Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Was für ein Relikt auf Flugplatz Brandenburg-Briest?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ChrisMAg2
 


Anmeldungsdatum: 22.01.2004
Beiträge: 107
Wohnort oder Region: war mal Lehrte

Beitrag Verfasst am: 07.03.2009 09:42 Antworten mit Zitat

deproe hat folgendes geschrieben:
...

passend dazu einige vorort-fotos

Luftwaffen (LW ) Treibstofftanks für J2/J3 was bedeutet die zusammensetzung - vielleicht ein flugzeugtyp oder tankformen?


J2 ist die Bezeichnung für Strahlturbinentreibstoff, also Treibstoff für Triebwerke wie Jumo 004 oder BMW 003. Diese Triebwrke waren in Mustern wie Me 262, He 162, Ar 234 eingebaut.
Die J-treibstoffe waren -soweit ich weiß- in J1 - J4 unterschieden, wobei J2 das am meisten gebräuchste war.
Die "normalen" Vergaserkraftsoffe hatten die Typen A1 - A4, B1 - B4 und C1 - C4.
_________________
Gruß
Christian M. Aguilar
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 07.03.2009 16:19 Antworten mit Zitat

ChrisMAg2 hat folgendes geschrieben:
deproe hat folgendes geschrieben:
...

passend dazu einige vorort-fotos

Luftwaffen (LW ) Treibstofftanks für J2/J3 was bedeutet die zusammensetzung - vielleicht ein flugzeugtyp oder tankformen?


J2 ist die Bezeichnung für Strahlturbinentreibstoff, also Treibstoff für Triebwerke wie Jumo 004 oder BMW 003. Diese Triebwrke waren in Mustern wie Me 262, He 162, Ar 234 eingebaut.
Die J-treibstoffe waren -soweit ich weiß- in J1 - J4 unterschieden, wobei J2 das am meisten gebräuchste war.
Die "normalen" Vergaserkraftsoffe hatten die Typen A1 - A4, B1 - B4 und C1 - C4.


danke - dann erklärt sich das mit den einsatztypen während dieser zeit, da ja auch Arado hier erprobt hat und auch Me 262 geflogen sind
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 07.03.2009 16:51 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Hallo deproe,

zur "Wanne": sehe ich richtig, dass das Ding innen mit Teerpappe (Dachpappe) ausgekleidet ist?

Freiluftwaschbütt oder Blumenkübel Marke Eigenbau?

Hast du mal ein Bild von dem Luftwaffentreibstofftank J2/J3?

MfG
Zf 1_heilig.gif



natürlich gern

aber eben alles zerstört und vor kurzem abgelichtet

zu sehen, sind ja 5 tanks auf den lubis, aber festgestellt durchgehende betonumwandung mit unterbrechender stahlumhüllung als abgrenzung

die lage war direkt hinter flughalle 5 und 6 und die zuwegung muss extra abgesperrt worden sein - ob das tor von damals war ist fraglich?

zu der "Wanne" - tippe auch auf tränke oder grossen waschtisch, aber sehr, sehr massiv - um dieses teil zu bewegen, ist bestimmt ein kran vonnöten - pappe kann schon sein, denn nah dran sind die "schiesser mit ihren farbigen kugeln am werk" und verschandeln noch das was übrig ist und schützen sich mit allem was dort aufzutreiben ist - auch dachdeckerarbeiten an den ehemaligen Kfz-Garagen der LSK/LV sind dort vorort irgendwann mal getätigt worden

ein originalfoto von so einem tank wäre nicht schlecht ... vielleicht wenn nicht von diesem fliegerhorst, dann vom andern, schon wegen ev. vergleiche ! hoffe, das es reicht - bei bedarf noch einiges da ... icon_wink.gif
_________________
bis dann gruß deproe
 
hinter den gleisen standort treibstofftanks für J2/J3 (Datei: PC300005.JPG, Downloads: 133) zugangstor zum areal LW-tanks (Datei: PC300008.JPG, Downloads: 147) zuwegung tanks re. - li. flughallen - parallel zu den gleisen - ostblick - winter 2008 (Datei: PC300010.JPG, Downloads: 142) betonummantelung tankstandort - südblick - winter 2008 (Datei: PC300014.JPG, Downloads: 150) zerstörte tankteile (Datei: PC300016.JPG, Downloads: 160) ostblick auf die zerstörten tankanlagen - die absperrungen zwecks "Schiesser"-farbkugeln - also unter erhöhter sicherheit die fotos!!! (Datei: PC300018.JPG, Downloads: 165) hier die abgestützte durchgehende betonwand - man sieht auch gut, die stahlnut zur tankabgrenzung (Datei: PC300019.JPG, Downloads: 154) tankwand von oben - nach unten die verbreiterung zur statischen abstützung (Datei: PC300025.JPG, Downloads: 136) stahlnutabtrennung (Datei: PC300042.JPG, Downloads: 113)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 07.03.2009 23:59 Antworten mit Zitat

Die Wanne mit Teerpappe ausgekleidet? Ich vermute nicht. Wohl eher mit Teeröl (Steinkohle-Basis, bis in die 50er) oder mit Bitumen (Erdöl-Basis) angestrichen, um die Wanne wasserdicht zu machen.
Von wann stammt denn diese Wanne? WK2? Gab es damals dort die Notwendigkeit, größere Bauteile in Wasser+Reinigungsmittel zu säubern? Waschbenzin, Terpentin o.ä. hätten sicherlich den Anstrich der Wanne angelöst.
Oder stammt das Ding aus der DDR-Zeit?
Als Freiluftwaschanlage fürs Flugpersonal war es sicherlich nicht gedacht.
gruß EP
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 15.03.2009 13:47 Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:
Die Wanne mit Teerpappe ausgekleidet? Ich vermute nicht. Wohl eher mit Teeröl (Steinkohle-Basis, bis in die 50er) oder mit Bitumen (Erdöl-Basis) angestrichen, um die Wanne wasserdicht zu machen.
Von wann stammt denn diese Wanne? WK2? Gab es damals dort die Notwendigkeit, größere Bauteile in Wasser+Reinigungsmittel zu säubern? Waschbenzin, Terpentin o.ä. hätten sicherlich den Anstrich der Wanne angelöst.
Oder stammt das Ding aus der DDR-Zeit?
Als Freiluftwaschanlage fürs Flugpersonal war es sicherlich nicht gedacht.
gruß EP


ja, "EP", dass is es ja, weshalb es hier drin ist - kann es auch nicht deuten - welche funktion es auf einen flugplatz haben sollte - wahrscheinlich eine randerscheinung der nachkriegszeit?
aber ich weiss es eben nicht, weil es so ungewöhnlich wuchtig aussieht und ein transport von da nach da nicht so leicht zu bewerkstelligen wäre!
eventuell auch aus anderer funktion entfernt?
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 15.03.2009 13:53 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Hallo deproe,

Hast du mal ein Bild von dem Luftwaffentreibstofftank J2/J3?

MfG
Zf 1_heilig.gif



zurück zu den lt. lubi 5 treibstofftanks auf dem damaligen fliegerhorst Brandenburg-Briest - gibt es derartige fotos von tanks auf andren horsten?
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 17.03.2009 15:05 Antworten mit Zitat

um die lage der baulichkeiten hinter den beiden östlichsten und südlichsten damaligen flughallen in dem bereich des fliegerhorstes zu verdeutlichen, folgende bilder - hinsichtlich der vorher gezeigten luftbilder und fotos
_________________
bis dann gruß deproe
 
GE (Datei: GE FP Briest Lw -Tank-2009.jpg, Downloads: 103) foto 1 (Datei: PC300077.JPG, Downloads: 107) foto 2 (Datei: PC300081.JPG, Downloads: 90)
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 17.03.2009 15:43 Antworten mit Zitat

weiter mit den Relikten

bewusst erstmal diese fotos, also nicht gleich aufregen 2_ranting.gif icon_wink.gif

es würde helfen, wenn eine zuordnung möglich wäre, zeitlicher art - danke
_________________
bis dann gruß deproe
 
 (Datei: P1220336.JPG, Downloads: 142)  (Datei: P1220349.JPG, Downloads: 139)
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 28.03.2009 19:09 Antworten mit Zitat

das kleine bauwerk befindet sich südlich der damaligen verlängerung der SLB
"Zf" : westlich deines zu erforschenden Hügels 2

sieht nach Trafohäuschen aus - das mauerwerk könnte auf Lw-zeit hinweisen - genau weiß ich es nicht - hatte gedacht, dass jemand einem nichtelektriker dies sagen könnte - kann ja noch kommen icon_wink.gif

darunter ein relikt, welches nicht bekannt ist - wer kennt sowas oder hat es schon einmal auf einem FP gesehen???
_________________
bis dann gruß deproe
 
Trafohaus-Lw ? (Datei: P1220341.JPG, Downloads: 106) Relikt (Datei: P1220413.JPG, Downloads: 105)
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 07.04.2009 17:46 Antworten mit Zitat

der standort des trafohauses laut GE
und ein foto3 in blickrichtung SLB
_________________
bis dann gruß deproe
 
GE - Standort Trafohäuser  Lw und LSK/LV (Datei: GE-FP Briest.jpg, Downloads: 57) Trafohaus - blick vom süden richtung nord (Datei: P1220332 - foto 3.JPG, Downloads: 53)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen