Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Waldwerk KUNO I und II - ME 262-Fertigung

Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 14, 15, 16  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bunkerbernd
 


Anmeldungsdatum: 20.10.2004
Beiträge: 11
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 26.12.2006 00:45
Titel: Waldwerk KUNO I und II - ME 262-Fertigung
Untertitel: München
Antworten mit Zitat

Hallo miteinander,

zum Thema „Fertigung der ME 262 in 2. WK“ habe ich von den Waldwerken KUNO I und KUNO II folgendes gefunden:

Kuno I" liegt im Waldgebiet Justing in der Nähe von Leipheim. Das Werk besteht aus Taktstraßen (ähnlich der Fertigungsstraße in einem Automobilbetrieb), Schießständen, Testlaufständen sowie einigen Holzbaracken. Alles lag mitten im Wald auf einer großen Betonplatte, die heute noch zu sehen ist, komplett gegen Fliegersicht getarnt. Die einzelnen Großbauteile wurden zu kompletten Flugzeugen zusammengesetzt, die BMK eingerichtet, justiert und eingeschossen, ein Triebwerkslauf getestet, der Kompaß kompensiert. Anschließend wurde das fertige Flugzeug an die nahe gelegene Autobahn Stuttgart - München geschleppt. Diese ist im Bereich des Werkes auf einer Länge von 2km kerzengerade und besitzt einen grün bemalten, betonierten Mittelstreifen. Auf diesem Teilstück der Autobahn wurde der Start durchgeführt und das Flugzeug nach Memmingen oder Leipheim geflogen und der Luftwaffe übergeben. Das erste Flugzeug wurde bereits im April 1944 geliefert, die Serienfertigung ist Mitte April voll angelaufen.
Am 28.April 1944 wird der Fliegerhorst Leipheim fast vollständig vernichtet, es werden u.a. 53 Me-262 aus "Kuno I" am Boden vernichtet, das Waldwerk selbst wird nicht beschädigt. Erst durch den Angriff am 18.November 1944 wird auch die Fertigung in "Kuno I" beeinträchtigt, das Werk erleidet leichte Schäden. Man baut daraufhin ein ähnliches Waldwerk östlich von "Kuno I", das Waldwerk "Kuno II" bei Autobahnkilometer 81,0


Wer weiß denn, wo genau besagte Betonplatte, die heute noch zu sehen sein soll liegt, wo also KUNO I lag?

Weiß jemand, was bei Autobahnkilometer 81,0 heute noch vorhanden ist ( Google Earth lässt mich hier ratlos zurück... icon_confused.gif .)

Schon mal Danke im voraus
Nach oben
Maeks
 


Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 199
Wohnort oder Region: Bad Aibling

Beitrag Verfasst am: 26.12.2006 02:39 Antworten mit Zitat

Du wirst hier nichts mehr finden. Den Mittelstreifen wird man auch schon entfernt haben. Allerdings wirst du bei dem kleinen Waldstück eine Quadratische Fläche finden. Hier wird wahrscheinlich die Betonfläche gewesen sein.


Gruß Maeks
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 26.12.2006 12:15 Antworten mit Zitat

Hallo Bernd,

zu Kuno I folgender link:
http://www.luftwaffe-bullet-bo.....php?t=6250

Zu Kuno II: da gibt und gab es nicht viel zu finden, denn hier waren links und rechts der heutigen A 8 die Montageplätze tatsächlich einfach in den Wald gebaut.

Zu beiden Anlagen gehörte auch ein Autobahnstartstreifen, die befestigten Mittelstreifen waren bis weit in die 70er oder 80er noch zu sehen, wurden aber inzwischen beim Neubau der Strecken beseitigt.

MfG
Zf 1_heilig.gif
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 26.12.2006 15:36 Antworten mit Zitat

Da gibts nur eins: Erdaufklärung. Bernd, Attacke icon_mrgreen.gif
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.12.2006 17:12 Antworten mit Zitat

Ich denke ich kann da nochmal Unterstützung leisten:

Hier habe ich geposted, was ich im Bubesheimer Wald (das wäre wohl Autobahnkilometer 103 etwa) noch gefunden habe. Könnten die Überreste von Kuno I sein:

http://www.geschichtsspuren.de.....p;start=60

Autobahnkilometer 81 müsste irgendwo um die Koordinaten
48°24'28.21"N
10°30'28.98"E
liegen

Die Ausfahrt Jettingen-Scheppach ist jedenfalls KM 86.

Ich werd mir das in den nächsten Tagen evtl. mal anschauen und dann berichten. icon_wink.gif Aus Erzählungen der Großeltern, etc. ist mir jedenfalls bekannt, dass in diesem Waldstück produziert und die Autobahn zum Starten benutzt wurde. icon_wink.gif

Edit: Koordinaten nochmal überarbeitet.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 26.12.2006 18:38 Antworten mit Zitat

Hallo Peter,

km 81 liegt bei
48° 24' 30.34" N 10° 30' 27.48" O (Das ist die Einfahrt zum Parkplatz an der Richtungsfahrbahn nach München).
Interessant sind die beiden Zu- und Abfahrten bei 48° 24' 22.59" N 10° 31' 10.63" O vor der Brücke, hier wurden wohl die Me 262 auf die Autobahn gerollt.
Die Startstrecke endete im Westen etwa bei 48° 24' 44.39" N 10° 28' 03.05" O, das kleine "Wäldchen" südlich der Autobahn könnte ganz interessant sein. Die Bahnlänge betrug nach westalliierten Angaben mindestens 1.830 m von dort nach Osten.

MfG
Zf 1_heilig.gif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.12.2006 19:10 Antworten mit Zitat

Vielen Dank für die Detailangaben. Ich werd mir das ganze mal anschauen und dann natürlich hier berichten. icon_wink.gif
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 26.12.2006 19:19 Antworten mit Zitat

Hallo.
In den Forum Luftarchiv, welches Zulufox schon zitiert hat, gibt es den Hinweis auf das Buch "Gigantische Zeiten ?" Die Geschichte des Fliegerhorstes Leipheim, Band 1 1935 - 1960
Ob es noch erhältlich ist, kann ich nicht sagen.
http://www.luftwaffe-bullet-bo.....php?t=4854

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
projekt1
 


Anmeldungsdatum: 23.06.2003
Beiträge: 43
Wohnort oder Region: Projekt1

Beitrag Verfasst am: 26.12.2006 20:50 Antworten mit Zitat

Zitat:
Ob es noch erhältlich ist, kann ich nicht sagen.


Das Buch ist doch erst diese Jahr herausgekommen.

Ich werde in den nächsten Tagen veruchen mal einen Blick in den Traditionsraum des Leipheimer Fliegerhorstes zu werfen. vielleicht erfährt man dort etwas.


Edgar
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.12.2006 22:04 Antworten mit Zitat

projekt1 hat folgendes geschrieben:
Ich werde in den nächsten Tagen veruchen mal einen Blick in den Traditionsraum des Leipheimer Fliegerhorstes zu werfen


Da kommt man aber als normaler Besucher nicht rein, oder?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 14, 15, 16  Weiter
Seite 1 von 16

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen