Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

unbekannter Flugplatz

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 20.04.2008 12:17
Titel: unbekannter Flugplatz
Untertitel: nordöstlich Laon / Frankreich
Antworten mit Zitat

Anbei 1 Foto eines mir unbekannten und noch nicht identfizierten Flugplatzes nordöstlich Laon Frankreich.

Googeln hat nix ergeben.

Das Foto entstand fast genau vor einem Jahr.

Aufgrund der Anordnung der alten, aber noch sichtbaren Bahnen als "Dreieck" vermute ich, daß es sich zumindest ursprünglich um einen Flugplatz der Alliierten aus dem 2. Weltkrieg handelt. (oder doch noch älteren Ursprungs?)

Offenbar wurde dieses dann überbaut und liegt nun brach, eventuell als eine Art "Reserve", oder eben LOST.

Wer kann aufklären?!



icon_smile.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
 
Google Earth (Datei: bei_Laon_GE.jpg, Downloads: 187) Aufnahme vom 30.04.07 (Datei: bei_Laon.jpg, Downloads: 209)
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 20.04.2008 12:42 Antworten mit Zitat

Da hat man sich in den 50er oder 60er Jahren nochmal richtig Mühe gegeben was draus zu machen!
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 20.04.2008 17:25 Antworten mit Zitat

Hallo Helmholtz,
eine etwas intensive Google-Recherche hätte die beiden ehemaligen Militärplätze nw und nö von Laon und den nördl. von Laon gelegenen Grasplatz ergeben.
Der ca. 7 km nö von Laon gelegene ehem. Militärplatz Laon-Athies wurde schon im 2.WK auch von der deutschen Luftwaffe genutzt.
Die Alliierten führten diesen Platz unter dem Code A-69, den Platz Laon Couvran unter A-70. Beide Plätze nutzten die Alliierten von Sept. 1944 bis Mai 1945.
MfG aflubing.
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 20.04.2008 17:50 Antworten mit Zitat

Danke für die Codes.
Intensive Gedanken hatte ich mir auch schon gemacht... daß die von den Amis benutzt wurden und von den Deutschen stammen könnten... liegt nahe.

Aber was ist mit dem Ausbau?
Der ist sicher nicht von 1945, darüber findet sich leider nirgends nur ein Sterbenswörtchen!

icon_confused.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 20.04.2008 18:30 Antworten mit Zitat

aflubing hat folgendes geschrieben:
Hallo Helmholtz,
eine etwas intensive Google-Recherche hätte die beiden ehemaligen Militärplätze nw und nö von Laon und den nördl. von Laon gelegenen Grasplatz ergeben.
Der ca. 7 km nö von Laon gelegene ehem. Militärplatz Laon-Athies wurde schon im 2.WK auch von der deutschen Luftwaffe genutzt.
Die Alliierten führten diesen Platz unter dem Code A-69, den Platz Laon Couvran unter A-70. Beide Plätze nutzten die Alliierten von Sept. 1944 bis Mai 1945.
MfG aflubing.



Hallo,

Berichtigung:

Athies-sous-Laon wurde u.a. von den KG 2, 4, 76 und dem NJG 4 genutzt.
Laon-Couvron von KG 77, KG 100, JG 52, JG 53, JG 2 u.a.
Der dazwischenliegende Platz Laon-Chambry war Leithorst.

Der Ausbau mit den runden Schleifen bei beiden Plätzen erfolgte durch die Franzosen in den 50ern.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 20.04.2008 18:33 Antworten mit Zitat

Ist das dann Laon-Couvron?!

Ich habe inzwischen herausbekommen, daß es einige Plätze gibt die in den 50er Jahren von der USAF ausgebaut wurden und später den Franzosen übergeben wurden.

Einige andere, mir nicht bekannte in Nordostfrankreich habe ich bereits gesehen ohne eine Kamera dabei zu haben.

Sehen zumindest heute alle LOST aus.
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 21.04.2008 11:23 Antworten mit Zitat

Ok.

Athies-sous-Laon, hab ich mir jetzt rausgesucht... interessant zu wissen, daß es gleich 3 Plätze in unmittelbarer Nähe dort gab. (gibt)
Hatte ich noch gar nicht gemerkt, die anderen fallen nicht so auf.

Mal sehen wann ich das nächste Mal nach Paris muß. icon_mrgreen.gif

(Dank an Zulufox!)
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 21.04.2008 12:43 Antworten mit Zitat

Helmholtz hat folgendes geschrieben:
Ok.

Athies-sous-Laon, hab ich mir jetzt rausgesucht... interessant zu wissen, daß es gleich 3 Plätze in unmittelbarer Nähe dort gab. (gibt)
Hatte ich noch gar nicht gemerkt, die anderen fallen nicht so auf.

Mal sehen wann ich das nächste Mal nach Paris muß. icon_mrgreen.gif

(Dank an Zulufox!)


Hallo Helmholtz,

insgesamt gab es da sogar vier icon_lol.gif Plätze, der vierte war der französiche Gefechtslandeplatz Besny-en-Loizy. Der Platz lag zwischen der Bahnstrecke und der Ferme Loizy.

Der ehemalige französische Übungsplatz Courbes lag 7,5 km nordwestlich des Platzes von Couvron.

Außerdem soll es bei Crepy südlich des Platzes Couvron noch einen deutschen Feldflugplatz gegeben haben.

Viel Erfolg beim Suchen
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 04.05.2008 22:41
Titel: Laon-Athies
Antworten mit Zitat

Laon-Athies wurde in den fünfziger Jahren als Ausweichplatz (dispersed operations base) für die USAF ausgebaut, um im Kriegsfall genutzt zu werden. Damals hatten die meisten US-Plätze solche Ausweichbasen, da man von schneller Zerstörung der Hautstützpunkte ausging. Athies verfügte über drei Auflockerungsbereiche ("Margeriten") und eine 2400m-Bahn, aber keine festen Gebäude. Kurzzeitige Nutzung durch B-57 Canberras während eines Manövers im Jahr 1957 ist belegt. Der Hauptplatz war Laon-Couvron, auf dem der 38th Bomb Wing (B-26 und später B-57) sowie der 66th Tactical Reconnaissance Wing (RF-101) bis 1966 stationiert waren. In Couvron liegt heute eine Artillerieeinheit der französischen Armee. Fliegerische Nutzung findet nicht mehr statt.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen