Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

V2 Startplatz im Osterbecker Wäldchen/Münsterland

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 01.04.2005 21:59
Titel: V2 Startplatz im Osterbecker Wäldchen/Münsterland
Antworten mit Zitat

Moin,

habe gerade Kriegsende an Rhein, Ruhr und Weser gesehen. Da wurde u.a auch über Aufsehen erregende V2 Starts im Fühjahr 1945 aus dem Münsterland berichtet. Eine Zeitzeugin berichtete von dem Startplatz im Osterbecker Wäldchen.

Hat jemand schon mal davon gehört oder gelesen?
Bislang habe ich leider nichts dazu bzw. zum Ort finden können. icon_redface.gif

Grüße, Eric

PS: Mit einem Bein schon auf dem Weg nach Metz... icon_wink.gif
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 01.04.2005 23:17 Antworten mit Zitat

Moin Eric!

Könntest Du dazu etwas mehr Infos geben? Wie viele Starts? Ist etwas über die Einheit bekannt?

Mike
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 02.04.2005 10:54
Titel: Münsterländer Raketen?
Antworten mit Zitat

Moin Mike,

wesentlich mehr kann ich leider nicht dazu sagen, da die Zeitzeugin nur davon schilderte, wie Soldaten in Tarnuniformen mit einem mit Planen abgedeckten Anhänger eine Rakete zum Osterbe(ec?)ker Wäldchen in der Nachbarschaft des Hauses der Familie brachten. Dort wurde die Rakete auf einem vorbereiteten Startplatz in Stellung gebracht und einige Zeit später mit einem riesen Lärm abgeschossen.

Dabei soll es sich nicht um einen einzelnen Fall gehandelt haben.

Vielleicht hat jemand die Möglichkeit, die Wiederholung dieser Sendung zu sehen und auch noch mal gezielt auf dieses Thema zu achten:

Kriegsende an Rhein, Ruhr und Weser

Teil 1: Bangen und Hoffen
Wdh.: Montag, den 4. April 2005, 10.15 bis 11.00 Uhr (da arbeite ich...)

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 07.04.2005 16:26
Titel: Osterwick b. Coesfeld
Antworten mit Zitat

Moin,

einige Infos zu den Sonderwaffen/Raktenbomben gibt es hier:

http://www.martin-holz.de/Krieg/Kriegsberichte.htm

Eric

PS: Sollte wohl mal meine Ohren checken lassen... icon_cry.gif
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Der Flieger
 


Anmeldungsdatum: 27.09.2004
Beiträge: 138
Wohnort oder Region: Essen

Beitrag Verfasst am: 07.04.2005 22:23 Antworten mit Zitat

Hallo Eric,

hab mir die Sendung heute Nachmittag nochmals angesehen. Es wurde nicht "Osterbeck" sondern "Osterwick" genannt. Osterwick ist ein kleiner Ort nördlich von Coesfeld, nur ein paar Kilometer von Darfeld entfernt. Und Darfeld war laut v2rocket.com "launching area" (siehe Karte).

In diesem SDE-Thread steht auch noch ein wenig. Er sollte dir bekannt sein. icon_wink.gif

Grüße, Thomas
Nach oben
Markus L
 


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 35
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 02.05.2005 22:06 Antworten mit Zitat

Meine Mutter hat ihre Kindheit in Darfeld verbracht, dort gab es tatsächlich versteckt im Wald die V2-Abschussbasis.
Die Raketen wurden per Bahn nach Darfeld angeliefert, und dort am Bahnhof auf LKW / Pferdegespann umgeladen.
Wer Fragen hat, immer zu.
Werde meine Ma dann mal interviewen.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 05.05.2005 06:33 Antworten mit Zitat

Moin MarkusL,

Danke für das Angebot!!

Meine Frage an Dich: Waren die Abschußvorrichtungen komplett mobiler Natur, oder waren an besagter Stelle ortsfeste Einrichtungen, von denen evtl heute noch reste zu finden sind?

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Markus L
 


Anmeldungsdatum: 19.07.2004
Beiträge: 35
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 05.05.2005 20:41 Antworten mit Zitat

Die Abschussrampen waren, soweit ich aus Erzählungen weiß, als feste Anlagen aus Beton gebaut. Zumindest in der Nachkriegszeit gab es noch Überreste davon. Was heute noch davon steht, keine Ahnung.
Nach oben
Blueeye2307
 


Anmeldungsdatum: 01.12.2013
Beiträge: 17
Wohnort oder Region: Legden

Beitrag Verfasst am: 02.12.2013 22:01
Titel: v2
Untertitel: osterwick
Antworten mit Zitat

in osterwick (bzw genauer an der Ortsgrenze zu legden) in der Bauerschaft Horst, auf der anderen Seite Bauernschaft Haulingort waren keine betonierten Startplätze. Dort wurde der Feuerstrahl den Schilderungen nach durch einen viereckigen Kegel abgelenkt.

General Kammler hatte sich mit seinem Stab auf Schloss Varlar bzw Schloss Darfeld einquartiert. Auch Speer war im November bei der III/485, die von Legden auf Antwerpen schoss - und wurde Augenzeuge eines Standzerlegers. Legden war Entladebahnhof wie auch Darfeld. ich weiss von einer betonierten abschussstelle bei heek. Liegt an der Strasse nach Schöppingen, am Abzweig nach Metelen. Metelen selbst war ebenfalls Abschussort.
In meinem Heimatort sind mir zwei Abschussstellen bekannt. Weitere Orte wie bereits Osterwick, Darfeld, Billerbeck, Coesfeld, Heek, Schöppingen (vorgesehen, bin mir aber nicht 100% sicher ob von dort auch verschossen wurde). Treibstoff wurde in den Wäldern in der Nähe des heutigen Brennelementezwischenlagers Ahaus und im ausgedehnten Waldgebiet "Bröke" (zwischen Stadtlohn-Ahaus -legden)gelagert.

Hier in der Gegend sind einige Kurz- und Fehlschüsse bekannt. Ich hab ein Zitat im Kopf, das ich in nem Buch gelesen habe, das zum 50.Jahrestag des Kriegsendes rauskam. Ein lokales Original bemerkte nach dem Einschlag eines V2-Kurzschusses "Sie sagten, das Ding hätte nach London gesollt - sieht wohl so aus, als ob wir inzwischen schon zu deren Vororten gehören" icon_lol.gif

Das beste zu dem thema als pdf online nachzulesen: http://www.norbert-lammers.de/V2.pdf
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 02.12.2013 23:32 Antworten mit Zitat

Moin!

Ist bekannt, um welche Einheit es sich handelte? Könnte es das Lehr- und Versuchsbataillon 444 gewesen sein? Zeitlich würde das ja hinkommen, wenn es im März 1945 gewesen sein sollte.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen