Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

US-Tankstelle an der A5

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 01.09.2004 21:08 Antworten mit Zitat

@Beamster
les gerade den Beitrag von rick.
die dritte Kaserne sind also die Robinson-Barracks, mit der o.a. housing-area, die aber der Einzäunung nach noch aktiv sind.
Wie die Grenzen zwischen Cannstadt und Zuffenhausen dort verlaufen ist mir nicht bekannt und auf der Karte nachschauen lohnt nicht, daher eben Bad Cannstadt.
Baum
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.09.2004 21:54 Antworten mit Zitat

Die Liste zu den Stuttgarter Kasernen gibt's hier:
http://usarmygermany.com/USAREUR_Kasernes.htm.
Robinson Barracks ist keine Kaserne mehr (die war dort, wo heute die Neubausiedlung steht), sondern Housing Area, Library etc. (nach meinem letzten Kenntnisstand vor ein paar Jahren). In der Kaserne gab's interessante Tunnels aus der Wehrmacht-Zeit, aber das ist jetzt zu spät. Die Umzäunung dient dem Schutz unserer amerikanischen Mitbürger (Terrorismus).
Den Berg nach hinten hinunter war - glaube ich - die Grenadierkaserne (ist das schon Zuffenhausen?).
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.09.2004 22:05 Antworten mit Zitat

Ja, ist schon Zuffenhausen. Also bei RB hinten raus, links ab auf der Schozacher Straße ein paar hundert Meter und dann auf der linken Seite muss die Grenadierkaserne gewesen sein.
Robinson Barracks lag auf dem Burgholzhof, und die Bücherei war in der Schule und dahinter bis vor ca. 10 Jahren ein Supermarkt und AAFES. So, jetzt haben wir die Kurve zum Thema wieder gekriegt.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.09.2004 23:12 Antworten mit Zitat

Aha aha, man lernt halt echt nie aus. Hätte nicht gedacht, daß es noch weitere Anlagen dieser Art gab.
Vielen Dank.

Holger
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.09.2004 00:08 Antworten mit Zitat

Nun, die Coupons gibts noch heute, Angehörige der US-Streitkräfte können sie in den AAFES-Shops erwerben und sie werden bei jeder AAFES-Tanke ("on base") eingelöst. Auch die Esso- und BP-Autobahntanken im D akzeptieren die Coupons nach wie vor, soweit ich das weiss. Nur die "off base"-Tankstellen der Amis sind verschwunden.

Mike
Nach oben
Jan Hartmann
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2004
Beiträge: 182
Wohnort oder Region: Wietmarschen/Grafschaft Bentheim

Beitrag Verfasst am: 03.09.2004 08:28 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Nun, die Coupons gibts noch heute, Angehörige der US-Streitkräfte können sie in den AAFES-Shops erwerben und sie werden bei jeder AAFES-Tanke ("on base") eingelöst. Auch die Esso- und BP-Autobahntanken im D akzeptieren die Coupons nach wie vor, soweit ich das weiss.


Gleiches gilt für die britischen Streitkräfte in D - und auch für innerstätische Tankstellen. Hier in Paderborn sind sehr viele Briten stationiert. Als ich vor ein paar Jahren in einer Tankstelle jobbte haben viele Soldaten damit bezahlt.

Gruß
Jan
Nach oben
master
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2003
Beiträge: 404
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.09.2004 08:36 Antworten mit Zitat

Hallo!

Mir ist nicht ganz klar warum das Ganze.
Haengt es mit der Steuer auf den Treibstoff zusammen?

Thomas
Nach oben
Jan Hartmann
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2004
Beiträge: 182
Wohnort oder Region: Wietmarschen/Grafschaft Bentheim

Beitrag Verfasst am: 03.09.2004 08:49 Antworten mit Zitat

master hat folgendes geschrieben:

Mir ist nicht ganz klar warum das Ganze.
Haengt es mit der Steuer auf den Treibstoff zusammen?


Die Soldaten bekommen diverse Vergünstigungen für ihren Dienst im Ausland - ich kann jetzt nicht genau sagen ob Steuern wegfallen oder die Army einen sonstigen Zuschuss oben drauflegt, aber unterm Strich wird es so deutlich günstiger.

Jeder Coupon entspricht 10 Litern Treibstoff, diese rechnet der Tankstellenbesitzer dann direkt mit den Streitkräften ab.

Gruß
Jan
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.09.2004 10:49 Antworten mit Zitat

Beim Tanken geht es um ein begrenztes Steuerprivileg (so viel Steuern wie bei uns gibt's ja sonst kaum irgendwo auf Benzin). Zu den wichtigsten Vergünstigungen zählt die cost of living allowance (COLA), die auch die jeweiligen Währungsverluste oder -gewinne teilweise ausgleicht.
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 03.09.2004 11:59
Titel: Tankcoupons
Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

Tankcoupons gibt es auch für Bundeswehrangehörige die auf Nato Positionen sitzen, so z.B. in Heidelberg.

Ein Bekannter von mir meinte, dass er mit den Coupons praktisch ein halbes Jahr auskommt.

Gruß,
Pettersson
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen