Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Vermutlich ehem. US-Fernmeldeanlage Sandkopf

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 17.07.2006 16:33
Titel: Vermutlich ehem. US-Fernmeldeanlage Sandkopf
Antworten mit Zitat

Schon vor einiger Zeit bin ich auf eine vermutliche US-Fernmeldeanlage im Internet aufmerksam geworden. Auch hier im Forum wurde vor längerer Zeit diese Anlage erwähnt, allerdings durch eine Verwechselung. Die Anlage ist auf einer Höhe von 756 m, die Sandkopf genannt wird. Gemeint war damals aber der Sandkopf mit 802 m direkt nördlich vom Erbeskopf. Auf dem Sandkopf beim Erbeskopf ist eine aktive Bw-Fernmeldeanlage die zu den Radomen auf dem Erbeskopf gehört. Der Sandkopf den ich jetzt meine ist aber einige Km südwestlich vom Erberskopf, Richtung Ruppelstein (2 Bw-Fernmeldeanlagen auf dem Ruppelstein) und dann noch mal die gleiche Entfernung wie vom Erbeskopf zum Ruppelstein. Ostwärts von diesem Sandkopf liegt die Ortschaft Muhl.
Triker und ich haben vor kurzem auch noch mal über diese Anlage gesprochen, wobei die Aussage gemacht wurde: Vermutlich keine Sende-Anlage, sondern Empfangsanlage.
Nun habe ich im Internet einen Link gefunden, wo Fotos von dieser Anlage zu sehen sind, 2 Fotos Eingangsbereich und 1 Foto vom FM-Turm.
Der Turm der auf dieser Anlage steht erinnert mich etwas an den Turm in Hof.

Wer kann mehr zu dieser vermutlich ehemaligen US-Anlage sagen?

www.steppenbiker.de/Bilder/10Jun04_1.html
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 17.07.2006 17:51 Antworten mit Zitat

Moin Hermann!


In der schon neulich genannten Quelle "Air Bases outside the United States" ist die Rede von einem "Hahn/Zuesch-Muehl Microwave Annex", leider ohne weitere Angaben.

In der "DoD Financial Management Regulation - SPECIAL PAY - FOREIGN DUTY, Volume 7A" ist Zuesch-Muhl auch gelistet (vom 01.01.1974 bis zum 31.05.1982). Leider ist nicht klar, um welche Anlage es sich da handelt - In/bei Mühl gab es auch noch eine "Mühl-Zuesch RRS, Hermeskeil", bei der es sich um dieselbe, möglicherweise aber auch eine weitere Anlage handeln könnte.

In "Einzelplan 14" von Rabe heisst es: "US-FM-Station Mühl/Züsch: Umsetzen einer Notstromanlage, der Außenbeleuchtung und eines Wachpostenhauses; Verbesserung der Sicherheitseinrichtungen - Rodungsarbeiten, Zaunanlage, Zaunbeleuchtungsanlage, Alarm- und Feuermeldeanlage".

Im Abrüstungsatlas ist die Rede von einer "Muhl-Züsch Radio Relay Site" (also RiFu, was auch zu dem Foto auf der von Hermann genannten Seite passen würde).

Mike


Zuletzt bearbeitet von MikeG am 17.07.2006 20:00, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 17.07.2006 18:09 Antworten mit Zitat

Hallo,
für eine normale Richtfunkstation ist mr diese Anlage etwas zu groß.

Auf einer anderen Internetseite habe ich nur noch die Bezeichnung "Militärsender" gelesen.

Die Benennungen passen aber, Züsch ist die Gemeinde, Muhl ein Ortsteil davon. Hermeskeil ist die nächste größere Stadt.

Interessant finde ich, dass diese Anlage/Station auf keiner mir bekannten US-Internet-Seite der Fernmeldetruppen auftaucht. Bei den US-Richtfunkstrecken findet man nur Ruppelstein (zusammen mit AutoFüFmNLw).
Nach oben
Harry (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.07.2006 18:11 Antworten mit Zitat

Radio Relay Site for Communication. Station Code RBTX. Das geht auch aus den Stromkosten von 129.000 Dollar/Jahr hervor.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 17.07.2006 18:19 Antworten mit Zitat

Vergessen habe ich noch zu erwähnen, dass auf dem Erbeskopf neben den Radomen in einem gesondert umfriedeten Bereich eine US-Richtfunkstation war. Fotos davon gibt es hier im Forum von EricZ. Man findet sehr selten 2 US-Richtfunkstationen so nah beieinander. Ober-Abtsteinach und Reisenbach fällt mir dazu ein, wobei diese Entfernung aber fast 3 X so lang ist wie Erbeskopf und Sandkopf.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 17.07.2006 19:47 Antworten mit Zitat

Moin!

Es gibt aber noch einen Geolocator für Züsch resp. Muhl. Wenn RBTX die Radio Relay Site ist (was ja passen würde), was ist dann RBTV?

Mike
Nach oben
Harry (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.07.2006 21:15 Antworten mit Zitat

Wenn du mir ein paat naheliegende Orte sagst schau ich nach, NUR anhand des Codes 4000 Seiten durchblättern ist langweilig :D
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 17.07.2006 21:31 Antworten mit Zitat

Hallo HW,
auf dieser Karte bei usarmygermany gibt es vielleicht eine Erklärung zur Dimensionierung dieser Anlage. http://www.usarmygermany.com/U.....201961.htm
Auf der Karte ist Mühl-Züsch als SCF- Sub Control Facility angegeben. Alle dieser SCF´s sind scheinbar Knotenpunkte an denen mehrere Verbindungen weiterverteilt werden.
Auch auf dieser Karte ist Mühl Züsch eingezeichnet. http://www.usarmygermany.com/U.....ermany.htm
Quelle: http://www.usarmygermany.com/U.....lCorps.htm
Ich hoffe es hilft dir ein wenig weiter.

Gruss Tobias

Edit: Diese Anlage scheint noch aktiv zu sein.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 17.07.2006 23:26 Antworten mit Zitat

Moin!

In der Liste ist bei RBTV als Ort diekt "MUHL" angegeben...

Mike
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 17.07.2006 23:55 Antworten mit Zitat

Hi!

1995 taucht Zuesch-Muhl RRL als zu Sembach/Hahn gehörig im bicc-Report 4 (Restructuring the US Military Bases in Germany) auf.

Im DoD Base Structure Report 1999 steht die RRS auch, hier sind vier Gebäude mit einer Fläche von 285qm auf einem Grundstück von 1,22ha aufgeführt.

In "intercom", Ausgabe April 2003, findet sich ein Artikel zum 40-jährigen Bestehen der 86th Communication Group. Darin heisst es u.a.:

Zitat:
In conjunction with the Air Force Composite
Wing reorganization, the 1964th CG realigned with
the 86th Airlift Wing on May 1, 1991, and became
the 86th CG. In addition, USAFE aligned Det. 2,
formerly the USAFE Special Maintenance Team,
under the 86th CG, along with three radio relay
sites: Bann-Main, Langerkopf and Muhl-Zuesch.


Im Installations Inventory Februar 2004 ist das Ding auch noch aufgeführt - ist also wahrscheinlich kein "lost place".

Mike

P.S.: Alle genannten Quellen sind veröffentlicht und frei zugänglich.


Zuletzt bearbeitet von MikeG am 17.07.2006 23:59, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen