Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wappen Sektor C / Stöberhai

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 28.08.2004 21:26 Antworten mit Zitat

Nicht nur die Amerikaner zeigen was heute möglich ist, auch die Bundeswehr. Dazu findet man auf den offiziellen Seiten der Bundeswehr und des BMVg etwas unter dem Begriff SAR-Lupe.
Text-Auszug: Mit der Satellitengestützten Aufklärung (SGA) wird die Bundeswehr erstmalig über eine raumgestützte, abbildende Aufklärungskomponente verfügen (SAR-Lupe).

Und nach der These unseres Verteidigungsmisters, wonach Deutschland künftig am Hindukusch verteidigt werde, brauchen wir in Deutschland auch keine Lw-Türme mehr.
Eigentlich ein Grund mehr, mindest. einen zu erhalten.
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 28.08.2004 21:57
Titel: Aufklärung
Antworten mit Zitat

hallo HW,
kleiner, ergänzender Hinweis für 'Nicht-Insider':
die FmTürme (sowohl die der Lw, als auch die des Heeres und der eine der Marine) betrieben ausschliesslich Fernmelde- und Elektronische Aufklärung.
Das Satelliten-System SAR-Lupe der Bw hat ausschliesslich die Fähigkeit zur abbildenden Aufklärung (Radarbild), ähnlich, wie sie die (ehemaligen) RF-4E PHANTOM II der Lw hatten, nur eben raumgestützt; es ist als Ergänzung zur FmEloAufkl zu sehen.
SAR-Lupe ist Teil des Kommandos Strategische Aufklärung Rheinbach, mit Standort Gelsdorf (in der Liegenschaft des ZNBw).
Erhalten bleibt, zumindest als 'Landmark', der FmTurm Thurauer Berg, da das Gelände incl. Turm verkauft wurde und zivil genutzt wird. Siehe auch
http://www.geschichtsspuren.de.....p;start=30 letzter Eintrag (Thurauer Berg / "Grünberg").

Manfred
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 28.08.2004 22:15 Antworten mit Zitat

Mein Beitrag von oben war unvollständig, ich wollte noch dazu schreiben, dass die ehem. Lw-Eloka ja auch mobile Komponennten haben, habe es dann aber vergessen. Ich durfte mal beim Sektor F reinschnuppern, war schon sehr beeindruckend. Die machen so einen Turm ja auch eigentlich überflüssig.
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.08.2004 22:21 Antworten mit Zitat

Für luftgestützte ELINT und SIGINT dürfte wohl der EUROHAWK in Frage kommen, falls die Finanzen dafür noch ausreichen.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3355
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 09.09.2004 09:18 Antworten mit Zitat

Moin,

Zu der von mir aufgebrachten Frage, wieso ein Berg im Harz "Stöberhai" heißt und was es evtl bedeuten könnte, habe ich mich mal umgehört und bin auf eine Seite gestoßen, die hier sicher nicht ganz so bekannt sein dürfte.

Bitte mal hier http://www.wortherkunft.de/~e/d_/de-orte__.html unter Stöberhai nachlesen.

Grüße, Eric
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 09.09.2004 12:17 Antworten mit Zitat

Für die Leute, die sich am Kopf kratzen und/oder es prima finden, daß Menschen in Seenot nun aus dem All geortet werden: SAR steht für "Synthetic Aperture Radar" und hier läßt sich der Hersteller darüber aus.
Nach oben
Gast
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.10.2004 23:30
Titel: Haben wollen!
Antworten mit Zitat

2004-10-20 23:32:23 MESZ

> Ich ziehe das alte Thema einfach mal wieder etwas
> weiter nach oben. Beim Aufräumen ist mir
> folgendes Glas wieder in die Hände gefallen.

Gibt's noch welche? Wo bestellen? Was kostet?

Wenn es eine RestAuflage gibt, sollte man das
vielleicht auch beim FM-Eloka-TraditionsVerein
im Forum bekannt machen, oder?

Herwig
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.10.2004 09:18 Antworten mit Zitat

Hallo Herwig,

die Gesamtauflaufe ist seit 11 Jahren weg. Waren damals so um die 20 Besteller. Ob die soetwas nochmal schleifen kann ich Dir nicht sagen. Bei Bedarf würde ich allerdings mein Glas als Muster leihweise zur Verfügung stellen. Braunlage ist wirklich nicht so weit weg von hier.


Grüße
Wilm
Nach oben
Gast
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.10.2004 15:13
Titel: NeuAuflage Stoeberhai-Glas
Antworten mit Zitat

2004-10-21 15:10:00 MESZ

> die Gesamtauflaufe ist seit 11 Jahren weg. Waren damals
> so um die 20 Besteller. Ob die soetwas nochmal schleifen
> kann ich Dir nicht sagen. Bei Bedarf würde ich allerdings
> mein Glas als Muster leihweise zur Verfügung stellen.
> Braunlage ist wirklich nicht so weit weg von hier.

Ich habe die GlasSchleiferei eben angerufen. Die werfen
Vorlagen nicht weg, und in den naechsten Tagen erfahre
ich, was eine NeuAufLage kosten wuerde.

Und als Braunlagerin wusste die Dame am Telefon auch, von
welchem Turm die Rede ist ...

OK, wie sollte man es organisatorisch machen, wenn einige weitere
Interessenten zusammenkommen?

Herwig
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 23.10.2004 09:02 Antworten mit Zitat

Ich bin auch dabei! Das wäre ja klasse wenn das klappen würde!
Schöne Grüße
Sascha 2_thumbsup.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen