Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Unbekannte Küste

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.05.2007 06:28 Antworten mit Zitat

Moin,

ich kenne mich zwar in der Gegend so gar nicht aus, aber nach Aufnahmen in einem Invasions-Bildband, der gerade vor mir liegt, tippe ich bei den Häusern, die so nah am Wasser stehen, auf Bernières-sur-Mer im Gebiet Courseulles. Die Uferlandschaft und die Architektur sehen genauso aus wie auf den hier gezeigten Fotos.

Matthias
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 14.05.2007 22:18 Antworten mit Zitat

Könnte das nicht Dieppe sein?
Nach oben
Taiko
 


Anmeldungsdatum: 13.11.2007
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Erftstadt, Kierdorf

Beitrag Verfasst am: 14.11.2007 17:13
Titel: Grandcamp Maisy- Point de Hoc
Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen,

ich wage mich mal vorsichtig vor und benne den Point de Hoc (westlich. Omaha Beach) und der Ort sieht stark nach Grandcamp Maisy aus. Küstenlinie (schmaler Strand) und das südl. des Ortes gelegene Point de Hoc mit seiner Steilküste waren wichtige Umschlagplätze nach der Landung der Allierten in der Normandie.

Beste Grüße
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 15.11.2007 09:10 Antworten mit Zitat

Ich überfliege hier nur mal das Thema und kenne mich mit den Einzelheiten nicht so aus, aber wenn schon so spezifische Angaben über den Ort gemacht werden, hilft da vielleicht ein Abgleich mit Google Earth?
Ich hätte beim ersten Blick auf die Architektur im übrigen auf England getippt.

Gruß
Djensi
Nach oben
Taiko
 


Anmeldungsdatum: 13.11.2007
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Erftstadt, Kierdorf

Beitrag Verfasst am: 15.11.2007 16:07
Titel: Normandie
Antworten mit Zitat

Jo.. hatte ich gemacht. Der Ort sollte es sein. Selbst bei Google Earth ist der Übergang zum Naturstrandteil identisch... zudem ist der Point du Hoc relativ nah und diese Küstenlinie ist in Frankreich einzigartig. Oberhalb der vor Anker liegenden Schiffe ist (so scheint es mir) die Reste der schwer umkämpfte Küstenstellung zu erkennen, die sich ebenfalls am Point du Hoc und Umgebung zu finden sind...

Beste Grüße
Nach oben
Bohemiascout
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.11.2007 23:33
Untertitel: Arromanches und Caen
Antworten mit Zitat

Hallo,
mir gehts ähnlich wie den anderen Mitlesern. Letztes Jahr war ich in der Normandie in Urlaub und ich denke ich habe die Bilder in Natura gesehen.
Zu Bild 21:
Das Bild zeigt meiner Meinung nach die Gegend um Arromanches. Hauptgrund für meine Behauptung sind zwei Bilder, die ich gefunden habe und die die kantige Form des Felsens im Hintergrund zeigen. In einem Buch über die Invasion habe ich ein Bild von 1944 gefunden und anschließend ein Bild in GE, dort die Google Earth - Community aktivieren, die *.kmz ist "Arromanches les bains".
Zu Bild 23:
Meiner Meinung nach zeigt der linke der Kirchtürme in dem "Kirchenausschnitt" die Kirche Saint Pierre in Caen, gibt im Netz viele Photos, bitte vergleicht mal mit. Die angesprochene Mole oder Strandbefestigung ist m.M nach die Befestigung von Ouistreham, vergleiche mit GE zeigen auch hier eine Ähnlichkeit.

Viele Grüße
Nach oben
andreas_jott
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.11.2007 22:43
Untertitel: Arromanches und Caen
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Bohemiascout hat folgendes geschrieben:

Zu Bild 23:
Meiner Meinung nach zeigt der linke der Kirchtürme in dem "Kirchenausschnitt" die Kirche Saint Pierre in Caen, gibt im Netz viele Photos, bitte vergleicht mal mit. Die angesprochene Mole oder Strandbefestigung ist m.M nach die Befestigung von Ouistreham, vergleiche mit GE zeigen auch hier eine Ähnlichkeit.


Kirchtürme in Caen können es meiner Meinung nach nicht sein, denn Caen liegt über zehn Kilometer landeinwärts. Es ist aber nicht so, dass ich etwa einen besseren Vorschlag hätte, bin auch ziemlich ratlos.

Immerhin bin ich bei der Googlei auf eine interessante Seite gestoßen: http://www.francevuesurmer.com
Hier hat ein Fotograf entlang der französischen Küsten vom Flugzeug oder Hubschrauber aus 15.000 Fotos geschossen und ins Netz gestellt. Auf der Startseite muss man einfach nur in ein Foto klicken und man erhält eine Frankreichkarte, auf der man den gewünschten Küstenabschnitt auswählen kann. Vielleicht lässt sich ja hier ein übereinstimmendes Foto finden und das Rätsel lösen.

Also, weiter geht die Suche.
Andreas J. wünscht bonne chance.!
Nach oben
Taiko
 


Anmeldungsdatum: 13.11.2007
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Erftstadt, Kierdorf

Beitrag Verfasst am: 18.11.2007 20:31
Titel: Unbekannte Küste
Untertitel: Normandie...die xte..
Antworten mit Zitat

..das Bild Nr Hintergrund 21 scheint in der Tat im sog Hafen von Arromanches innerhalb der Mullberry Anlage zu sein, bei meiner ersten Einschätzung fehlte der Felsen am Point du Hoc . Die den Küstenstreifen herab kommende Strasse mündet im Ort, links am Bildrand befand sich ein dt. Bunker mit einer ScodaGun. (GE..Koordinaten Breite : 49°20'29.83"N, Länge 0°37'51.85"W), jedoch ist das Bild des Ortes nr.22+ 23 auf keinen Fall bei Arromanches, da der Felsen / Küstenstreifen westlich des Ortes über den Ort selbst herausragt, also höher ist. Der Felsstreifen in den benannten Bildern ist jedoch wesentlich niedriger als die davorliegenden Häuser. Grandcamp Maisy wird es wohl doch eher nicht sein, da die Strandform nicht so gebogen ist und der kleine Hafen schon in den 30er Jahren in Betrieb war (er müsste auf dem Bild zu sehen sein.). Da wie u.g. die Kirche ebenfalls östlich des Ankerplatzes liegt, ist die wahrscheinlichkeithoch, diese Orte eher dort zu finden..also Richtung Gold- und Juno Beach.

Das Bild mit der Kirche ist mit grosser Sicherheit "Bernières-sur-Mer" http://www.panoramio.com/photo/1519121 mit seinem wunderbare Kirchturm direkt am Juno Beach.
Nach oben
Kongo Otto
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.11.2007 04:54 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Moin!

Da würde ich zustimmen. Nur wo genau ?

Mike


So auf den ersten Blick würde ich sagen ist dass die Küstenlinie zwischen Asnelles und
Arromanches les Bains.
Nach oben
MBuelles
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 15.04.2009
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Aachen

Beitrag Verfasst am: 10.08.2009 22:08 Antworten mit Zitat

meiner meinung nach könnte bild 022 den strand bei riva bella, westl. ouistreham zeigen. es handelt sich dann aber eher um die offenen bettungen der I/1260 HKAA als um eine flakstellung.

gruß

michael
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen