Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Unbekannte Kaserne -> Löwen-Adler-Kaserne in Dallgow-Döberitz

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
g.aders
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 225
Wohnort oder Region: Altenberge

Beitrag Verfasst am: 08.08.2013 10:39
Titel: Unbekannte Kaserne -> Löwen-Adler-Kaserne in Dallgow-Döb
Antworten mit Zitat

Hallo Kollegen,
wo könnte diese Kaserne gestanden haben?

Was mir auffällt:
Gegenüber der Wache, bei den alten Gebäuden, steht ein Schilderhaus. Wachposten für Dienstvilla eines Generals?

Neben der Wache nur eine relativ schmale Einfahrt.

Auf dem Brunnen Figur eines Soldaten in der Uniform aus Mitte bis Ende 18. Jh, mit Zweispitz und Zopf, die Arme in die Seite gestützt, in der Linken scheint er ein großes Dokument zu halten - Stadt- oder Festungsplan?

Wo könnte das alles sein?

Besten Dank für Eure Hilfe
Euer
Gebhard Aders


[edit: Lösung in Titel ergänzt • redsea]
 
 (Datei: Kasernenbrunnen.jpg, Downloads: 314)  (Datei: Kasernentor.jpg, Downloads: 300)
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.08.2013 03:46 Antworten mit Zitat

Hallo Gebhard,

Du hast nicht zufällig etwas mehr an Informationen für uns? Woher stammen die Bilder? Irgendwo zusammenhanglos in einer Auktion erstanden, aus einem privaten Fotoalbum, aus dem ein Zusammenhang aus anderen Bildern oder über die Person des Eigentümers herzustellen ist?
Ich wüsste nämlich nicht, wo ich allein anhand der Bilder mit einer Suche beginnen wollte. Ich würde auch nicht exklusiv auf den Begriff Kaserne wetten wollen sondern das allgemeiner als "offenliche Einrichtung" fassen wollen.
Wenn da nicht der "das kenn ich" Zufall eintrifft oder jemand grosses Glück bei der Auswahl eines Suchbegriffes hat, dann halte ich das für sehr schwierig.

MfG, Thorsten.
Nach oben
g.aders
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 225
Wohnort oder Region: Altenberge

Beitrag Verfasst am: 09.08.2013 11:33
Titel: Unbekannte Kaserne
Antworten mit Zitat

Das ist ja das Kreuz: Flohmarktfund eines Freundes in Schleswig-Holstein, kein Zusammenhang mit anderes Fotos in derseleben Grabbelkiste, keine Beschriftungoder Datumsangabe auf der Rückseite - einfach nichts.

Meine einzigen Anhaltspunkt sind der markante Brunnen mit der Soldatenfigur. Aber wenn der im "Fernen Osten" (Schlesien, Pommern,Ostpreußen) gestanden hat, wird sich kaum einer an den erinnern.

Beste Grüße
Gebhard Aders
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.08.2013 11:49 Antworten mit Zitat

Nun gut.

Rein gefühlsmässig: die "Wache" sieht zwar sehr klotzig aus, als Kasernenwache mag ich mir die vom Stil her im Moment nicht vorstellen. Ob der Brunnen auf einen Kasernenhof passt...?! Dazu passt auch meiner Meinung nach der "Gartenzaun" mit seinen schmalen Einfahrten nicht.

Ich hatte mal flüchtig nach Universitäten gesucht. Der quadratische Kopfbau an der Strasse ist noch recht imposant, der angesetzte Flügel dann aber eher schlicht. Die Fahne sieht für mich so aus, als wenn sie auf einem provisorischen Sockel steht und nicht eingegraben ist.

Mein Problem ist also wie in meinem Posting heute Nacht: das potenzielle Suchgebiet ist riesig, als Kaserne ist es nicht zweifelsfrei zu identifizieren, es könnte irgendein beliebiges öffentliches Gebäude sein.

Ein winzig kleines Objekt, dass man nicht mal als Stecknadel sicher benennen kann, irgendwo in einem riesigen europäischen Heuhaufen.

Jemand eine gute Idee?

Shadow.
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 728
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 09.08.2013 11:58 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

mal ein Einfall.. lässt sich in der leicht wehenden Flagge auf dem ersten Bild nicht die Reichskriegsflagge (ab November 1935) erkennen?
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.08.2013 12:07 Antworten mit Zitat

Vielleicht kann uns Gebhard davon noch mal einen weniger verpixelten Detailausschnitt posten ? Und wenn er schon dabei ist, vielleicht den Herrn auf dem Sockel auch noch ?

Shadow.
Nach oben
jmlp
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2006
Beiträge: 119
Wohnort oder Region: Wuppertal

Beitrag Verfasst am: 09.08.2013 15:50 Antworten mit Zitat

Shadow hat folgendes geschrieben:
Vielleicht kann uns Gebhard davon noch mal einen weniger verpixelten Detailausschnitt posten ? Und wenn er schon dabei ist, vielleicht den Herrn auf dem Sockel auch noch ?


Den Herrn auf der Säule würde ich spontan als Friedrich den Großen einordnen. Spitzhut und gekrümmte Haltung (vermutlich mit Stock) passen wie die Faust aufs Auge. Und als kriegserprobter Preußenkönig eine Zier jür jede preußische Kaserne.
Nach oben
kein Held
 


Anmeldungsdatum: 16.04.2012
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: Brackwede

Beitrag Verfasst am: 09.08.2013 16:43 Antworten mit Zitat

Auf dem 2. Bild,meine ich auf der gegenüberligenden Strassen- / Platzseite ein Schilderhaus erkennen zu können.
_________________
The engine is the heart of an airplane,but the pilot is it's soul/
Sir Walter Raleigh Alexander
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 728
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 09.08.2013 22:21 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

zwei Dinge fallen mir noch auf: die Gebäude entstammen ungefähr der Zeitphase zwischen 1870 -1900, besonders das große 'öffentliche' Gebäude zeigt das.
Das sehr auffällige Wachhaus hat an den Ecken der Treppenstufen weiße LS-Markierungen. Wenn man mal annimmt, dass es wirklich die Reichskriegsflagge ist und die Markierung nach den Durchführungsbestimmungen des LS-Gesetzes ausgeführt wurde, könnte das Bild frühestens Ende 1935 entstanden sein.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.08.2013 22:50 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Sowohl bei der wehenden als auch bei der schlaff herunter hängenden Flagge ist es für mich eindeutig, dass es sich um die Reichskriegsflagge (ab 1935) handelt.
Nicht erkennen kann ich allersings Luftschutzpfeile o.ä.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen