Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Unterirdisches Lager bei Munsterlager/Soltau

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Trz
Gast





Beitrag Verfasst am: 14.02.2004 13:00
Titel: Unterirdisches Lager bei Munsterlager/Soltau
Antworten mit Zitat

Tach!

wisst ihr zufällig irgendwas über den verbleib dieses Lagers?
Ein riesiger, unterirdischer komplex, der augenscheinlich todgeschwiegen wird
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 14.02.2004 16:09 Antworten mit Zitat

Hallo Trz.
Erst mal willkommen. Nicht abschrecken lassen icon_wink.gif Hier wird selten gebissen...

Vielleichst schreibst Du mal, was Dir über dieses angebliche Lager bekannt ist. Dann ist es leichter für alle Beiteiligten und wahrscheinlich fruchtbarer.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Trz
Gast





Beitrag Verfasst am: 15.02.2004 21:01 Antworten mit Zitat

gut, vielen Dank!

Also, heutzutage gibt es in der Lüneburgerheide immernoch eine graße Kaserne in dem Munster bei Soltau. Im WW2 war diese Kaserne jedoch sehr sehr ausgebaut und diente als Aufbewahrungsort für Munition, die unterirdisch gelagert wurde. Oberirdisch wurde sie in zahlreichen Barracken am selben Ort gefertigt. Nun habe ich schon im Internet nach dem schicksal dieser Komplexe gesucht, habe aber 0 gefunden und staune, da ich davon ausgehe, das sowas schon etwas besonderes ist und deshalb irgendwo zu finden sein müsste (im WW2 waren ganze Ortschaften völlig untergraben, wie meine oma meinte, die dort ihren Kriegshilfsdienst leisten musste). Also schließe ich, dass es wohl heute noch geheim von der bundeswehr genutzt wird, weil es keine gründe dafür gibt, so etwas einfach zuzuschütten. und von den Allierten zerstört wurde es auch nich, da der Vater von einem Collegen von mir, als er seinen Wehrdienst 1974 leistet, ebenfalls in diesen unterirdischen Lagern war. Nun hoffe ich, etwas näheres darüber rauszubekommen, also wäre nett, wenn ihr euch mal bei euren verwandten umhören könntet oder vielleicht eure Erfahrungen in Sachen Internetsuche anwenden könntet.
Schonmal im Voraus vielen Dank!
Trz
Nach oben
Bunkerwaller
Gast





Beitrag Verfasst am: 15.02.2004 21:06 Antworten mit Zitat

Da kannst Du noch lange suchen:Das ist geheim. icon_exclaim.gif
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 15.02.2004 22:16 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich denke, das tut Du mal in die Schublade "Märchen und Sagen". Ich befasse mich schon seit Jahren mit der milit. Geschichte von Munster und kann Dir versichern, daß eine solche Anlage nicht existiert. Richtig ist, daß die Heeresversuchsstelle Raubkammer über umfangreiche, teilweise auch unterirdische Anlagen verfügte. Von diesen ist aber praktisch nichts mehr übrig, sie wurden nach dem Krieg gesprengt. Natürlich ist auch heute noch reichlich Militär ind Munster und vieles Spergebiet.

Davon abgesehen: Wenn man in der Heide von "unterirdisch" spricht, bedeutet das nicht dasselbe wie in anderen Gegenden. Heidesand ist geologisch für die Anlage unterirdischer Hohlräume simpel nicht besonders gut geeignet icon_smile.gif

Mike
Nach oben
MarcusCDe
 


Anmeldungsdatum: 21.11.2003
Beiträge: 79
Wohnort oder Region: Neustadt a. Rbge.

Beitrag Verfasst am: 16.02.2004 10:16 Antworten mit Zitat

@trz
Zitat:
Also, heutzutage gibt es in der Lüneburgerheide immernoch eine graße Kaserne in dem Munster bei Soltau


...es gibt in der Tat noch mehrere große Kasernen in Munster!

Zitat:
Im WW2 war diese Kaserne jedoch sehr sehr ausgebaut und diente als Aufbewahrungsort für Munition, die unterirdisch gelagert wurde. Oberirdisch wurde sie in zahlreichen Barracken am selben Ort gefertigt.


...das kann sich eigentlich nur um die Munitionsfabrik gehandelt haben, irgendwo gibt es in diesem Forum noch einen Thread dazu!

Ich war 4 Jahre lang in Munster bei der Bw stationiert, aber von einem geheimen Bunker habe ich nie irgendwas gehört, nur das
teilweise die Giftgas-Granaten nach dem Krieg (meine mich zu erinnern das das aber schon der I. WK war) in die Munitionsbunker gestapelt wurden und diese dann zugesprengt/ -geschüttet wurden).

Zitat:
(im WW2 waren ganze Ortschaften völlig untergraben, wie meine oma meinte, die dort ihren Kriegshilfsdienst leisten musste).


...hmm, vielleicht Treibsand? s0-ironie.gif

Aber vielleicht war ja auch mein Dienstrang zu niedrig, um was von so geheimen Bunkern zu erfahren. icon_smile.gif

mfg
Marcus
_________________
„Mut ist oft Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht.“ Peter Ustinov
Nach oben
cih
 


Anmeldungsdatum: 16.01.2003
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Hannover-Nordstadt

Beitrag Verfasst am: 16.02.2004 11:07 Antworten mit Zitat

guckst du hier:

http://www.geschichtsspuren.de.....index.html
_________________
gruss Björn
http://www.opelforum.de
http://www.dieschrauberhalle.de
Nach oben
Trz
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.02.2004 17:20 Antworten mit Zitat

Danke, also ein gut behütetes geheimnis. Aber an alle Skeptiker:
Wieso gibt es denn dann heute immer noch soviel Militärpräsenz.
Außerdem hab ich in dem obigen Link auch gelesen, dass die alten Gebiete wohl zu den am meisten bewachten in Deutschland zählen.
Wieso das? Nur weil der Boden da verseucht ist und noch einige Geschosse herumliegen könnten? Da errichtet man doch normalerweise einen großen Zaun mit Stacheldraht hin und wer trotzdem noch versucht, dass Gelände zu betreten, ist selber schuld. Wieso so viele Wachen? Weiterhin steht auch in dem Text vom Link, dass manche Bunker noch in Takt seien, die anderen seien nach dem Krieg gesprengt worden. Der Vater war jedoch 1974 dort in diesem Bunkersystem. Er hätte auch keinen Grund mich anzulügen.
Nach oben
Trz
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.02.2004 17:22 Antworten mit Zitat

Der Vater von meinem Collegen mein ich...
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.02.2004 17:33 Antworten mit Zitat

thema dieser seiten (und auch in diesem forum...) sind relikte, überbleibsel und sonstige dinge die ihre eigentliche aufgabe, in welcher form auch immer, überlebt haben.

wenn du nun über gebäude, unterirdischen anlagen usw. spekulierst, die immer noch gut bewacht sind, diese anlagen also noch "aktiv" sind, haben sie auf diesen seiten bzw in diesem forum im grunde nichts verloren!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen