Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

UTA Halberstadt

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wetback
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2002
Beiträge: 272
Wohnort oder Region: Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 04.02.2008 15:05
Titel: UTA Halberstadt
Untertitel: Sachsen Anhalt
Antworten mit Zitat

Moin,
in einigen Foren steht es ja geschrieben der UTA in Halberstadt geht es nicht mehr gut, ich konnte mich am Samstag selber davon überzeugen.
Ich bin 2004 selber schon ein mal dort gewesen, ist jetzt kein Vergleich mehr, sieht wirklich schlimm drin aus. Der erste Schock, keine Diesel mehr drin, alle 3 draussen. Der nächste Schock, Dispatcherraum. grauen voller Anblick.
Auf dem Weg zur Rampe (Bahnhof) ist die komplette Lüftung an der Decke weg. Es gibt kein Licht mehr in der Anlage, Fazit für mich, das war es mit der UTA in Halberstadt, das gibt keinen mehr.

Gruß
Stefan
 
 (Datei: IMG_2000.JPG, Downloads: 25)  (Datei: IMG_2006.JPG, Downloads: 25)  (Datei: IMG_2016.JPG, Downloads: 17)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 04.02.2008 19:44 Antworten mit Zitat

Hi Stefan,

wie ist es denn dazu gekommen. Gab wohl niemanden mehr der sich verantwortlich fühlte. Kann mir dass dann wohl abschminken nochmals vorbeizu fahren. Hatte seinerzeit leider noch keine Digi Cam 2_ranting.gif

Gruß
Oliver
_________________
Unterstützung gesucht: www.nuernberger-unterwelten.de
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 04.02.2008 22:18 Antworten mit Zitat

Hallo Stefan,

hattest Du bei Deinem Besuch mit Marcel gesprochen? Eventuell hat der jetzige Zustand von Malachit ja etwas mit der Einlagerung und der anschließenden Entsorgung des vor einiger Zeit eingelagerten Müll zu tun. icon_evil.gif

In jedem Fall fällt einem dazu wirklich nicht mehr viel ein 2_hammer.gif . Wenn man bedenkt, dass man in Halberstadt sogar das große Tor mit vereinten Kräften wieder flott gemacht hatte....

.... und dann so etwas 2_thumbsdn.gif .

Viele Grüße,
Christel
Nach oben
Wetback
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2002
Beiträge: 272
Wohnort oder Region: Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 04.02.2008 22:45 Antworten mit Zitat

Hallo Oliver, Hallo Christel,
Halberstadt lohnt sich nicht mehr, wenn solltest du es mal in Blankenburg probieren, ist ca 12 km von Halberstadt entfernt, dort befindet sich das Sanhauptdepot der Bundeswehr, dort ist noch alles drin, ist zwar etwas kleiner aber auch sehr interessant.
Christel, den Marcel gibt es nicht mehr dort, das Geschäftverhältniss wurde aufgelöst, kann man auch auf seiner Seite nachlesen http://www.sentco.de/index.php.....fc72618f36
Gruß
Stefan
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 04.02.2008 22:55 Antworten mit Zitat

Moin!

Füpr mich sieht das am ehesten so aus, als ob da die Reste, die noch etwas wert waren, zu geld gemacht wurden. Von wem auch immer.

Mike
Nach oben
Wolfgang (†)
 


Anmeldungsdatum: 27.06.2002
Beiträge: 249
Wohnort oder Region: Soest/ Ostönnen

Beitrag Verfasst am: 05.02.2008 20:19 Antworten mit Zitat

Moin


Na wenn Marcel versucht hat mit dieser Methode Geld zu machen,
wie auf dieser Seite beschrieben --- und ich den Text lese.

Zitat:
.....sichern Sie sich diese 3 Bücher inkl. der Konzession in Ihrer Stadt, für nur 250.000,- € Franchisinggebühr!

Ist wohl schon zum scheitern verurteilt.
Obwohl muss mal in meinen Sparstrumpf schauen. icon_mrgreen.gif


Als wir zuletzt da waren machte das ganze auch schon einen teils schlimmeren Eindruck als beim ersten Male.
Obwohl er es geschafft hatte , beim zweiten Mal einen Diesel für Licht laufen zu lassen.
Wenn ich mir die Kupferpreise ansehe, kann man es fast verstehen das alles geräubert ist.
Da liegt , oder lag ein Vermögen an Zuleitungen mit einem Querschnitt von 25- 35 mm².
Man hätte das ganze anders Aufziehen müssen...... . Schade.

Gruß aus Soest
Wolfgang
_________________
"Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen." (Albert Schweizer)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen