Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Verkehrskanzel Berlin Ku'damm

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 16.04.2006 23:01
Titel: Verkehrskanzel Berlin Ku'damm
Antworten mit Zitat

Moin!

Durch Zufall stieß ich auf ein interessantes Verkehrsrelikt mitten im belebten Berliner Zentrum. Es handelt sich um die „Verkehrskanzel“ an der Kreuzung Kurfürstendamm/Joachimsthaler Str. Lediglich in Magdeburg gab es noch ein vergleichbares Exemplar.

Am Fuß des Bauwerks hing folgender Text aus:

Zitat:
Die Verkehrsarchitektur der fünfziger Jahre, die den wachsenden Anforderungen durch die starke Zunahme an Autos in den 60er Jahren schon bald nicht mehr standhalten konnte, ist heute bereits weitgehend vernichtet oder entstellt, ohne daß ihr zeitgeschichtlicher Zeugnischarakter und ihre ästhetischen Qualitäten wirklich erkannt worden wären. Bereits in den ersten Nachkriegsjahren stand der erwartete Anstieg des PKW- Verkehrs im Mittelpunkt städtebaulicher Überlegungen. Der Straßenverkehr galt schlechthin als Sinnbild städtischen Lebens und wirtschaftlicher Dynamik. Den vielen notwendig gewordenen Einrichtungen rund um den Autoverkehr wurde ganz selbstverständlich eine große gestalterische Aufmerksamkeit entgegengebracht.

Zu den heute schon als kostbar zu nennenden Dokumenten der Hoffnung auf uneingeschränkte Mobilität, die in den Jahren nach dem Krieg in den Individualverkehr gesetzt, wurden, gehört zweifellos auch die einzige Berliner Verkehrskanzel, die 1954/55 nach Plänen von Werner Klenkes unter der künstlerischen Oberleitung von Bruno Grimmeks errichtet wurde. Daß man ihr den einst notwendigen freien Blick auf die Kreuzung mit Bäumen verstellt, zeigt unmissverständlich, wie sehr sie heutigen Vorstellungen regelrecht im Wege steht. Dabei weist sich die Verkehrskanzel durch eine hohe Originalität des Entwurfes und hervorragende architektonische und stadträumliche Qualitäten aus. Vortrefflich gelöst ist die Verquickung mehrerer, sehr verschiedenartiger Aufgaben, die zu einem ganzen zusammengewachsen und nicht eine Addition zusammenhangloser Einzelteile geblieben sind. Durch iosk, Telefonzellen, Toilettenanlagen und Zugang zum damals neu geschaffenen U-Bahnhof werden öffentliche und halböffentliche, oberirdische und unterirdische Bereiche miteinander verknüpft. Gemeinsam beschirmt sie ein weit auskragendes Wetterdach, das von der Stahlbetonstütze, an der die allseitig verglaste, prismatisch geformte Verkehrskanzel hängt, durchstoßen wird. In einzigartiger Weise dokumentiert die gesamte Anlage durch die entmaterialisierte Leichtigkeit die große Transparenz und Durchlässigkeit und den Anschein des "Schwebens" einzelner Teile zeittypische Gestaltungsabsichten. Als Regieinstrument für den Autoverkehr mußte die Verkehrskanzel auch eine gewisse inszenatorische Aufgabe übernehmen was in der stadträumlichen Fixierung als Platzzeichen des Kreuzungsbereiches Kurfürstendamm/Joachimstaler Straße zur Anschauung kommt. Als solches steht sie auch in einer formalen und städtebaulichen Wechselwirkung mit den beiden anderen Zeugnissen des Wiederaufbaus dieses "Brennpunktes der westlichen City" dem Kranzler-Eck von Hanns Dustmann und dem Allianz- Hochhaus von Paul Schwebes und Alfred Gunzenhauser.


Mike
 
 (Datei: kan1.jpg, Downloads: 597)  (Datei: kan2.jpg, Downloads: 472)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 17.04.2006 09:58 Antworten mit Zitat

Hi,

wurde von da oben der Verkehr nur beobachtet oder auch geregelt?

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 17.04.2006 10:33 Antworten mit Zitat

Zitat:
Als Regieinstrument für den Autoverkehr mußte die Verkehrskanzel auch eine gewisse inszenatorische Aufgabe übernehmen was in der stadträumlichen Fixierung als Platzzeichen des Kreuzungsbereiches Kurfürstendamm/Joachimstaler Straße zur Anschauung kommt


Frage beantwortet?

Gruß, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 17.04.2006 10:48 Antworten mit Zitat

Ansonsten auch einmal hier: http://morgenpost.berlin1.de/c.....87384.html

Eine Verkehrskanzel gibt es, ähm gab es (?) beispielsweise in Basel in Kleinbasel im Bereich der Straße Riehenring, wo heute der Wiesenkreisel existiert.

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Markus L
 


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 35
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 17.04.2006 15:42 Antworten mit Zitat

In Bielefeld mitte auf dem Jahnplatz gab es seit Anfang der 50er Jahre auch eine derartige Verkehrskanzel, von der aus der Verkehr geregelt wurde. Gleichzeitig waren außen Lautsprecher angebracht, über die die Verkehrspolizisten die Autofahrer "ermahnen" konnten. Wohl schon gegen Ende der 50er, wahrscheinlich mit Eröffnung des Fußgängertunnels, wurde das Bauwerk jedoch schon wieder entfernt.
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 17.04.2006 16:19 Antworten mit Zitat

Markus L hat folgendes geschrieben:
In Bielefeld mitte auf dem Jahnplatz gab es seit Anfang der 50er Jahre auch eine derartige Verkehrskanzel, von der aus der Verkehr geregelt wurde. Gleichzeitig waren außen Lautsprecher angebracht, über die die Verkehrspolizisten die Autofahrer "ermahnen" konnten. Wohl schon gegen Ende der 50er, wahrscheinlich mit Eröffnung des Fußgängertunnels, wurde das Bauwerk jedoch schon wieder entfernt.


Ich wollte grad sagen, das mir am Jahnplatz nix aufgefallen ist. Bin ja erst am Freitag da lang gefahren.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Markus L
 


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 35
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 18.04.2006 21:41 Antworten mit Zitat

Hab gestern noch in meinem Fotoarchiv gekramt, aber leider nur Fotos vom Jahnplatz ab ca. 1959 (da war man wohl richtig stolz auf den gerade neuen Fußgängertunnel, deshalb so viele Bilder aus dieser Zeit) oder aus den 20ern gefunden.
Von der Existenz der Verkehrskanzel weiss ich auch nur aufgrund eines Zeitungsartikel darüber vor ein paar Jahren.
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.04.2006 12:17 Antworten mit Zitat

Moin,
früher gab es etwas ähnliches in Hmb-Harburg, dort wo heute die Seehafenbrücke über die Buxtehuder Str. führt. Früher wurde die mittels einer Schrankenanlage gequert, entsprechend mußten die Ampeln geregelt werden. Zu diesem Zweck war immer ein Pol-Beamter vor Ort, der in einem hochgesetzten Glaskasten saß und diese Aufgabe übernahm.
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
michast
 


Anmeldungsdatum: 28.09.2007
Beiträge: 17
Wohnort oder Region: Barntrup

Beitrag Verfasst am: 19.02.2008 21:35
Titel: Foto aus Berlin
Antworten mit Zitat

[EDIT: Habe hier 2 Beiträge zusammengeführt, weil wir das Thema schon hatten. derlub]

Hallo

Ich habe beim ausmisten mal nen nettes Foto gefunden.
Kann mir evtl. jemand sagen, wann das in Berlin aufgenommen sein könnte?
Desweiteren sieht man unten rechts so eine komische Kanzel auf dem flachen Gebäude.
Welchen Zweck erfüllte diese?

Gruß

Michael
 
 (Datei: Mittwoch, 10 Berlin.jpg, Downloads: 313)
Nach oben
sigma
 


Anmeldungsdatum: 25.02.2004
Beiträge: 102
Wohnort oder Region: wolfen

Beitrag Verfasst am: 19.02.2008 21:40
Titel: Re: Foto aus Berlin
Antworten mit Zitat

michast hat folgendes geschrieben:

Kann mir evtl. jemand sagen, wann das in Berlin aufgenommen sein könnte?

ca. 1965
michast hat folgendes geschrieben:

Desweiteren sieht man unten rechts so eine komische Kanzel auf dem flachen Gebäude.
Welchen Zweck erfüllte diese?

Verkehrskanzel. Dort sass ein Schupo drin und sah sich den Verkehr auf der Kreuzung an. Nette Einrichtung, das.

sigma
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen