Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Unverbunkerte CRC-Gefechtsstände?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ralf P.
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.01.2008 18:30 Antworten mit Zitat

hi,

möchte jemand einen campingplatz mit museum in visselhövede eröffnen ?

hatte positives vorgespräch mit der gemeinde visselhövede wegen der crc liegenschaft.

mehr per pn

lg
Nach oben
radar
 


Anmeldungsdatum: 26.08.2006
Beiträge: 115
Wohnort oder Region: Gangelt

Beitrag Verfasst am: 26.01.2008 22:04
Titel: Vissel
Antworten mit Zitat

Das CRC würde auch als Aldi Markt bezeichnet, da es über der Erde war.
Nach oben
guthardt
 


Anmeldungsdatum: 05.12.2005
Beiträge: 41
Wohnort oder Region: Eckernförde

Beitrag Verfasst am: 29.01.2008 15:57
Titel: Hallo MikeG
Antworten mit Zitat

Der "Bunker" in Brekendorf ist in der tat Überirdisch. Auch wenn die Anlage "Bunker" heißt und diesen Status hat/hatte, ist der Gefechtsstand nicht unter der Erde.
Befindet sich aber in der selben Stellung wie weitere noch Aktive Geräte, daher durchaus MSG.
Also (leider) keine Fotos und wenige informationen. Es gibt bestimmt einige, die Weiteres berichten könnten, waren ja genügend Soldaten und Zivilisten angestellt dort.
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 13.02.2008 23:31 Antworten mit Zitat

Mal blöde Zwischenfrage, gab es sowas wie eine erste Linie an CRC's?
Und dahinter weitere Linien, je weiter nach Westen desto ungeschützter das ganze?
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 14.02.2008 00:13 Antworten mit Zitat

Büttner hat folgendes geschrieben:
Mal blöde Zwischenfrage, gab es sowas wie eine erste Linie an CRC's?
Und dahinter weitere Linien, je weiter nach Westen desto ungeschützter das ganze?


Hallo Stefan,

CRC´s gab es in dem Sinne nicht in mehreren Linien. Du meinst sicherlich den TMLD, zu dem Du in der Forumsuche jede Menge Treffer erzielen wirst.

Viele Grüße,
Christel
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 14.02.2008 16:47 Antworten mit Zitat

Christel hat folgendes geschrieben:
Büttner hat folgendes geschrieben:
Mal blöde Zwischenfrage, gab es sowas wie eine erste Linie an CRC's?
Und dahinter weitere Linien, je weiter nach Westen desto ungeschützter das ganze?


Hallo Stefan,

CRC´s gab es in dem Sinne nicht in mehreren Linien. Du meinst sicherlich den TMLD, zu dem Du in der Forumsuche jede Menge Treffer erzielen wirst.

Viele Grüße,
Christel


Gut ich werde meine Frage präzisieren und dann nochmal stellen. TMLD meine ich nicht.
Nach oben
Deuterium
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.01.2009 15:07 Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:
Hallo Mike,

na ich meinte doch auch nur den ehem. GefStd, war mir bislang nur nicht sicher, ob dieser tatsächlich "lost" ist, da er noch bewacht bzw. von einem zivilen Sicherheitsunternehmen kontrolliert wird.

Für "kleines Personal" parken auf dem Gelände der Gerätestellung aber sehr viele Fahrzeuge icon_confused.gif

Anbei ein paar Außenaufnahmen des ehem. GefStd.

Gruß redsea


meines wissens ist dort immer noch der Antennenwartungstrupp nebst der Fernmeldewerkstatt,als ich dort 1994 war standen auch immer recht viele fahrzeuge in der liegenschaft herum. das rote gebäude war vorher eine feuerwache bevor ende 1993 das damalige Fernmelderegiment 11 von Osnabrück(die osnabrücker general martini kaserne müsste auch lost sein) nach Visselhövede verlegt wurde.
habe lediglich meine erinnerungen leider keine Fotos von der zeit.
Nach oben
feuerbruno
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.07.2009
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Weinheim

Beitrag Verfasst am: 20.08.2009 12:38
Titel: CRC verbunkerte Anlage
Untertitel: Lauda-Königshofen Ot. Königshofen
Antworten mit Zitat

Das CRC in Lauda-Königshofen mit aufwändiger Infrastruktur ist nunmehr auch verkauft, wohl an eine IT-Firma um "Schätze" zu schützen.
Eine Stichleitung der CEPS dürfte sich dort auch noch befinden.
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 20.08.2009 18:13 Antworten mit Zitat

Moin,

könntest Du dies mit der CEPS evtl. präzisieren? Mir ist hierzu überhaupt nichts bekannt und der Sinn erschließt sich mir auch nicht so recht.

Vielen Dank für die Aufklärung,
Leif
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 21.08.2009 05:16 Antworten mit Zitat

Wahrscheinlich gibt es auch Geheimgänge bis ins Tanklager Boxberg. Und natürlich auch zu den anderen ehem. Liegenschaften in der Gegend. Natürlich auch ins benachbarte PSP. Und wahrscheinlich gibt es da auch unterirdische Startrampen icon_mrgreen.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen