Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

US Funkstation Feldberg/Taunus

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.11.2003 12:08
Titel: US Funkstation Feldberg/Taunus
Antworten mit Zitat

Ich suche einige Infos über die ehem.US Funkstation auf dem Feldberg/Taunus,die Anlage ist aufgegeben und liegt brach.Um die Anlage sind Meterhohe Olivfarbene Mauern die wohl als Sichtschutz dienten.Der Turm dürfte ca 60m Hoch sein und ist von der A5 bei klarem Wetter gut zu sehen, einigen Gerüchten nach wurde dort oben gelauscht und im ca 8Km enfernten Camp King saß der CIA.

Das BVA ist nicht mehr Eigentümer der Anlage und kann mir somit auch nicht mehr weiterhelfen,ich würde gerne diese Anlage näher ansehen bzw. begehen wer kann mir weiterhelfen und kommt evtl aud der näheren Umgebung?


Gruß
wadentritt
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 26.11.2003 16:59 Antworten mit Zitat

Kennst Du diesen Link:

http://home.earthlink.net/~sflynn33/History.html

Steht ja doch so einiges drin.
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
realundercover
 


Anmeldungsdatum: 04.01.2003
Beiträge: 71
Wohnort oder Region: Rhein-Main

Beitrag Verfasst am: 26.11.2003 17:37 Antworten mit Zitat

Hi,
die gleiche, bzw. ähnliche Frage hatte ich in diesem Forum auch schon mal gestellt. Allerdings bezog sich meine Frage auf den Antennenturm der auf dem Sandplacken steht (was Du wohl auch meinst), ist aber in der Nähe des Feldbergs. Auf dem Mast sind mittlerweile die typischen Handy Antennen angebracht, bzw. wird glaube ich auch von der Post genutzt. Es führt eine ca. 1km lange schmale Stechstrasse in den Wald, die an diesem ehemaligen Objekt mit Wendekreis endet. Kameragehäuse sind auch noch an den Mauern zu sehen. Mehr weiss ich leider nicht.
Nach oben
MO
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.04.2004 22:19 Antworten mit Zitat

Hallo,

@ realundercover, diesen Beitrag über den Turm auf dem Sandplacken würde ich gerne auch mal lesen, leider finde ich ihn aber im Forum nicht (auch nicht mit der Such-Funktion). Könnt ihr mir als Neuling mal weiterhelfen?

Gruß, Matze
Nach oben
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.04.2004 20:15
Titel: US Funkstation Feldberg/Taunus
Antworten mit Zitat

Ich war mit Forumskollege Schreibtischtäter im Februar da oben bei Sturm und Sauwetter und Windstärke 10.
Die haben einiges an Technik und Schaltschränken rausgeräumt was auch vor der Anlage jetzt steht und verschrottet wird,unmengen an alten Schalteinheiten usw.Die Anlage wird als Mobilfunksender benutzt und ist noch gut gesichert,jedenfalls war kaum Vandalismus zu erkennen.
 
 (Datei: Feldberg Schrott.jpg, Downloads: 517)
Nach oben
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.04.2004 20:17
Titel: Feldberg
Antworten mit Zitat

Noch ein Bild
 
 (Datei: RRS Feldberg 2nd gate.jpg, Downloads: 499)
Nach oben
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.04.2004 20:19
Titel: Feldberg
Antworten mit Zitat

Noch ein letztes Bild vom Turm, den man gut von der A5 aus erkennen kann liegt ca 6Km seitlich am Hang neben dem Feldberg.
 
 (Datei: RRS Feldberg Tower im nebel.jpg, Downloads: 441)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.06.2004 02:57
Titel: Re: Feldberg
Antworten mit Zitat

wadentritt hat folgendes geschrieben:
Noch ein letztes Bild vom Turm, den man gut von der A5 aus erkennen kann liegt ca 6Km seitlich am Hang neben dem Feldberg.


Schoen Bildern! Ich war dort stationiert 1970-72. Email is on the way. Pat Souders (siehe auch postings on Der Wasserkuppe)
 
Bild is von 1987.  Seit dem ist die Chowhall runtergebrannt und in 2000 das Barake war abgerissen.  N.B.  2. mal attached, wegen Text (Datei: 1 Feldberg Aerial 1 text.jpg, Downloads: 751)

Zuletzt bearbeitet von Gast am 07.08.2004 23:04, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.06.2004 23:52
Titel: Feldberg Radio Relay Station
Antworten mit Zitat

Leider das ist der best Bild unserer Feldberg website gefunden hast. Ich habe es nicht kleiner gemacht. Wir haben schon lang gesucht fuer ein besserer, aber ohne erfahrung. Dass mann kann wissen wo die Chowhall und Barraken are (war). Die sind am linken Seite. Chowhall ist hinter die Barraken. Jetzt ist nur eine grosse leere platz hinter der stacheldraht zaun.
Nach oben
realundercover
 


Anmeldungsdatum: 04.01.2003
Beiträge: 71
Wohnort oder Region: Rhein-Main

Beitrag Verfasst am: 14.06.2004 11:29 Antworten mit Zitat

@pat souders
Was is just a radio relay station, or was the mission "a little bit more" electronic warfare? Thanks for a short answer.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen