Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

US-Anlage bei Enkenbach (Pfalz)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 22.10.2007 17:49 Antworten mit Zitat

Wenn wir grad in diesem Gebiet sind, hab ich auch noch eine Frage.

Und zwar gibt es ca 2,5 km nordöstlich direkt an der A6 nochmal ein Gelände das auch sehr militärisch aussieht.

Ich hab mal einen Placemark angehängt.

Gruß Sebi
 
Voransicht mit Google Maps Datei Unbekanntes Objekt.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Hoffi28
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2006
Beiträge: 77
Wohnort oder Region: Düsseldorf

Beitrag Verfasst am: 23.10.2007 01:33 Antworten mit Zitat

Hi Sebi,
das müsste eine Mace oder Matador Stellung sein. Ein "Vorläufer" der Tomahawk. Wenn ich mich nicht irre!

Gruß

Tim
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 24.10.2007 19:47 Antworten mit Zitat

F112, guckst Du hier:
http://www.geschichtsspuren.de.....highlight=

(ehem.) MATADOR Site II der 38th MTW

Manfred
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 24.10.2007 20:19 Antworten mit Zitat

Achso, ich dachte die zwei anderen Gelände nahe dem noch aktiven US-Depot waren die Matador-Site, oder gehörte das etwa auch dazu?

Gruß Sebi
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 25.10.2007 16:59
Titel: MATADOR-sites
Untertitel: RLP
Antworten mit Zitat

welche sites meinst Du denn genau ?? KMZ oder Koordinaten
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 25.10.2007 20:14 Antworten mit Zitat

Ok, ich meine die Gelände mit dem roten Pin in der KMZ-Datei.

Gruß Sebi
 
Voransicht mit Google Maps Datei Matador.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 03.01.2008 01:06
Titel: Mace & Matador
Antworten mit Zitat

Hallo nico & Firefighter,

man freut sich ja, dass sich jemand mal um diese spannenden Dinge kümmert. Das Gelände im NO an der Autobahn ist die Mace-Abschussstellung iI Enkenbach-Alsenborn.

Die bisherige These geht dahin, dass "Unbekannt 1" der technische Bereich (Bereitschaftsbaracken, Fahrzeuge) möglicherweise für eine Vorgängerinstallation gewesen sein könnte (analoge nierenförmige Grundrisse findet man in der Gegend mehrere), "Unbekannt 2" hingegen zwei einzelne Abschussplätze. Das passt nicht richtig zu den Mace und wäre also möglicherweise den früheren Matador zuzuordnen.

Ich habe bisher niemanden gefunden, der genau DARÜBER mehr weiß und wäre sehr an genaueren Informationen interessiert.

Grüße

CML
Nach oben
Eisenschwein
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.02.2010
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Rockenhausen

Beitrag Verfasst am: 26.07.2010 20:14 Antworten mit Zitat

Hallo,
ich habe mal ein wenig im Forum geschmökert und bin auf diesen alten Beitrag gestoßen. Die Abschußstellung zwischen Enkenbach und Fischbach war Mitte der 80er eine Funkstation(HF) der 4.ATAF(linker kleinerer Teil). Der größere Teil rechts war eine Radarstellung der Airforce mit festen und mobilen Geräten. Die NATO zog 1990 aus der Liegenschaft aus, die Amerikaner räumten 1992 das Gelände. Ein paar Jahre diente das umzäunte Gebiet noch als Übungsgelände für Verlegungen der Fernmelder(ich glaube wir waren '95 die letzten Benutzer) und ging dann an die Bundesvermögensverwaltung. Für viel Geld wurden Altlasten beseitigt(über Jahre undichter Dieseltank der Amerikaner!!). Alle Installationen sind jetzt beseitigt, nur der Asphalt ist noch da und soll früher oder später auch verschwinden.
Eine mögliche geplante Nutzung für eine Eloka-Anlage der Luftwaffe war nicht möglich, da das Gelände in der Einflugschneise der Airbase Ramstein liegt.
Gruß
Andy
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 27.07.2010 10:24
Titel: Re: Mace & Matador
Antworten mit Zitat

CliffMcLane hat folgendes geschrieben:
Hallo nico & Firefighter,

man freut sich ja, dass sich jemand mal um diese spannenden Dinge kümmert. Das Gelände im NO an der Autobahn ist die Mace-Abschussstellung iI Enkenbach-Alsenborn.

Die bisherige These geht dahin, dass "Unbekannt 1" der technische Bereich (Bereitschaftsbaracken, Fahrzeuge) möglicherweise für eine Vorgängerinstallation gewesen sein könnte (analoge nierenförmige Grundrisse findet man in der Gegend mehrere), "Unbekannt 2" hingegen zwei einzelne Abschussplätze. Das passt nicht richtig zu den Mace und wäre also möglicherweise den früheren Matador zuzuordnen.

Ich habe bisher niemanden gefunden, der genau DARÜBER mehr weiß und wäre sehr an genaueren Informationen interessiert.

Grüße

CML


Hallo CML,

zwischenzeitlich weiß ich zumindest welchen Zweck das einzige noch erhaltene Gebäude an dem oberen Gelände ( Unbekannt 1 ) hatte, darin war die Feuerwache für die Mace-Stellung untergebracht.

Im nachfolgenden Link gibt es ein schönes Luftbild der Site II aus den 60er-Jahren:
http://www.sembachmissileers.o.....e0-opt.jpg

Auf der Seite gibt es noch weitere Bilder der Stellungen Fröhnerhof, Enkenbach/Fischbach sowie Grünstadt:
http://www.sembachmissileers.org/

Zitat:
Hallo,
ich habe mal ein wenig im Forum geschmökert und bin auf diesen alten Beitrag gestoßen. Die Abschußstellung zwischen Enkenbach und Fischbach war Mitte der 80er eine Funkstation(HF) der 4.ATAF(linker kleinerer Teil). Der größere Teil rechts war eine Radarstellung der Airforce mit festen und mobilen Geräten. Die NATO zog 1990 aus der Liegenschaft aus, die Amerikaner räumten 1992 das Gelände. Ein paar Jahre diente das umzäunte Gebiet noch als Übungsgelände für Verlegungen der Fernmelder(ich glaube wir waren '95 die letzten Benutzer) und ging dann an die Bundesvermögensverwaltung. Für viel Geld wurden Altlasten beseitigt(über Jahre undichter Dieseltank der Amerikaner!!). Alle Installationen sind jetzt beseitigt, nur der Asphalt ist noch da und soll früher oder später auch verschwinden.
Eine mögliche geplante Nutzung für eine Eloka-Anlage der Luftwaffe war nicht möglich, da das Gelände in der Einflugschneise der Airbase Ramstein liegt.
Gruß
Andy


Danke für die Infos, das war mir auch neu das dort eine Funkstelle der 4ATAF untergebracht war.
Weißt du zufällig auch welche Nachnutzung die Site I am Fröhnerhof hatte?

Viele Grüße,
Sebi
Nach oben
nico23
 


Anmeldungsdatum: 02.08.2011
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: KL

Beitrag Verfasst am: 11.04.2012 11:56 Antworten mit Zitat

Hallo!
Wir waren gerade am Sonntag mal wieder vor Ort (Site II zwischen Enkenbach und Fischbach) und eben habe ich auch bei Google-Earth einen Hinweis gefunden, dass das Gelände nach dem Abzug der Mace andersweitig genutzt wurde. Man erkennt deutlich die Grundmauern eines Gebäudes das über dem dritten Launchpad (von Norden aus gesehen) aufgestellt war.

Weiterhin hat man vor Ort deutlich gesehen das alle Bäume und Sträucher auf dem Gelände "umgemacht" wurden. Das ganze Holz lag jedoch noch kreuz und quer auf dem Gelände. Ist das ein erster Schritt für die komplette Renaturierung, sprich Entfernung des Asphalts? Eventuell soll ja auch auf dem Gelände ein Solarpark entstehen wie auf dem Gelände der ehemaligen AB Sembach?

Vielleicht weiß jemand von Euch Näheres?
Grüße!

nico

Nachtrag:
CliffMcLane hat folgendes geschrieben:
"Unbekannt 2" hingegen zwei einzelne Abschussplätze. Das passt nicht richtig zu den Mace und wäre also möglicherweise den früheren Matador zuzuordnen.

Das sehe ich nach meinen Recherchen genauso. Das waren bestimmt Matadorlaunchpads. Weiter im Nord-Osten an der Mace Site II ist eine weitere Matador MSA (90° gedreht). Dort ist der klassische Aufbau noch zu erkennen (Bsp. Triebwerkprüfstand am anderen Ende des Geländes (vom Tor aus gesehen)).
Da dort in der näheren Umgebung keine Launchpads sind vermute ich, dass diese im Zuge des Baus der Macestellung direkt daneben überbaut wurden.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen