Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Unbekannte Kirche

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.06.2009 15:07 Antworten mit Zitat

Moin,

na, das macht ja Sinn, wenn man den Namen des Ortes auf der Vorderseite aus "Verschleierungsgründen" herauskratzt, hinten aber den Ort draufschreibt... icon_mrgreen.gif

Ich bezweifele ein wenig, daß es ein Ort in Frankreich ist - gab es französische Ansichtskarten, die vorne in deutsch beschriftet waren ????

Gruß

Holli
Nach oben
AndPre77
 


Anmeldungsdatum: 14.06.2009
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Niederfinow

Beitrag Verfasst am: 20.06.2009 20:01 Antworten mit Zitat

Krakau hat folgendes geschrieben:
Moin !

Der Adressstempel bringts vielleicht:

http://www.1914-18.info/erster.....r-Division

21.10.15-15.3.1917: 15.Landw.Div.: Stellungskämpfe westlich Roye - Noyon

So und nun muss man nur noch mal in der Gegend suchen....

Gruß
Thomas


Danke für diesen Hinweis/Link. Habe dadurch schon diese Karte identifizieren können...
 
 (Datei: Noyon_Frankreich_Blick_auf_Kathedrale_und_Bibliothek.JPG, Downloads: 141)
Nach oben
Johan
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.06.2009 23:24 Antworten mit Zitat

Wenn ich mal wild spekulieren darf: Die Idee, die Dachfirste der Seitenschiffe rechtwinklig zum Hauptschiff zu bauen, kenne ich vor allem aus Magdeburg (Dom, St. Petri) und Umgebung. Die rechteckige Grundform des Turmes und damit die breitgezogene Turmspitze ist auch in Mitteldeutschland verbreitet (fällt mir spontan mindestens eine Kirche in Leipzig ein). Wär das ein lohnendes Suchrevier?
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.06.2009 23:58 Antworten mit Zitat

Guten Abend zusammen,

Ich wollte eigentlich in einen ähnlichen Tenor einfallen wie holli und sagen "Französisches Motiv mit deutscher Beschriftung - wohl kaum".
Ich habe auch schon den Bereich um Niederfinow (dort, wohin die Karte adressiert war) grob abgesucht.
Mittlerweile halte ich das aber für Blindleistung.

1. habe ich mir im Internet Sammlungen von historischen Postkarten aus dem ersten WK angeschaut und musste feststellen, dass offensichtlich ganze Heere von Fotografen hinter den Linien des Krieges ihr Brot verdienten, Postkarten von heilen und kaputten Landschaften produzierten und auch noch die Ortsbezeichnung in deutsch aufdruckten.
2. die zweite Postkarte passt zu der Ersten, zumindestens ist die Schrifttype sehr ähnlich. Um das Suchgebiet auf Nordfrankreich einzugrenzen die Bitte an AndPre77: die Rückseite der ersten Karte zeigt eine Urheberkennzeichnung, die wohl "NK-ESE" lauten könnte sowie "W54" was vielleicht die Nummer einer Kartenserie ist. Das war offensichtlich bei diesen Karten für die Feldpostverwendung auch nicht unüblich. Gibt es auf der zweiten Karte eine ähnliche, oder vielleicht gleich Markierung ? Dann wären wird nämlich ziemlich sicher im Wirkungsbereich des gleichen Fotografen irgendwo in Nordfrankreich.
3. Wenn das das entsprechende Gebiet ist habe ich folgende Befürchtung: über diesen Bereich sind zwei Weltkriege hinweggerollt und über 90 Jahre ins Land gegangen. Wenn man nach historischen Postkarten sucht, findet man auch viele zerstörte Kirchen. Diese ist heute vielleicht eine Ruine, sie könnte anders wieder aufgebaut sein oder durch eine neuzeitliche Scheusslichkeit ersetzt sein.
4. Bei meiner ganzen Suche; einen annähernd ähnlichen Dachschmuck wie auf der gezeigten Kirche habe ich nur auf der historischen Ansicht eines französischen Gebäudes gefunden. Kann jemand etwas dazu sagen, ist das was regional besonderes ?

Zum Thema "passt der Stil in die Gegend" ich würde ja sagen, wenn ich folgende Beispiele aus dem Grossraum Noyon heranziehe:
http://www.routard.com/photos/.....rennes.htm
http://www.routard.com/photos/.....iffort.htm
http://www.les-plus-beaux-vill.....ere-eglise

In diesem Sinne,
erfolgreiches Weitersuchen,
Shadow.
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 22.06.2009 09:03 Antworten mit Zitat

Die Division war zu diesem Zeitpunkt im Sektor Thiescourt eingesetzt.

Die Kirchen aus diesem Bereich findest Du hier:

http://clochers.org/Fichiers_H.....eil_60.htm

(Problem ist, das viele Kirchen beim Wierderaufbau oder später neue Türme, bzw. Turmdächer erhalten haben)

Gruß

Cisco
_________________
http://www.bunkerarchaeologie.de
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.06.2009 00:51 Antworten mit Zitat

Nabend,

wäre es nicht möglich, dass er auch nur einfach eine Karte aus der Heimat benutzt hat, denn bezgl. des erwähnten Baustils fiel mir diese Kirche in HH-Eilbek auf und ich mußte gleich an LP und dieses Foto denken.

Im Beitrag auf die Friedenskirche achten/klicken:

http://images.google.de/imgres.....start%3D18


Gruß
Djensi
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.06.2009 02:11 Antworten mit Zitat

Moin Djensi,
Die Vermutung hatte ich ja auch schon und ich hatte auch schon mal flüchtig im Norden von Berlin gesucht.
Aber dann hatte AndPre77 die zweite Postkarte hier reingereicht. Die Schrifttype, die das Motiv dieser Karte als französisch ausweist, ist sehr ähnlich zu der Beschriftung der Kirchenpostkarte. Ich hatte deshalb die Frage gestellt, ob auf der Rückseite zu erkennen ist, ob beider Karten aus der gleichen Serie stammen (Verlegerkennzeichnung o.ä).
Da warte ich leider immer noch auf die Antwort von AndPre77...... 2_ranting.gif

Gruss, Shadow.
Nach oben
AndPre77
 


Anmeldungsdatum: 14.06.2009
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Niederfinow

Beitrag Verfasst am: 29.06.2009 21:33 Antworten mit Zitat

So nun ich wieder... und bitte nicht meckern das meine Antworten so lange dauern... 1_heilig.gif
Erstmal ein herzliches Dankeschön für eure Bemühungen. Ich habe mal unten die Rückseite der anderen Karte rangehangen und da sind auch die Zeichen zu sehen, welche Shadow meint. Ich gehe mal davon aus, das es sich wirklich um eine französiche Kirche handelt. Ich habe schon Stundenlang mit GE gesucht ,aber habe in der Region um Noyon nicht wirklich was passendes gefunden (die Auflösung in einigen Bereichen ist auch zum ko.... icon_cry.gif ) und mit der französischen Sprache hab ichs nicht so... aber vom Datum her ist kein großer Unterschied...
Was ich aber weiß ist das mein Opa in Frankreich und in Russland stationiert war und auch in russischer Gefangenschaft war. Leider sind alle Personen in meiner Familie, welche mir bei dieser Suche behilflich sein könnten, schon seit langem Tod.

Andreas
 
 (Datei: Noyon_Frankreich_Blick_auf_Kathedrale_und_Bibliothek_Rueckseite.JPG, Downloads: 34)
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.06.2009 21:58 Antworten mit Zitat

Gut, da die zweite Karte offensichtlich aus der gleichen Quelle kommt, würde ich auch weiterhin in Frankreich suchen.

Allerdings habe ich inzwischen wohl auch ein Kirchturmsyndrom, denn ich habe mit ciscos Seite den gesamten Norden Frankreichs von der Küste bis zum Elsass abgearbeitet, ich hoffe nur, dass ich sie da nicht übersehen habe.

Auffällig waren dabei zwei Dinge: Kirchtürme mit Walmdach wie auf der Karte sind selten und ich habe auf der ganzen Suche bisher nur eine einzige Kirche gefunden, die einen ähnlichen seitlichen Anbau am Kirchenschiff hat (Giebel des Anbaus quer zum Kirchenschiff).

Da die Seite aber keinen Anspruch darauf erhebt, alle Kirchtürme im Archiv zu haben gehe ich davon aus, A) das es entweder eine völlig unbedeutende Dorfkirche ist, die den Machern der Seite bisher durchgerutscht ist oder B) die Kirche einem Krieg zum Opfer gefallen.

Das die Kirche im Krieg im fremden (französischen) Einflussgebiet gestanden hat und man den Ort trotzdem unkenntlich gemacht hat......ich weiss noch nicht so recht icon_confused.gif

Wenn ich den nächsten grösseren Anfall von Langerweile habe, werde ich nochmal den nächsten Streifen Frankreich durcharbeiten.

Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht, sich in Berlin live oder im Internet ein vernünftiges Antiquariat zu suchen. Vielleicht kann ein Fachmann aus der Post- Feldpost- und Briefmarkenfraktion irgendetwas brauchbares zu dieser Kartenserie sagen. Möglicherweise taucht sowas auch dort irgendwo unversehrt auf icon_question.gif

Gruss, Shadow
Nach oben
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 30.06.2009 07:20 Antworten mit Zitat

Noyon sieht auch heute noch so aus. Aktuelle Aufnahme von 2008.

Gruss
Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
 
 (Datei: 0191_Noyon.JPG, Downloads: 47)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen