Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Verlassene Fabrik

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Triode
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.03.2006 06:06 Antworten mit Zitat

Versuche gerade kontakt zur Verwaltung zu bekommen.
Zwecks näherer Information.
1990 geschlossen,da eine wirtschaftlich notwendige Erweiterung nicht möglich war.Flächenbedingt.Und ein komplettneubau woanders hätte sich nicht gerechnet.
Nach oben
Bunkerpaul
 


Anmeldungsdatum: 08.05.2004
Beiträge: 35
Wohnort oder Region: Koblenz

Beitrag Verfasst am: 31.03.2006 19:16 Antworten mit Zitat

Die kann doch nicht "öffentlich" zugänglich sein. Sonst wär doch da viel mehr geplündert und zerstört.

War mal jemand in der Muna Adolzfurth?
Sieht ähnlich aus, allerdings mit starkem Hang zur Zerstörung. Ist allerdings ein paar Jährchen her, sieit ich da war. (noch vor dem digital-Zeitalter, sonst hätte ich auf die Schnelle ein paar Bilder).

Und wer kennt die Adenauer-Villa in der Eifel? Zur Zeit in aller Munde. Zumindest im Breich der Rhein-Zeitung.
Nach oben
Der Flieger
 


Anmeldungsdatum: 27.09.2004
Beiträge: 138
Wohnort oder Region: Essen

Beitrag Verfasst am: 01.04.2006 11:45 Antworten mit Zitat

Bunkerpaul hat folgendes geschrieben:
Die kann doch nicht "öffentlich" zugänglich sein. Sonst wär doch da viel mehr geplündert und zerstört.

So wie ich es mitbekommen habe, ist dort inzwischen sehr viel zerstört... 2_hammer.gif
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 858
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 02.04.2006 17:39 Antworten mit Zitat

@Bunkerpaul

Adolzfurt ist meines Wissens platt gemacht.

Baum
Nach oben
El Hombre
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: 74632

Beitrag Verfasst am: 16.04.2006 13:38 Antworten mit Zitat

Baum hat folgendes geschrieben:
@Bunkerpaul

Adolzfurt ist meines Wissens platt gemacht.

Baum



Richtig.
Da gibts nix mehr zu entdecken.
Nach oben
El Hombre
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 03.08.2004
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: 74632

Beitrag Verfasst am: 25.06.2006 12:53 Antworten mit Zitat

In wie weit da jetzt noch was von der Pulvermühle übrig ist, kann
ich auch nicht sagen.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Dynamit Nobel Adolzfurt.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
blarp
 


Anmeldungsdatum: 04.09.2006
Beiträge: 30
Wohnort oder Region: Hohenlohekreis

Beitrag Verfasst am: 04.09.2006 15:16 Antworten mit Zitat

adolzfurt liegt zwei ortschaften von meinem wohnort entfernt, außerdem wohnen meine großeltern in adolzfurt. wenn ich mich recht erinnere hat mein großvater mal erwähnt, dass dort vor ein paar jahren alles beseitigt worden sei. ich weiß auch nicht wie es vor der beseitigung ausgesehen hat, aber als der laden damals anfang der neunziger (?) in die luft geflogen ist hats bei meinen großeltern mitten im ort noch den putz von der hauswand abgeschlagen (!!), woraus sich schließen lässt, dass es ein gewaltiger rumms war! ich geh mal davon aus dass die gebäude auf dem gelände etwas mehr in mitleidenschaft gezogen worden sind.

wenn ich demnächst mal dort in der nähe bin wird ich mal nachkucken ob es da noch was zu sehn gibt
Nach oben
blarp
 


Anmeldungsdatum: 04.09.2006
Beiträge: 30
Wohnort oder Region: Hohenlohekreis

Beitrag Verfasst am: 06.09.2006 14:07 Antworten mit Zitat

War heute dort! Sind nurnoch Brücken, (viele!!) Wege und so n Stautor am Bach da. Schade eigentlich! Alles zimlich verwuchert, die Natur erobert das Gelände zurück.
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 858
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 12.11.2006 23:14
Untertitel: Adolzfurt
Antworten mit Zitat

war heute in der Gegend und hab einige der erwähnten Überreste fotografiert
 
die erwähnten Brücken (Datei: Brücke1.jpg, Downloads: 68)  (Datei: Brücke2.jpg, Downloads: 44)  (Datei: Brücke3.jpg, Downloads: 30) Man findet auch noch Betonreste und kann Fundamente "erahnen". Manche Bereiche sind sehr kiesig/sandig, vielleicht von der Aufbereitung des (Stampf)betons (Datei: Betonreste1.jpg, Downloads: 37)  (Datei: Fundament1.jpg, Downloads: 27)  (Datei: Fundament2.jpg, Downloads: 26) dann ist die Brettach auch noch durch alte Geländer abgesichert (Datei: Geländer1.jpg, Downloads: 30)  (Datei: Geländer2.jpg, Downloads: 29)
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 858
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 12.11.2006 23:22 Antworten mit Zitat

und noch ein paar.
Sinnigerweise heißt die Zufahrtsstraße "Alfred Nobel Straße"
 
"leere" Flächen im Wald mit besagtem kiesig/sandigem Untergrund oder auch noch befestigt (Datei: Leere Fläche1.jpg, Downloads: 25)  (Datei: Leere Fläche2.jpg, Downloads: 23)  (Datei: Leere Fläche3.jpg, Downloads: 16) besagtes Wehr, hat aber nicht zwingend mit der Muna zu tun, sondern ist m.E. der Abzweig eines Mühlkanals für eine Mühle in Adolzfurt, wobei dies dort auch eine potentielle Nutzung als Löschwasserreservoir nicht ausschließt (Datei: Wehr1.jpg, Downloads: 44) und dann war da noch ein Stück stacheldrahtbewehrter Zaun (Datei: Zaun1.jpg, Downloads: 34)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen