Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Wankeltechnik

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
arne.kunstmann
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.06.2003 21:51
Titel: Wankeltechnik
Antworten mit Zitat

Hat jemand Interesse an diesem Thema?
Nach oben
arne.kunstmann
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.06.2003 23:11
Titel: Wild wankelnde Trabbis
Antworten mit Zitat

Wie so viele andere auch, hatte die VEB irgendwas die teure License dafür gekauft, aber dann festgestellt, daß vieles aus dem Westen an Technologien dazu gekauft hätte werden müssen. Da haben sie es dann doch gelassen. Später kommt mehr dazu, habt keine Angst, ich laufe nicht weg!!!
Nach oben
Dirk Heinrich
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.06.2003 10:21 Antworten mit Zitat

Hi,

als Ergänzung zur DDR Lizenz: Die Motorradbauer inder SU, IMZ in Irbit, Sibierien und KMZ in Kiev, Ukraine haben beide Wankelprototypen gezeigt. Beide mußten die Entwicklung aber auf Weisung aus Moskau einstellen. Dasselbe Schiksal hatten auch andere Weiterentwicklungen.
Deshalb steht die Produktion in kiev jetzt vollständig. In Irbit werden in einem Werk, das für 130 000 Maschinen ausgelegt ist, 1200 im Jahr Produziert.

Gruss
Dirk
Nach oben
Sir Vivor
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.06.2003 12:06 Antworten mit Zitat

...und um die Diskussion mal etwas kontroverser zu gestalten, folgender Link: Wankel- oder Wolfhart-Motor

Viel Spaß,

Sir Vivor
Nach oben
Hein Hollenbek
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.06.2003 15:43
Titel: Re: Wankeltechnik
Antworten mit Zitat

Timo hat folgendes geschrieben:
arne.kunstmann hat folgendes geschrieben:
Hat jemand Interesse an diesem Thema?


Hi Arne,
wieso nicht? 1965 gab es einigen Wirbel, weil NSU eine Lizenz zum Nachbau des Wankel-Motors an die DDR verkauft hatte/wollte (Spiegel 12/65). Weißt Du was daraus geworden ist?


Hi Timo,
die DDR hat tatsächlich reichlich Lizenzgebühren für den Wankelmotor an NSU entrichtet. Nachdem man ja den Anschluss im Motorenbau verpasst hatte, glaube man in der DDR mit dem Wankelaggregat einen Entwicklungsschritt überspringen zu können. Dazu gab es einen Beschluss des ZK der SED, das sinngemäß besagte, dass "die Zukunft des sozialistischen Motorenbaus im Zweitakt- und Wankelmotor liegt". Dabei war man in guter Gesellschaft. Fast alle renomierten Firmen der Motorenbranche kauften Wankellizenzen bei NSU. Im Automobilbau hat nur noch ein Hersteller durchgehalten (Mazda mit dem RX 8). Für Sonderfunktionen gibt es meines Wissens noch heute Stationärmotoren nach dem Wankelprinzip.
Wenn ich mich recht erinnere, hatten die 2 cm Flugabwehrgeschütze der Bundeswehr so ein Teil an Bord zur Stromversorgung der Elektronik. Die konnte, da der Wankelmotor ja praktisch vibrationslos läuft, nicht zerschüttelt werden.
Gruß
Hein
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.06.2003 20:09 Antworten mit Zitat

Eine Zeit lang hat sich Mercedes-Benz auch mit dem Wankelmotor beschäftigt.

http://www.der-wankelmotor.de/.....c-111.html
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
Sebastian Nast
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.06.2003 07:36 Antworten mit Zitat

Zitat:
Eine Zeit lang hat sich Mercedes-Benz auch mit dem Wankelmotor beschäftigt.


Hi,

stimmt in den 70er Jahren hat man sich auch bei Daimler-Benz
sehr intensiv mit der Wankelmotortechnik beschäftigt.

Die Sportwagenstudien C111 sind ja bis heute legendär.
http://www.der-wankelmotor.de/.....111-2.html

Aber letztendlich hat der Daimler-Benz-Vorstand doch nicht
den Mut gefunden, der C111 in Serie zu bauen, und auch von
der Wankel-Technik war man letztendlich doch nicht zu überzeugen.

Die Pobleme die Audi-NSU mit dem Ro 80 hatte waren wohl
doch zu abschreckend ... icon_sad.gif

Um aber Daimler-Benz doch noch von den Qualitäten der
Wankel-Technik zu überzeugen, baute Felix Wankel ende
der 70er seinen Mercedes-Benz 350SL (Baureihe 107) auf
Wankel-Motor um.

Der Wankel-SL zeigte zwar sehr eindrucksvoll, das Potential
der Wankel-Technik, konnte aber auch Daimler-Benz letztendlich
nicht mehr zu einer Serienproduktion von Wankelmotoren bewegen.

Sehr interessant hierzu ist der Bericht zu dem Wankel-SL aus der
auto-motor-und-sport vom November 1979:
http://mitglied.lycos.de/spezi.....kel-00.jpg
http://mitglied.lycos.de/spezi.....kel-01.jpg
http://mitglied.lycos.de/spezi.....kel-02.jpg
http://mitglied.lycos.de/spezi.....kel-03.jpg
http://mitglied.lycos.de/spezi.....kel-04.jpg
http://mitglied.lycos.de/spezi.....kel-05.jpg
http://mitglied.lycos.de/spezi.....kel-06.jpg

icon_mrgreen.gif 8)

Mit besten Sterngrüßen
Sebastian

PS:
Wie die Serienfahrzeuge von Mazda zeigen, ist die Wankel-Technik
doch keine reine Utopie geblieben. Wenn der Wankelmotor auch nicht,
wie von Felix Wankel gedacht, den Hubkolbenmotor verdränkt hat, so
können die heutigen Wankelmotoren von Mazda aber wohl als durchaus
ausgereifte und zuverlässige Antriebstechnik-Alternative gelten ... icon_smile.gif

... wenn der Wankelmotor als Antrieb, auch nach wie vor, doch
immernoch ein echter Exot geblieben ist ... icon_wink.gif
Nach oben
Bunkerbob
 


Anmeldungsdatum: 01.11.2002
Beiträge: 142
Wohnort oder Region: Bad Kleinen

Beitrag Verfasst am: 12.06.2003 12:45 Antworten mit Zitat

MUHNS hat folgendes geschrieben:

Also ich meine, das muss man sich mal auf der Zunge zergehn lassen; 240 PS aus 13hunderter Kubik

Wie wird der Hubraum eines Wankels eigentlich berechnet?
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.06.2003 13:14 Antworten mit Zitat

Zitat:
Wie wird der Hubraum eines Wankels eigentlich berechnet?


wohl überhaupt nicht, denn es ist ja kein HUBkolbenmotor...sondern... ein drehkolbenmotor!

wir haben unter uns ja wenigstens einen drehkolbenmotor-fahrzeug-besitzer.
der wird uns bestimmt mitteilen wieviel er an KFZ-steuer er abführen muß.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.06.2003 13:36
Titel: Killer-Phrasen
Antworten mit Zitat

dann kommen wir doch mal auf einen für den wankelmotor sehr neuralgischen punkt zu sprechen...
und zwar auf den wirkungsgrad
oder anders ausgedrückt
was stecke ich an "gespeicherter energie" rein, und was kommt dann letztendlich hinten raus.

und dann können wir dabei auch gleich noch die emissionen besprechen...

...aber ich befürchte hierzu wird es sehr still werden, in der wankel-fan-gemeinde.

icon_smile.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen