Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Verlassene russische Uboot-Basis

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 17.05.2006 15:25
Titel: Verlassene russische Uboot-Basis
Antworten mit Zitat

Moin!

Ein freundlicher Leser machte mich auf diesen Link mit Fotos einer verlassenen, russischen Uboot-Basis aufmerksam. Interessant, aber leider recht viel Werbemüll auf der Seite.

Mike
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.05.2006 07:10 Antworten mit Zitat

Moin Mike,
sieht ja toll aus - aber wer kommt da schon hin icon_sad.gif
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 18.05.2006 23:55 Antworten mit Zitat

Die Krim ist doch nicht weit... icon_mrgreen.gif

Hier mal die Orginallinks:
http://russos.livejournal.com/210363.html
http://russos.livejournal.com/211135.html

Und Tour buchen hier:
http://www.sevdig.sevastopol.ws/
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 20.05.2006 20:32 Antworten mit Zitat

Wennich dat jetz man lesen könnte icon_cry.gif
Aber die Photos sind auf jeden Fall interessant!

mfg
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
edgar
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2004
Beiträge: 17
Wohnort oder Region: 99817 Eisenach

Beitrag Verfasst am: 20.05.2006 23:27
Titel: Russische U-Basis bei Sewastopol
Antworten mit Zitat

Bei Bedarf übersetze ich gerne mal die eine oder andere Bildunterschrift oder Forenbeitrag.

Gruß Edgar
_________________
...wir werden ja sehen, sprach der Blinde!...
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 21.05.2006 01:05
Titel: Übersetzungsversuch
Antworten mit Zitat

So... das hat mich nun aber doch mal interessiert.
Ich dachte es geht hier vielleicht noch anderen so. icon_smile.gif

Mein Russisch ist gerad nicht so unbedingt vorhanden.... aber der Translator spuckt folgendes aus:

Die unterirdische Basis der U-Boote Teil 1

- Der Bau der U-Bootbasis auch Objekt 825 "genannt", wurde 1957 begonnen und 1961 beendet, die Basis wurde 1995 stillgelegt

- zu erst bauten nur die Ukrainer, später schlossen sich die Russen (Moskau), Tbiliskie (heißt wohl ungefähr Tbilisi und ist die Hauptstadt von Georgien), und Kharkov (Stadt in der Ukraine) metrostroiteli (=U-Bahnbauer) an.

- der Betrieb und das Arsenal sind "protivoatomnoe" ( würde ich als ABC-geschützt deuten;heißt eigentlich "gegen Atomar") und stellen eine Zuflucht der ersten Kategorie für 3000 Menschen dar, mit einer Autonomie von 30 Tagen (und Nächten)

- die Dicke der Deckschicht (eigntl. die Dicke des Bodens über dem Objekt) beträgt max. 126 Meter an seiner dicksten Stelle.

- im "Zufluchtsfall" können/konnten im Kanal 9 (8+1im Dock) U-Boote des Projektes
613 (= NATO-Code: Whiskey-Klasse, konventionell-angetriebenes Patrollien-U-Boote, KEINE Atomwaffen [nur ein Boot als Testplattform für Torpedos mit Nuklearsprengkopf umgebaut]; Länge 76 m; Breite 6,5 m; Tiefgang 4,9 m; Verdrängung 1080/1350 t);
und des Projektes
633 (= NATO-Code: Romeo-Klasse, konventionell-angetriebenes Patrollien-U-Boote, KEINE Atomwaffen; Länge 76,6 m; Breite 6,7 m; Tiefgang 5,5 m; Verdrängung 1330/1730 t)
unter kommen.

[Anmerk. von mir: es ist interessant, dass keines der gebauten Boote jemals der Ukraine gehört hat, was doch recht komisch ist, da der Stützpunkt sich ausserhalb von Sewastopol befinden muss = denn der Stützpunkt der Schwarzmeerflotte ist noch aktiv; und es somit ein "offiziel" ukrainischer sein muss.]

- Abmessungen des Kanals:
Länge 505 m;
Breite der Wasseroberfläche 6- 8,5 m;
Tiefe 6-8,5m;

- das Museum ist seit dem 3 Juni 2003 geöffnet (ist eröffnet wurden)

- Die "Factory" und der Minen- und Torpedoteil ist für einen Besuch geschlossen. Wir zeigen Ihnen das Arsenal, das Dock, den Kanal im Bereich des Dockes.

- die Exkursion kostet 10gr (Hrywnja = russ. Griwna; ca. 1,5€) (wenn Sie weniger als 5 Personen sind, 20gr = ca. 3,-€), das Foto - 5 (=0,75€), Video - 30gr (= ca. 4,5€). Man kann das Faltblatt, das Abzeichen und noch etwas über nezalezhnye(="absolut keine Ahnung was das ist!") die Streitkräfte kaufen.


Also ich hätte gern das Video. icon_smile.gif

MFG Brain


P.S. hab den Ort gefunden. Bei Interesse kurze PN
Nach oben
Seminger
 


Anmeldungsdatum: 04.01.2005
Beiträge: 140
Wohnort oder Region: Bigge-Olsberg

Beitrag Verfasst am: 16.08.2006 15:25
Titel: verlassener russischer U-Boot-Hafen
Untertitel: ???
Antworten mit Zitat

Hab ich grad gefunden:
http://www.isnichwahr.de/redirect14597.html
_________________
Rührkompanie transportiert Euch!!

Wenn der Nachschieber weiter läuft, als sein LKW lang ist, hat er was verkehrt gemacht....
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 16.08.2006 18:17 Antworten mit Zitat

Moin,

interessant, war aber, mein ich, schonma hier. Is doch Schwarzmeer oder irr ich mich icon_confused.gif

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 16.08.2006 18:35 Antworten mit Zitat

Hallo,
richtig erinnert icon_wink.gif

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 17.08.2006 23:05 Antworten mit Zitat

Doch kein ääääh Alzheimer 3_danke.gif
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen