Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

US-NIKE Site C2/56 (Hill486) Salzwoog RP

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.03.2005 22:43
Titel: US-NIKE Site C2/56 (Hill486) Salzwoog RP
Untertitel: Salzwoog / Rheinland-Pfalz
Antworten mit Zitat

Würde gerne mehr darüber erfahren; sehr interessanter Berg der grosse Mückenkopf, untertunnelt kilometerweit,meldet euch markus wittal
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 04.03.2005 11:13
Titel: Gr.Mückenkopf
Antworten mit Zitat

hallo SPOON

schau bei mir unter www.manfred-bischoff.de unter MAEWTF POLYGONE - Stellungen - Pirmasens - dann im Text Salzwoog anklicken, da erfährst Du ein wenig. Gleichzeitig ist da ein link zum vorherigen User der Stellung (NIKE). Heute ist da allerdings nichts mehr. Der Gr. Mückenkopf (Gipfel) ist renaturiert, der Abschussbereich ist/war ziemlich verwüstet, wenn nicht auch schon rückgebaut, die kleine Housing-Area an der Strasse von Salzwoog wohl ebenfalls. Stollen bzw. "kleine Bunkertüren" sind (waren??) mehrfach zu sehen...der halbe Pfälzer Wald ist ja "untertunnelt", die (ehemaligen) US-Einrichtungen sind/waren am besten aus der Luft per Hubschrauber zu sehen, schau mal im Militarisierungsatlas , da findest Du etliche (LOST PLACES - Startseite, unter Literatur -Kalter Krieg- als PDF zum 'Downloaden').

Manfred
Nach oben
Frischling
 


Anmeldungsdatum: 29.10.2003
Beiträge: 44
Wohnort oder Region: Ludwigsburg

Beitrag Verfasst am: 04.03.2005 11:32
Titel: Re: US_Nikes site c2/56 salzwoog(Rheinland Pfalz)
Antworten mit Zitat

__SPOON__ hat folgendes geschrieben:
untertunnelt kilometerweit


Hi,

ich find es echt genial - wenn es um Untertageanlagen geht sind die Längenangaben IMMER in Kilometer angegeben. icon_mrgreen.gif

Hast du schon eine Anlage vom Mückenkopf von innen gesehen?

Kilometer...?

Andere Beispiele? - Wir lassen Bergwerke jetzt mal weg -

Selbst bei der Gerstfeldhöhe kann ich immer noch locker in Metern rechnen - auch wenn es da mal zutreffen würde...
Nach oben
Gast
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.03.2005 12:07
Titel: US-NIKE Site C2/56 (Hill486)Salzwoog;RP
Antworten mit Zitat

Einige Angaben:Ich warschon vor Ort,Gebäude wurden alle Eben gemacht,aber durch zufall find ich einen notaustieg etwas weiter aussserhalb aber noch immer auf der ehemaligen NIKE SITE,wir sind eingestiegen,und was wir gesehen haben war ziehlich beeindruckend,gägen,schachts aufzüge wo gleich 4 LKW s platz drauf hätten Raketen silos usw alles fast neu manches neu,da ich im forum danach gefragt wurde ob die angabe über der die läage der tunnels stimmt kann ich nur betonen,das der grosse Mückenkopf das zentrum ist,und führt zu :1 neudahnerweiher 2storbach(melkersplätzlerweiher)3nach salzwoog
und das alles unterirdisch
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 04.03.2005 13:21
Titel: 000
Antworten mit Zitat

hallo SPOON,
gibt es Kartenmaterial oder Sonstiges ?? Woher stammen Deine Detailkenntnisse??
Kaum zu glauben, dass für eine NIKE-Anlage derartige lange Tunnel existieren sollen. Es würde bei den örtlichen Gegebenheiten eventuell schon Sinn machen, von irgendwoher unterirdisch zu versorgen, aber vom grossen Mückenkopf bis nach Salzwoog sind es Luftlinie ca. 4,5 km bis zum Abschußbereich 1,6 km. 8)
Wenn, dann waren die Tunnel für einen anderen Zweck. Auf dem Gr. Mückenkopf selbst gab es meines Wissens keinen Einstieg, da war bloss der Radar-Komlex..... icon_confused.gif bzw später die POLYGONE-Anlage....
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8078
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 04.03.2005 13:36 Antworten mit Zitat

Moin!

Zunächst mal, so nebenbei: „Einsteigen“ hört sich für mich nach „illegaler Begehung ohne Genehmigung“ an. Für so etwas wirst Du hier nicht allzu viele Freunde finden. Du musst selber wissen, was Du tust oder besser lässt, das ist Deine Entscheidung. Und wenn Du Dich für so etwas entscheidest, musst Du auch selber wissen, ob Du dann öffentlich darüber schreibst oder nicht.

Zurück zum Thema: Ich kenne die Anlage nicht, tendiere aber dazu, diese Beschreibung als äußerst übertrieben anzusehen (sprich: eher für „Utopia“ geeignet). Manfred fragte schon danach: Hast Du irgendwelche Quellen, die diese Theorien belegen?

Mike
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 06.03.2005 22:36 Antworten mit Zitat

Heute Abend habe ich mit jemanden telefoniert, der seit ca. 20 Jahren wieder im Raum Kaiserslautern wohnt und seit vielen, vielen Jahren in verschiedenen Bereichen bei den US-Streitkräften in Lohn und Brot steht. Ihm ist vom großen Mückenkopf/Salzwoog derartiges nicht bekannt. Hier war bis ca. 1983 eine NIKE-Stellung und danach eine Polygone-Stellung. Er meinte, dass diese Polygone-Stellung bis Mitte der 90er Jahre, also so ca. 1995, dort war. Danach soll das Gelände renaturiert worden sein.
Wenn es hier Stollen und Gänge geben soll, dann, so meinte mein Gesprächspartner, müsste es aus dem WK II sein, also vom Westwall. Mein Gesprächspartner kann sich das aber nicht in so einem großen Ausmaß vorstellen, dann hätte er bestimmt davon gehört.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 27.04.2005 17:23
Titel: Gr. Mückenkopf
Antworten mit Zitat

Hallo,

da ich schon seit längerer Zeit hier mitlese und das besagte Gebiet unmittelbar vor meiner Haustür liegt, will ich auch mal meinen Senf dazu abgeben:

Auf dem Großen Mückenkopf gibt es definitiv einen Westwall -Stollen, der aber vor einiger Zeit vermauert wurde. Über die Größe kann ich leider keine Angabe machen. Auf meiner WW Karte ist allerdings noch ein Stollen im Tal eingezeichnet, den ich mir demnächst mal anschauen will. Eine Verbindung zum Neudahner Weiher kann ich mir auch nicht vorstellen, obwohl dort ebenfalls ein Stollen ist. -> Entfernung 3,7 KM.
Ich werd mir die Sache mal anschauen und Euch auf dem Laufenden halten.

Grüße
Bernd
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.05.2005 17:40 Antworten mit Zitat

Die Stellung 19-9 Salzwoog, die am 18.07.1960 an die Truppe übergeben wurde, kenne ich nicht persönlich. Aber den Akten entnehme ich, dass viel Schriftverkehr sich um eine saubere Wasserversorgung (aus dem Tal) sowie um einen Löschwasserteich (abgesetzt) drehte. Ich hab's nicht mehr genau in Erinnerung, aber es wurden in diesem Zusammenhang auch Stollen gebaut. Vielleicht hilft das weiter.
Gruß
Rick
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 01.05.2005 19:27 Antworten mit Zitat

Danke Rick,

auch ich bin über jede Info zum Mückenkopf dankbar.
Fakt ist, daß das Gelände, sowie der ehemalige Abschußbereich auf dem gegenüberliegenden Berg schon von der Wehrmacht genutzt wurde. Nur fehlen mir Infos zum damalige Sinn und Zweck dieser Anlage. Auch existieren in diesem Bereich definitiv Stollen aus der Zeit des zweiten Weltkrieges.

Bernd
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen