt, aber da passen dann einige technische details wieder nicht.

hier noch ein bild mit unterschrift aus russischen bestand.
vielleicht kann ja jemand den text deuten...
 
 (Datei: aaUnbenannt1.jpg, Downloads: 43)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.04.2006 13:31 Antworten mit Zitat

Moin!

Mit der 262 kenne ich mich zu wenig aus, um die Kanzel eindeutig identifizieren zu können.

Zu Radieschen: Korrekt - das war nur die Steuerung - sie sah aber so typisch "wurstnasig" aus, aus der Erinnerung so ähnlich wie bei dem rechten der beiden "Dinger". Daher meine Annahme.

Mike
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.04.2006 13:42 Antworten mit Zitat

Hab gerade mal in meine Unterlagen geguckt: Richtig, es sind keine BV--246 Hagelkorn/Radieschen. Nur was dann ???
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 03.04.2006 14:04 Antworten mit Zitat

Hi,
ein Zusatz-Starttriebwerk der Walter-Werke könnte hinkommen. Leider habe ich das Buch schon verpackt icon_wink.gif

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.04.2006 14:24 Antworten mit Zitat

Meine Russischkenntnisse sind leider eher rudimentärer Natur...sprich nicht vorhanden. Aber "Stab/KG 76" und "Arado 234" kann ich lesen. Das KG 76 war aber nicht mit ME 262, sondern DO 17, später JU 88 und ab o1/45 mit Arado 234 ausgestattet (...u.a. auch in Kaltenkirchen stationiert) - hilft uns aber auch nicht viel weiter..

Zum Thema Starthilfsrakete findet man ebenfalls nicht viel - ich habe ein Bild auf einer niederl. Seite gefunden, irgendwie sieht das Ding anders aus, auch die Größe scheint mir nicht zu passen :

http://www.luchtoorlog.be/ar234_blitz_f1.htm

Gruß

Holli
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 03.04.2006 15:30 Antworten mit Zitat

Erste Zeile: "Jagdflugzeug Schwalbe, gehörend zum Stab KG76...".
Weiteres bezieht sich auf einen (Funktions-) Vergleich zum "Bomber Arado".
Die zweite Zeile muß ich in einer ruhigen Minute/Stunde noch mal ansehen; mein rudimentäres Russisch ist nach 25 Jahren Pause etwas eingerostet...
gruß EP
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen