Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Um hohe Bauwerke für Flugzeugführer bei Nacht und schlechten

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.10.2003 23:40
Titel: Um hohe Bauwerke für Flugzeugführer bei Nacht und schlechten
Antworten mit Zitat

Um hohe Bauwerke für Flugzeugführer bei Nacht und schlechten Wetter zu kennzeichnen, werden im Regelfall rote Lampen eingesetzt. Bei manchen sehr hohen Bauten wird zusätzlich noch ein rotes Blinklicht - ein Gefahrenfeuer installiert.
Auf manchen älteren Funk- und Fernsehtürmen, wie in Berlin (Funkturm am Messegelände und Fernmeldeturm Schäferberg), Dortmund (Florian), Stuttgart (Fernsehturm) und München (Olympiaturm) waren bzw. sind noch rotierende Xenon Hochdrucklampen eingesetzt, die in ihrem Aufbau den Scheinwerfer von Leuchttürmen entsprechen.
Während auf dem Berliner Funkturm dieser Scheinwerfer schon lange fehlt (vom Fernmeldeturm auf dem Schäferberg habe ich keine Informationen) waren diese Scheinwerfer in München und Dortmund noch länger in Betrieb. (In München sind noch heute die Plattformen auf denen sie oberhalb der Aussichtsplattform des Turmes standen, vorhanden)
Hingegen keineswegs verzichten will man beim Stuttgarter Fernsehturm auf dem Betrieb dieser Scheinwerfer. Sie sind jede Nacht in Betrieb und richten mit einer Lampenleistung von 1,6kW ihren Lichtstrahl über den Mittleren Neckarraum. Sie sind -freie Sicht vorausgesetzt- noch in 50km Entfernung vom Turm sehr gut zu sehen!
Weiß eigentlich jemand, wann die weißen rotierenden Scheinwerfer auf dem Berliner Funkturm, ggf. dem Fernmeldeturm Berlin-Schäferberg, dem Florian und dem Olympiaturm demontiert wurden. Kennt jemand -außer dem Stuttgarter Fernsehturm- noch weitere Türme auf denen rotierende weiße Scheinwerfer im Einsatz sind?

(Wichtiger Hinweis: diese Scheinwerfer sind NICHT mit den weißen Blinklichtern, die als Flugsicherungslampen auf manchen Sendetürmen und Windkraftanlagen eingesetzt sind, zu verwechseln!
 
Scheinwerfer des Stuttgarter Fernsehturms
Lampenleistung: 1,6kW
Brennspannung: 25V
Betriebsstrom: 65A
Lebensdauer: 2000h
Xenon-Gasdruck: 8bar (kein Betrieb) 25bar (Betrieb)
Kosten der Ersatzbirne: 600 Euro (Preisbasis: 1997) (Datei: swerfer.jpg, Downloads: 410)
Nach oben
FrankW
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.10.2003 00:03 Antworten mit Zitat

Zitat:
Kennt jemand -außer dem Stuttgarter Fernsehturm- noch weitere Türme auf denen rotierende weiße Scheinwerfer im Einsatz sind?


Kein Turm, aber am stuttgarter Flughafen gibt es soweit ich weiß auch ein solches Leuchtfeuer.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 21.10.2003 00:33 Antworten mit Zitat

Mindestens in Tempelhof gibt's das auch...
 
 (Datei: sw.jpg, Downloads: 370)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 21.10.2003 07:45 Antworten mit Zitat

Hi,

auch der Nürnberger Fernsehturm hat diese Scheinwerfer noch, zumindest hatte ich noch vor einiger Zeit diese selbst in Betrieb gesehen. Allerdings werden diese nur bei extrem schlechten Wetter eingeschaltet. Im Normalfall ist der Turm nurch durch die bekannten roten Lampen gekennzeichnet.

Gruß
Oliver
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.10.2003 14:07 Antworten mit Zitat

Auf Flughafengebäuden sind derartige Lampen allgemein üblich. Auch der Stuttgarter Flughafen hat eine solche!
Aber es geht hier um Anlagen außerhalb vonm Flughafenarealen!
Nach oben
master
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2003
Beiträge: 404
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.10.2003 16:49 Antworten mit Zitat

>Hingegen keineswegs verzichten will man beim Stuttgarter >Fernsehturm auf dem Betrieb dieser Scheinwerfer. Sie sind jede >Nacht in Betrieb und richten mit einer Lampenleistung von >1,6kW ihren Lichtstrahl über den Mittleren Neckarraum. Sie sind >-freie Sicht vorausgesetzt- noch in 50km Entfernung vom Turm >sehr gut zu sehen!

ich war erstaunt ueber die weite der sichtbarkeit des feuers.

habe herrn pytagoras um rat gefragt.

erdradius r=6360*10^3 m

google berichtete der turm hat eine hoehe von

h=217m

s=sichtbarkeit

r^2+s^2=(r+h)^2
s^2=(r+h)^2-r^2
s=sqroot((r+h)^2-r^2)

s=52289*10^-3 km
das passt.

uebrigens:

sichtweite: das oben beschriebene.
tragweite : staerke der lichtquelle,sollte ueber sichtweite liegen.
kennung : hell dunkel phasen.
sektoren : die richtung in die das licht abgestrahlt wird.
farben : erklaerung unnoetig.


mfg
thomas
Nach oben
Lasse
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2002
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 21.10.2003 21:15 Antworten mit Zitat

In Husum ist auf dem Kreishaus (bin mir nicht ganz sicher, müsste nochmal nachschauen) so eine Art Leuchtturmlampe. Auf den umliegenden Häusern sind jeweils 2 rote Lampen installiert die dauernd leuchten (drehen sich nicht, blinken nicht). In der Nähe dieser Häuser befindet sich der Hubschrauberlandeplatz des Krankenhauses.
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 22.10.2003 20:10 Antworten mit Zitat

Hi,

@Lasse

kann ich mir vorstellen auch auf dem Augsburger Krankenhaus befindet sich ein solcher Strahler der immer bei schlechter Sicht angeschaltet wird wenn ein Hubschrauber sich nähert, sozusagen als ein Art Leitstrahl, also in diesem Fall als Orientierungspunkt und nicht als Warnfunktion.
Denke mal daher dass die meisten Krankenhäuser mit Hubschrauberplatz einen solchen Scheinwerfer haben. Wobei ich mir dass für die Anwohner recht nervig vorstelle, da es doch ein recht grelles Licht ist.

Gruß
Oliver
Nach oben
Lasse
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2002
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 22.10.2003 20:18 Antworten mit Zitat

Och, das Licht geht. Mir wurde nur etwas seltsam, als ein SAR-Hubschrauber 300m vom meinem Balkon entfernt startete. Die sind doch schon etwas größer.
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 22.10.2003 20:22 Antworten mit Zitat

Hi,

ist die Lampe in Husum auf dem Dach frei installiert oder irgendwie geschützt, sdoweit ich mich noch an Augsburg erinnern kann war dort die Lampe in einer Art Container mit Rolltoren diese wurden dann bei Bedarf geöffnet.
Leider komme ich jetzt nur noch gelegentlich nach Augsburg so dass ich ein Foto davon wohl nicht so schnell bekomme, wenn überhaupt da nur ne billige Digitalkamera und alles andere müsste ich erst digitalisieren bzw scannen.

Gruß
Oliver
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen