Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Unterirdische Rheinquerung in Koblenz?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
GerryH
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.09.2005 14:12
Titel: Unterirdische Rheinquerung in Koblenz?
Antworten mit Zitat

Hallo,
weis jemand etwas über eine unterirdische Rheinquerung zwischen
ungefähr Pegelturm und auf der anderen Seite etwa Diehls Hotel?[/b]
Oder ist das ganze nur ein Faig?
 
 (Datei: pic27567.jpg, Downloads: 559)
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 27.09.2005 14:22 Antworten mit Zitat

Hallo.
Ich habe keine Ahnung, woher das Bild stammt, noch kenne ich mich in Koblenz aus icon_smile.gif Die Beschriftung "zur Kläranlage" deutet aber auf eine Abwasserleitung hin. Eine solche muß nicht unbedingt begehbar sein, könnte dies aber zu Wartungszwecken sein.
Frag doch mal beim Abwasserverband (oder wie auch immer) nach oder bei der Stadt.

Viele Grüße,
Leif
PS: die Kieler Förder wird auch von zwei Bauwerken durchquert. Einmal ein für Kraftwerksmitarbeiter begehbarer Tunnel (Fernwärme) und eine Abwasserleitung.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 27.09.2005 14:22 Antworten mit Zitat

das scheint ein ganz simpler -düker- zu sein, hier vermutlich für schmutzwasser.

davon gibt es etliche am ganzen rhein.
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 27.09.2005 16:20 Antworten mit Zitat

BASF hat einen begehbaren Düker für Versorgungsleitungen unter dem Rhein in Mannheim gebaut; er ist - soweit ich mich erinnere - erst kürzlich fertig geworden.
gruß EP
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 27.09.2005 17:26 Antworten mit Zitat

Da ich über zwei Jahre in KO ansässig war, fällt mir dazu auch nur spontan Düker ein. Aber drei Meter daneben ist die Personenfähre nach Ehrenbreitstein... icon_smile.gif

PS: Du meintest sicher Fake...
Nach oben
matthias45
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2004
Beiträge: 110
Wohnort oder Region: Damme (NDS)

Beitrag Verfasst am: 27.09.2005 17:59 Antworten mit Zitat

Bin in den vergangenen Jahren zig mal am Deutschen Eck gewesen.
Wenns einen Abstieg geben würde wär er mir aufgefallen.
Und Schmutzwasserkanal unterm Rhein? Was macht das für einen Sinn die Abwässer von einer Rheinseite auf die Andere zu leiten?

Gruß
Matthias
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 27.09.2005 18:33 Antworten mit Zitat

Hi.
Der Sinn ist wohl einsehbar, wenn man sich ansieht, wo die Kläranlage steht...

Schaut mal http://www.kevag.de/online_ser.....beiter.htm an. Ansonsten kann ein Telefonanruf evtl. die Lösung bringen.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
GerryH
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.09.2005 20:28 Antworten mit Zitat

Hallo Leif,
klasse, das ist es. Ich hatte noch zwei Bilder, die ich aber nicht in das Forum laden konnte.
Aber so passt es.
Bingo! Simpel! Deshalb weis auch kein Tourist etwas davon, weil es ein Versorgungs bzw. Abwasserkanal ist.
Danke....
Gruß Gerd
Nach oben
Kurfuerst
 


Anmeldungsdatum: 20.09.2005
Beiträge: 144
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 27.09.2005 21:36
Titel: Tunnel in Koblenz
Antworten mit Zitat

Im Moment habe ich kein aktuelle Wasserstraßenkarte vom Rhein und erst recht nicht von Koblenz aber eine nach frage beim zuständigen Wasser und Schifffahrtsamt müsste wohl Klarheit bringen, die wissen genau was unter ihrem Rhein ist.

Werde mal den link raussuchen.

Gefunden!

Da ist der Link da kannste mal fragen.

http://www.wsa-koblenz.wsv.de/

Hier mal ein ausschnitt aus einer alten Schifffahrtskarte von 1998.
_________________
Mfg.
Hartmut
http://ha-mi.de/Gedanken
http://hartmut.i-networx.de/Sprechfunk
 
 (Datei: karte.jpg, Downloads: 187)
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 28.09.2005 21:09 Antworten mit Zitat

Das was hier von GerryH angesprochen wurde ist ja zweifelsfrei der Düker der KEVAG.
Ich habe aber 9 Jahre in Koblenz gewohnt und da haben ältere Bürger auch von einem Tunnel unter dem Rhein gesprochen, einige wollten sogar dort durchgegangen sein. Und als man davon gesprochen hatte, gab es den Düker noch gar nicht.
Dieser Gang soll in etwa auch zum Ortsteil Ehrenbreitstein geführt haben. Ich habe mich damals nicht so dafür interessiert, jetzt wo ich dieses lese, fällt es mir wieder ein.
Im Stadtarchiv von Koblenz gibt es bestimmt Unterlagen darüber. Ich meine auch, dass die Rhein-Zeitung damals eine Reportage über diesen Gang und auch über andere Verbindungsgänge gebracht hat.
Bezug wurde auch über die ganzen Festungsanlagen genommen, wie Feste Ehrenbreitstein in KO-Ehrenbreitstein, Feste Franz in KO-Lützel, Befestigungswerk Fort Asterstein im Stadteil KO-Asterstein, Fort Konstantin und Fort Alexander in KO-Karthause. Auch hier wurde ausgesagt, dass es zwischen den einzelnen Festungsbauwerken Verbindungsgänge gegeben haben soll.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen