Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

USASA DF site Handorf

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 03.11.2008 17:23
Titel: DF-Site
Untertitel: Handorf/Munster
Antworten mit Zitat

Ich habe das mal hier reingepackt, weil es m.E. am besten reinpasst.

Ich suche die genaue Lokalität der US-DF-Site Handorf. Es soll sich um das Handorf bei Munster handeln.
hier http://www.panoramio.com/photo/9316423 gibt es einen Hinweis, der Marker scheint mir aber deplaziert.
Interssant: wenn man weiter östlich schaut, kommt man zum Gelände des eheml. Fliegerhorstes Handorf
http://de.geocities.com/fliegerhorste/handorf.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/F.....er-Handorf
Nach dem Krieg also erst die Holländer, dann die Bw.
die DF-site Handorf scheint auch mal britisch gewesen zu sein, Hinweis hier
http://www.langeleben.co.uk/dr.....ft_007.htm
eine ehemaliger 'Langelebener' hat da wohl mal gedient.

Ich kann mir also durchaus vorstellen, dass besagte DF-site (Peiler) auf dem dortigen Gelände installiert war, denn
dort wo panoramio (s.o.) den marker setzt, scheint mir das Gelände zu klein.

Bisher habe ich noch nichts Konkretes im Netzt gefunden.
Andere Hinweise sprechen von einer "border-site", ich kann nur kein "grenznahes Handorf" finden ....
Nach oben
dth
 


Anmeldungsdatum: 28.06.2007
Beiträge: 33
Wohnort oder Region: Oberbayern

Beitrag Verfasst am: 03.11.2008 22:20
Titel: Re: DF-Site
Untertitel: Handorf/Munster
Antworten mit Zitat

cebulon66 hat folgendes geschrieben:
Ich habe das mal hier reingepackt, weil es m.E. am besten reinpasst.

Ich suche die genaue Lokalität der US-DF-Site Handorf. Es soll sich um das Handorf bei Munster handeln.
hier http://www.panoramio.com/photo/9316423 gibt es einen Hinweis, der Marker scheint mir aber deplaziert.
Interssant: wenn man weiter östlich schaut, kommt man zum Gelände des eheml. Fliegerhorstes Handorf
[...]
Ich kann mir also durchaus vorstellen, dass besagte DF-site (Peiler) auf dem dortigen Gelände installiert war, denn
dort wo panoramio (s.o.) den marker setzt, scheint mir das Gelände zu klein.

Bisher habe ich noch nichts Konkretes im Netzt gefunden.
Andere Hinweise sprechen von einer "border-site", ich kann nur kein "grenznahes Handorf" finden ....


Die DF-Site die du meint befand sich tatsächlich bei Handorf nahe Münster (bzw. inwischen ist es ja nur noch ein Stadtteil).
Als Teilzeit-Westfale hab ich davon auch schon gelesen, rausbekommen habe ich bisher aber noch nicht wirklich viel - ausser eben das es die Anlage bei Handorf gab. Ob die Position so stimmt vermag ich nicht zu beurteilen, allerdings ist die bei Panoramio markiert Fläche durchaus eine gute Wahl für DF da der Boden durch die Werse recht feucht ist.
Wenn ich mal wieder hinter dem Doppelzaun hervor nach dort oben darf versuche ich mal ein paar mehr Infos zu bekommen, vielleicht gibt es in der Lützow-Kaserne dazu etwas...

-d
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 04.11.2008 00:05 Antworten mit Zitat

Wo sollen sich denn die auf dem Panoramio-Bild stehenden Masten befunden haben? Sie sind weithin sichtbar, nur: solche Masten, und in dieser Menge, habe ich auf dem ehemaligen Flugplatzareal in den 70ern nie gesehen. Das Panoramio-Bild paßt dort nicht hin.
Die Werse ist vom Flugplatz 2-3 km entfernt.

Stichwort "grenznahes Handorf": Es gibt ein Handorf nördlich von Lüneburg, was im kaltenkrieg schon sehr grenznah war; Entfernung von Handorf bis Grenze bei Lauenburg ca. 20 km. War das etwa gemeint?
gruß EP
Nach oben
chinaman
 


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 89
Wohnort oder Region: Dinslaken

Beitrag Verfasst am: 04.11.2008 07:59 Antworten mit Zitat

Was eher zum Beitrag von cebulon passen würde, da er ja von MUnster spricht, was sich (allerdings) SSW von Lüneburg befindet. Doch die Richtung würde sicherlich eher passen, als Münster in Westfalen.
Nach oben
dth
 


Anmeldungsdatum: 28.06.2007
Beiträge: 33
Wohnort oder Region: Oberbayern

Beitrag Verfasst am: 04.11.2008 13:11 Antworten mit Zitat

chinaman hat folgendes geschrieben:
Was eher zum Beitrag von cebulon passen würde, da er ja von MUnster spricht, was sich (allerdings) SSW von Lüneburg befindet. Doch die Richtung würde sicherlich eher passen, als Münster in Westfalen.


Amerikaner und Briten haben bekanntermassen ein Problem mit den Umlauts. Ich habe mal bei einem ehemaligen ASA-Menschen nachgefragt der in Rothwesten stationiert war:
Zitat:
The DF site was located in Handorf near Muenster/Northrhine-Westphalia, assigned to Rothwesten Det.


Mehr Info's dazu hatte er aber leider nicht, dafür bin ich noch über einen annderen Bericht gestolpert:

Zitat:
"A" company was a couple klics east of Helmstead doing numerous stunts. The df site (Charlie) was about a mile away in the middle of a sugar beet field. Everybody lived in an old german kaserne in village of Heidwinkel. Due to poor shots, the 056 site was relocated to Handorf. At the time we had Beetle Bailey chief, Charles Schelke, Arnie Kohler, two guys I can't remember their names, myself, two dogs Seagrams and Charlie. We packed up and drove to Handorf in Mar or Apr 1962 and moved into the Deutsche Vater gasthaus.

http://www.usafsa.org/members/namesM/McWM4230.htm

Das Hotel "Deutscher Vater" ist ein Hotel in Münster-Handorf/NRW.

-d
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 04.11.2008 13:33 Antworten mit Zitat

Moin!

Es besteht keinerlei Zweifel daran, dass es sich um Handorf bei Münster/Westfalen handelt.Ebenfalls unstrittig ist die Lage auf dem Standortübungsplatz, auf dem auch die niederländische Nike LA und IFC lagen. Bekannt ist, dass es mindestens ein Ziegelgebäude gab, dazu noch einige Schuppen sowie wahrscheinlich vier Antennenmasten.

Nur wo genau war das?

Mike
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 04.11.2008 14:02 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Moin!

Es besteht keinerlei Zweifel daran, dass es sich um Handorf bei Münster/Westfalen handelt.Ebenfalls unstrittig ist die Lage auf dem Standortübungsplatz, auf dem auch die niederländische Nike LA und IFC lagen. Bekannt ist, dass es mindestens ein Ziegelgebäude gab, dazu noch einige Schuppen sowie wahrscheinlich vier Antennenmasten.

Nur wo genau war das?

Mike


Gegenfrage: und was ist mit dem u.a. Antennenmast? 1976 stand der schon icon_smile.gif

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Voransicht mit Google Maps Datei Was ist damit.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 04.11.2008 15:15 Antworten mit Zitat

Oder wir nehmen das... icon_mrgreen.gif

http://www.panoramio.com/photo/9316423
Nach oben
dth
 


Anmeldungsdatum: 28.06.2007
Beiträge: 33
Wohnort oder Region: Oberbayern

Beitrag Verfasst am: 04.11.2008 15:45 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Oder wir nehmen das... icon_mrgreen.gif

http://www.panoramio.com/photo/9316423


Das hatten wir doch schon?

Der Turm weiter oben im Thread war HQ & Billeting-Area der 570th USAAG, dazu gehörte auch das abgesetze Sonderwaffenlager Schirlheide; die gesamte Anlage war auch hier eine britisch-amerikanische Zusammenarbeit. Mit der DF-Anlage hatte das aber nichts zu tun, diese ist wohl Mitte der 70er Jahre abgebaut worden.
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 04.11.2008 17:00 Antworten mit Zitat

Mike bestätigt ja meine Vermutung/Aussage, die DF-site muss sich auf dem TrÜbPl befunden haben, nur wo.

vollständig zur Verwiirung trägt dieser Artikel bei, Mike hat mich nochmal auf den link aufmerksam gemacht

http://www.usafsa.org/ => units => remote sites ==> Det Handorf

da wird mal geschrieben:
"This site was originally near the autobahn crossing to Berlin at Helmstedt."
dann:
"We set the site up on an unused portion of land controlled by the Dutch Air Force, who were running a Nike Ajax and Herc missle detatchment."

"The det haus. We lived in a 'gasthaus' called Haus Lauheide. It was like a small B&B, located outside of Munster, Westfalia."

Irgendwo habe ich zu Handorf auch "border site" gelesen

Also Verwirrung ist schon gegeben, wobei es wohl Handorf bei MUENSTER ist, der o.a. Hinweis zu den SAMs ist da eindeutig. Und es die site war wohl vorher und nachher britisch, siehe den link bei meinem vorherigen Beitrag.

PS: zum Suchen von Orten in Deutschland per google earth gut geeignet:
http://www.polybos.de/gns/go

Manfred
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen