Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Unerkannte Betonteile nahe Ex-Flugplatz Wesendorf

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
highfish
 


Anmeldungsdatum: 12.03.2010
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: 29392

Beitrag Verfasst am: 23.01.2012 20:58 Antworten mit Zitat

Hallo MikeG!

das ist ja auch mal ein, nein sogar zwei höchstinteressante Aspekte!
Das die Ölförderung schon 'so früh' hier im Gange war wusste ich noch gar nicht!

Fundamentreste dieser frühen Ölförderungen (ich hätte die nur halt ein paar Jahre später vermutet) sind (z.B.) im Bereich um N 52°37,820 E 10° 34,410 zu finden - aber die gehören ja eigentlich in ein anderes Unterforum.

schöne Grüße
highfish
Nach oben
highfish
 


Anmeldungsdatum: 12.03.2010
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: 29392

Beitrag Verfasst am: 05.04.2012 20:21
Titel: Unerkannte Betonteile nahe Ex-Flugplatz Wesendorf: geklärt
Untertitel: Wesendorf, Ostniedersachsen
Antworten mit Zitat

Hallo Forum icon_mrgreen.gif !

Meine Eingangsfrage zu diesem Thread konnte nun durch ein Telefonat geklärt werden 3_danke.gif :
Bei der kreisförmigen Struktur mit Rampe dran handelte es sich um eine 'Aufstellplattform' für einen Radarwagen der britischen Streitkräfte als unmittelbaren Nachnutzer des Platzes Wesendorf im Zeitraum 1945 bis 1947 icon_exclaim.gif ...
Den antelefonierten Zeitzeugen schätze ich als zuverlässig ein, zu mehreren anderen Objekten sagte er, davon wisse er nichts, den Radarwagen habe er aber selbst gesehen.

Insofern hatte also zulufox recht. Das tiefe Loch ist allerdings ein Stückchen weiter westlich, war erst eine Sandgrube und ist mit Müll (oder Schutt) z.T. verfüllt worden.

Schöne Grüße und interessante Funde!
highfish
Nach oben
highfish
 


Anmeldungsdatum: 12.03.2010
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: 29392

Beitrag Verfasst am: 02.09.2012 22:37
Titel: Fundamentfund nahe Fliegerhorst und Blindflugschule: wahrsch
Untertitel: Wesendorf, Ostniedersachsen / Südheide
Antworten mit Zitat

Hallo Forum,

die gefundenen und bisher unidentifizierten Fundamente hatte Zulufox schon mal in einem Thread im Flugplatzforum angesprochen, jedoch führte das bisher nicht weiter, daher erlaube ich mir mal hier bei den Funkern nachzufragen...

Vielen Dank und interessante Funde!
highfish


In diesem Thread wurde das schon mal angesprochen:
XXX

hier noch mal meine Skizze:


[edit: an bestehendes Thema angehängt • redsea]
 
Lageskizze der Fundamente (Datei: Turmskizze.jpg, Downloads: 117)
Nach oben
highfish
 


Anmeldungsdatum: 12.03.2010
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: 29392

Beitrag Verfasst am: 16.08.2014 14:10
Titel: Vielleicht für einen Heinrich-Peiler?
Antworten mit Zitat

Hallo Geschichtsspurensucher! icon_cool.gif

dieses unerklärte Gebäude in meiner Nachbarschaft lässt mir keine Ruhe.
Nach weiterer allgemeiner Bildervergleichsrecherche vermute ich z.B. einen Heinrich-Peiler-Turm auf diesen Fundamenten...

Ich wäre sehr erfreut, wenn die Experten dazu hier mir mal ihre Meinung dazu schrieben.

Vielen Dank und interessante Funde!
highfish
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 19.08.2014 09:23 Antworten mit Zitat

Moin!

Sehe ich das richtig?
Die "äusseren" Sockel sind 2 mal 2 m gross und innen sind nochmals
mehrere "Kleinere"?

Für einen "Standart"-Heinrich erscheint mir das alles zu gross...

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2751
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 19.08.2014 13:28
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo Helge,

nur um für alle Mitsucher sicher zu gehen:

Du meinst die Fundamente an der angegebenen Stelle?

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Voransicht mit Google Maps Datei Wesendorf Fundamete.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
highfish
 


Anmeldungsdatum: 12.03.2010
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: 29392

Beitrag Verfasst am: 19.08.2014 14:57 Antworten mit Zitat

Hallo!

@Rolf nordfriese: jawoll, so habe ich das (i. Z. des älteren Threads) ausgemessen!
(Fotos auch in Zulufox' Standardwerk Band Niedersachsen) - wegen äusserst dichtem Unterholz ist es leider nicht möglich mehrere Fundamente auf ein Foto zu bekommen icon_redface.gif .

@Jürgen zulufox: jawoll genau diese. icon_smile.gif Gibt das Luftbild eigentlich noch eine Andeutung dazu her, ob da überhaupt schon was drauf montiert war- Schattenwurf oder so? Die Struktur da ist ja auch sehr kreuzförmig: genau wie die Fundamente... wenn eine größere 'Plattform' darüber gewesen wäre, hätte sie diese ja verdeckt? Oder ein Gittermast?

Danke für's mitsuchen, schöne Grüße & interessante Funde!
highfish
Nach oben
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 19.08.2014 23:47 Antworten mit Zitat

Hier
http://www.manfred-bischoff.de/Allied_SIGINT.htm
fand ich einen Plan der Reste von Kaserne und Flugplatz. Die Fundamente liegen ja deutlich außerhalb des Geländes und sind auf der Karte nicht eingezeichnet.

Bei RWE Dea
http://www.rwe.com/web/cms/de/.....id=4004296 sind Bilder der Ölförderung von 1943 und 1955, die Türme sind aber deutlich kleiner als die Fundamente.

Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
Nach oben
highfish
 


Anmeldungsdatum: 12.03.2010
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: 29392

Beitrag Verfasst am: 20.08.2014 00:10 Antworten mit Zitat

Hallo pigasus,

die Fundamente liegen nicht *deutlich* ausserhalb des Zauns auf der von dir gefundenen Karte (Datum dieser beachten - der Zaun verläuft 'mitten' über das Rollfeld), sondern gerade noch innerhalb in der Ecke auf die das Mittelteil des Gebäude 3 zeigt. Die britischen Anlagen von ca. 1960(!) befanden sich in der Gegend um '37'.

gut's Nächtle.
highfish
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2751
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 20.08.2014 15:04 Antworten mit Zitat

@all,

damit ihr wisst, wovon hier gesprochen wird, anbei eine kleiner Ausschnitt des Luftbildes vom 10. April 1945, der den getaggten Bereich an der Waldecke zeigt.

Freudiges Raten.

MfG
Zf 1_heilig.gif

P.S.: Helge, stell doch eventuell mal deine Bilder ein, die ich ja im Band 7 - Niedersachen & Bremen verwendet habe.
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Luftbild vom Bereich der ominösen Fundamente (Datei: Wesendorf LB 1945 04 10 Fundamente.jpg, Downloads: 45)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen